Vergleich zwischen Dopamin und keiner Behandlung zur Vorbeugung von Nierenfunktionsstörungen bei Frühchen, die mit Indomethacin behandelt werden

Bisher konnte nicht gezeigt werden, dass Dopamin die unerwünschten Wirkungen einer Behandlung mit Indomethacin auf die Nieren von Frühchen vorbeugt. Indomethacin ist ein Medikament, was bei Frühchen eingesetzt wird, um eine Hirnblutung zu verhindern oder die Schließung eines offenen Duktus arteriosus zu fördern. Der Duktus arteriosus ist eine Verbindung zwischen Lunge und Herzen, die manchmal nach der Geburt offen bleibt, statt sich zu verschließen. Indomethacin verursacht häufig Wasseransammlungen im Körper und verringert die Harnproduktion, was die Nierenfunktion schädigen kann. Das Medikament Dopamin wird manchmal zusammen mit Indomethacin eingesetzt, um die unerwünschten Wirkungen auf die Nieren vorzubeugen. Dieser Review zeigt, dass es nicht genügend Evidenz gibt, dass die Gabe von Dopamin bei Säuglingen, die mit Indomethacin behandelt werden, sinnvoll ist.

Übersetzung: 

Koordination durch Cochrane Schweiz

Tools
Information
Share/Save

Cochrane Kompakt ist ein Gemeinschaftsprojekt von Cochrane Schweiz, Cochrane Deutschland und Cochrane Österreich. Wir danken unseren Sponsoren und Unterstützern. Eine Übersicht finden Sie hier.