Valproat bei Schizophrenie

Fragestellung

Es soll die Wirksamkeit der zusätzlichen Gabe von Valproat zu einem Antipsychotikum zur Behandlung von Schizophrenie und Schizophrenie-ähnlichen Krankheiten überprüft werden.

Hintergrund

Die Hauptbehandlung bei Schizophrenie sind antipsychotische Medikamente. Trotz dieser Behandlung erleben etwa 30% der Menschen weiterhin einige Anzeichen dieser Krankheit. Andere Arzneimittel werden manchmal diesen antipsychotischen Medikamenten hinzugefügt, mit dem Bestreben die Symptome, die die Betroffenen erleben, zu reduzieren. Valproat ist ein solches Medikament. Es wird typischerweise zur Behandlung von Epilepsie, zur Stabilisierung der Stimmungslage in Menschen mit bipolaren Störungen und für jene, die sowohl eine Schizophrenie als auch eine Gemütsstörung (schizoaffektive Störung) haben, eingesetzt.

Studienmerkmale

Dieser Review umfasst 26 Studien mit insgesamt 2184 Teilnehmern, die wir durch eine elektronische Suche in relevanten Datenbanken gefunden haben. Alle Studien untersuchten die Wirksamkeit von Valproat als eine Ergänzung zu Antipsychotika. Mit Ausnahme von zwei Studien, waren die Studien klein, und die meisten von ihnen waren kurzzeitig angesetzt und schlecht berichtet.

Hauptergebnisse

Daten aus den eingeschlossenen Studien zeigten, dass die Teilnehmer, die Valproat ergänzend zu einem Antipsychotikum erhielten, eine bessere klinische Reaktion hatten, verglichen mit denen, die ein Antipsychotikum zusammen mit einem Placebo erhielten. Dieser Vorteil ging jedoch verloren, wenn Studien mit geringerer Qualität aus der Analyse entfernt wurden. Es wurde darauf hingewiesen, dass Valproat auch wirksam bei der Kontrolle von Aufregung und Aggression war. Die Akzeptanz und die Gesamtverträglichkeit der kombinierten Behandlung waren ähnlich zwischen den Behandlungsgruppen und führten nicht zu mehr Gewichtszunahme. Die Zugabe von Valproat führte jedoch zu größeren Sedierungen und Schwindel. Keine Studie berichtet die Wirkung auf die Lebensqualität.

Qualität der Evidenz

Die Evidenz ist begrenzt und es können keine festen Schlussfolgerungen gezogen werden. In Bezug auf die wichtigsten Endpunkte von Interesse beurteilten die Review-Autoren die Qualität der Evidenz als niedrig oder sehr niedrig, aufgrund methodischer Aspekte in den überprüften Studien. Die meisten Studien waren klein, kurz angesetzt und nahmen keine Verblindung der Studienteilnehmer oder des Personals vor. Um die klinische Wirkung der Zugabe von Valproat zur antipsychotischen Behandlung bei Menschen mit Schizophrenie richtig zu bestimmen, sollten große, langfristige, randomisierte und doppelverblindete Studien durchgeführt werden.

Diese Zusammenfassung wurde von Ben Gray, Wissenschaftlicher Mitarbeiter (Senior Peer Researcher) der McPin Foundation geschrieben. mcpin.org/

Übersetzung: 

T.Kober, freigegeben durch Cochrane Deutschland.

Tools
Information
Share/Save

Cochrane Kompakt ist ein Gemeinschaftsprojekt von Cochrane Schweiz, Cochrane Deutschland und Cochrane Österreich. Wir danken unseren Sponsoren und Unterstützern. Eine Übersicht finden Sie hier.