Eine schonendere Form der maschinellen Beatmung für Menschen mit schwerem Lungenversagen

Schwerkranke Menschen, die von schwerer akuter respiratorischer Insuffizienz betroffen sind, benötigen Luft, die in ihre Lungen gepumpt wird (maschinelle Beatmung), um zu überleben. Maschinelle Unterstützung verschafft der Lunge Zeit, sich zu regenerieren. Dennoch sterben immer noch 35 bis 65%. Mehrere Studien deuten darauf hin, dass die maschinelle Beatmung auch Lungenschäden und Blutungen verursachen kann. Eine neue lungenschonende Art der maschinellen Beatmung wurde in großen Studien untersucht. In dieser dritten Aktualisierung des Cochrane Reviews haben wir die Datenbanken bis September 2012 durchsucht, aber wir haben keine neue Studie gefunden, die für einen Einschluss in Frage kam. Die Gesamtzahl der Studien blieb mit sechs Studien und 1297 Personen unverändert. Dieser systematische Review zeigt, dass eine schonendere Form der maschinellen Beatmung (die so genannte protektive Beatmung) Todesfälle kurzfristig um durchschnittlich 26% senken kann, die langfristigen Auswirkungen sind jedoch unsicher oder unbekannt.

Übersetzung: 

M. Zelck, freigegeben durch Cochrane Deutschland.

Tools
Information
Share/Save

Cochrane Kompakt ist ein Gemeinschaftsprojekt von Cochrane Schweiz, Cochrane Deutschland und Cochrane Österreich. Wir danken unseren Sponsoren und Unterstützern. Eine Übersicht finden Sie hier.