Pregabalin für chronische neuropathische Schmerzen bei Erwachsenen

Fazit

Evidenz von moderater Qualität zeigt, dass orales Pregabalin in einer Dosis von 300 mg oder 600 mg täglich, eine bedeutende Wirkung auf Schmerzen bei Personen mit moderaten oder schweren neuropathischen Schmerzen nach Gürtelrose oder aufgrund von Diabetes hat. Evidenz von niedriger Qualität deutet darauf hin, dass orales Pregabalin wirksam nach Traumata aufgrund von Schlaganfall oder Rückenmarksverletzungen ist. Pregabalin scheint nicht wirksam bei neuropathische Schmerzen zu sein, die mit HIV in Verbindung stehen. Sehr eingeschränkte Evidenz ist vorhanden für neuropathische Rückenschmerzen, neuropathische Krebsschmerzen und andere Formen neuropathischer Schmerzen.

Hintergrund

Neuropathischer Schmerz entsteht durch Schäden am Nervensystem. Er unterscheidet sich von Schmerzsignalen, die von beschädigtem Gewebe (z. B. durch eine Fall, einen Schnitt oder ein arthritisches Knie) entlang gesunder Nerven geleitet werden. Neuropathische Schmerzen werden oft mit anderen Medikamenten behandelt als jene Schmerzen, die durch beschädigtes Gewebe entstehen. Medikamente, die manchmal bei Depression oder Epilepsie eingesetzt werden, können bei einigen Menschen mit neuropathischen Schmerzen wirksam sein. Eines dieser Medikamente ist Pregabalin. Unsere Definition eines guten Ergebnisses war eine hohe Schmerzlinderung und die Möglichkeit, das Medikament ohne Nebenwirkungen einzunehmen, die zu einem Abbruch der Behandlung führen.

Studienmerkmale

Für diese Aktualisierung suchten wir im April 2018 nach klinischen Studien, bei denen Pregabalin zur Behandlung von neuropathischen Schmerzen bei Erwachsenen eingesetzt wurde. Wir fanden 31 neue Studien mit 8.045 Teilnehmern. Insgesamt schlossen wir 45 Studien ein, in denen 11.906 Teilnehmer zufällig entweder zu Pregabalin, Placebo oder einem anderen Medikament zugeteilt wurden. Die Studien dauerten 2 bis 16 Wochen an. Die meisten Studien berichteten nutzbringende Endpunkte, die Menschen mit neuropathischen Schmerzen für wichtig halten. Ergebnisse lagen vor allem für Schmerzen nach Gürtelrose und Schmerzen aufgrund von Nervenschädigungen bei Diabetes vor.

Hauptergebnisse

Schmerzen nach Gürtelrose wurden bei 3 von 10 Personen durch Pregabalin in einer Dosierung von 300 mg oder 600 mg täglich und bei 2 von 10 Personen durch Placebo um die Hälfte oder mehr gelindert. Die Schmerzen verringerten sich um ein Drittel oder mehr bei 5 von 10 Personen durch Pregabalin in einer Dosierung von 300 mg oder 600 mg täglich und bei 3 von 10 Personen durch Placebo. Schmerzen aufgrund von Diabetes wurden bei 3 oder 4 von 10 Personen um die Hälfte oder mehr durch Pregabalin in einer Dosierung von 300 mg oder 600 mg täglich und bei 2 oder 3 von 10 Personen durch Placebo gelindert. Die Schmerzen wurden um ein Drittel oder mehr bei 5 oder 6 von 10 Personen durch Pregabalin in einer Dosierung von 300 mg oder 600 mg täglich und bei 4 oder 5 von 10 Personen durch Placebo gelindert. Pregabalin half auch Personen mit unterschiedlichen Diagnosen (wahrscheinlich hauptsächlich Schmerzen nach Gürtelrose und durch Diabetes) und Personen mit Schmerzen nach einem Schlaganfall. Es half nicht bei HIV-infizierten Personen mit neuropathischen Schmerzen. Es gab keine zuverlässige Evidenz für andere Arten von neuropathischen Schmerzen.

Nebenwirkungen waren unter Pregabalin (6 von 10) häufiger als bei Placebo (5 von 10). Schwindel und Schläfrigkeit traten bei etwa 1 bis 3 von 10 Personen, die Pregabalin einnahmen, auf. Schwerwiegende Nebenwirkungen waren nicht häufig und nicht unterschiedlich zwischen Pregabalin und Placebo. Etwa 1 von 10 Personen brach die Einnahme von Pregabalin aufgrund von Nebenwirkungen ab.

Pregabalin ist für manche Menschen mit chronischen neuropathischen Schmerzen hilfreich. Es ist aber nicht möglich, vorherzusagen, bei wem das Medikament helfen wird und bei wem nicht. Der derzeitige Kenntnisstand deutet darauf hin, dass eine kurzzeitige Anwendung (vielleicht 4 Wochen) am besten ist, um die Wirksamkeit einzuschätzen.

Qualität der Evidenz

Wir bewerteten die Qualität der Evidenz anhand von vier Abstufungen: sehr niedrig, niedrig, moderat und hoch. Evidenz von sehr niedriger Qualität bedeutet, dass wir hinsichtlich der Ergebnisse sehr unsicher sind. Evidenz von hoher Qualität bedeutet, dass wir großes Vertrauen in die Ergebnisse haben. Wir urteilten, dass die meiste Evidenz moderate Qualität aufwies, was bedeutet, dass obwohl die Forschung einen guten Anhaltspunkt über die wahrscheinliche Wirkung gibt, die Wirkung dennoch wesentlich unterschiedlich sein könnte. Die wesentlichen Probleme waren die kleine Größe von manchen Studien und unzureichende Berichterstattung von wichtigen methodischen Informationen. Die Ergebnisse haben sich seit dem Review aus dem Jahr 2009 nicht wesentlich geändert.

Übersetzung: 

J. Metzing, freigegeben durch Cochrane Deutschland

Tools
Information
Share/Save

Cochrane Kompakt ist ein Gemeinschaftsprojekt von Cochrane Schweiz, Cochrane Deutschland und Cochrane Österreich. Wir danken unseren Sponsoren und Unterstützern. Eine Übersicht finden Sie hier.