Methoden zur Gewinnung von Muttermilch bei stillenden Frauen

Worum geht es?

Die Bedeutung von Muttermilch wird durch die Empfehlung der Weltgesundheitsorganisation (WHO), dass alle Säuglinge von der Geburt bis zum Alter von sechs Monaten ausschließlich mit Muttermilch und danach zusätzlich mit geeigneter Beikost gefüttert werden sollten, bekräftigt. Nicht alle Kinder können an der Brust trinken und daher wird ausgedrückte Muttermilch benötigt.

Warum ist das wichtig?

Sowohl als Neugeborene als auch im späteren Leben leiden Säuglinge, die keine Muttermilch erhalten haben, mit höherer Wahrscheinlichkeit an gesundheitlichen Problemen. Manchmal möchten Frauen die Muttermilch auch abpumpen, weil es bequemer für sie ist oder sie die Menge steigern wollen.

Welche Evidenz wurde gefunden?

Wir haben Evidenz bis zum 21. März 2016 gesucht und konnten 41 Studien einschließen, die 2293 Teilnehmerinnen einbezogen. Davon trugen 22 Studien mit 1339 Teilnehmerinnen Daten für die Analyse bei. Die Studien stammen aus vielen verschiedenen Ländern und schlossen sowohl Mütter von Kindern auf einer Neugeborenenstation sowie von gesunden Säuglingen zu Hause ein. Die Ergebnisse zeigten keinen eindeutigen Vorteil für einen Pumpentyp. Die Mütter waren mit den Interventionen zur Entspannung und Unterstützung zufrieden. Es gab keine Unterschiede zwischen den Methoden in Bezug auf Verunreinigung der Milch oder schmerzende Brust bzw. wunde Brustwarzen der Mütter.

Eine größere Milchmenge wurde gewonnen, wenn Mütter dabei Musik hörten oder eine Entspannungsübung machten, die Brust wärmten, sie massierten, regelmäßig mit dem passenden Hütchen abpumpten und früher nach der Geburt mit dem Abpumpen begannen, wenn das Kind nicht an der Brust trinken konnte. Mit der Hand ausstreichen oder mit einer großen elektrischen Pumpe abpumpen, ergab einen höheren Eiweißgehalt in der Milch als eine Handpumpe. Mit der Hand ausstreichen lieferte mehr Natrium und weniger Kalium im Vergleich zu Pumpen. Der Fett-/Lipidgehalt war höher mit einer Brustmassage während des Abpumpens. Zwischen den Methoden wurden keine Unterschiede im Energiegehalt der Milch gefunden. In keiner der Studien wurden die Mütter gefragt, ob sie ihre eigenen Ziele bei der Muttermilchgewinnung erreicht hatten. Keine der Studien untersuchte die mit den verschiedenen Methoden verbundenen Kosten. Sechzehn der 30 Studien, die Pumpen oder Produkte bewerteten, wurden von den Herstellern unterstützt. Nicht alle Studien berichteten darüber, ob den Müttern grundlegende Unterstützung zur Verfügung stand, wie Zugang zu Essen und Trinken, ein Ruheort in der Nähe ihres Kindes und verfügbare sachkundige Fachkräfte.

Was bedeutet dies?

Die verfügbare Evidenz deutet darauf hin, dass wirksame Maßnahmen Folgendes einschließen: einen frühen Beginn der Milchgewinnung nach der Geburt, falls das Kind nicht an der Brust trinken kann, Entspannung, Brustmassage, Wärmen der Brüste, Ausstreichen der Milch per Hand und die Verwendung von kostengünstigen Pumpen. Diese Maßnahmen könnten für einige Endpunkte genauso wirksam oder sogar wirksamer als große, teurere elektrische Pumpen sein. Die geeignetste Methode zur Gewinnung von Muttermilch hängt möglicherweise von der Zeit zwischen Geburt und Abpumpen, dem Zweck der Muttermilchgewinnung und der jeweiligen Mutter und dem Säugling ab. Veröffentlichungen zum Muttermilchabpumpen sollten nicht dazu dienen, die routinemäßige Verwendung einer Pumpe zum Stillen zu implizieren, sondern Fachpersonen sollten die Verwendung einer Pumpe für jede einzelne Mutter begründen können, bevor sie eine Empfehlung für ihre Verwendung geben.

Übersetzung: 

C. Berger, C. Loytved, freigegeben durch Cochrane Schweiz

Tools
Information
Share/Save

Cochrane Kompakt ist ein Gemeinschaftsprojekt von Cochrane Schweiz, Cochrane Deutschland und Cochrane Österreich. Wir danken unseren Sponsoren und Unterstützern. Eine Übersicht finden Sie hier.