Sedativa für den Opioid-Entzug bei Neugeborenen

Fragestellung des Reviews

Es sollte die Wirksamkeit und Sicherheit der Verwendung eines Sedativums (schlafförderndes Medikament) im Vergleich zu einem Nicht-Opioid oder einer nicht-medikamentösen Kontrolle zur Behandlung des neonatalen Abstinenzsyndroms (NAS) infolge eines Entzugs von Opioiden ermittelt werden.

Hintergrund

Die Einnahme von Opioiden (verschrieben oder illegal) durch schwangere Frauen kann beim Neugeborenen möglicherweise zu Entzugserscheinungen führen, die als NAS bezeichnet werden und zu einer Störung der Mutter-Kind-Beziehung, Schlaf- und Fütterungsproblemen, Gewichtsverlust und Anfällen führen können. Zu den Behandlungen, die zur Linderung von NAS und zur Verringerung von Komplikationen bei Neugeborenen eingesetzt werden, gehören unterstützende Behandlungen wie Schnuller, Pucken oder enges Einwickeln, kleine, häufige Fütterungen, enger Hautkontakt durch Tragen im Tragetuch und andere Methoden, sowie die Verschreibung von Opioiden oder Sedativa oder beidem.

Studienmerkmale

Die Suche war auf dem Stand von September 2020.

Hauptergebnisse

Wir haben 10 Studien mit 581 Säuglingen mit NAS, das durch mütterlichen Opioidkonsum in der Schwangerschaft verursacht wurde, in den Review eingeschlossen. Es gab mehrere Vergleiche von verschiedenen Sedativa und Behandlungsschemata. Die Zugabe von Phenobarbital zur unterstützenden Behandlung verlängerte die Dauer des Krankenhausaufenthalts und der Behandlung, reduzierte aber die Dauer der unterstützenden Behandlung pro Tag im Vergleich zur unterstützenden Behandlung allein. Phenobarbital reduzierte das Therapieversagen sowohl im Vergleich zu Diazepam als auch zu Chlorpromazin. Clonidin und Opioid führten im Vergleich zu Phenobarbital und Opioid zu einem Anstieg der Tage des Krankenhausaufenthalts und der Behandlungstage. Es lagen keine ausreichenden Daten vor, um die Sicherheit und Häufigkeit von Nebenwirkungen bei Kindern zu bestimmen, die mit Kombinationen von Opioiden und Sedativa einschließlich Phenobarbital und Clonidin behandelt wurden. Zu den Nebenwirkungen, die bei Kindern, die mit einem Opioid behandelt wurden, berichtet wurden, gehörten Übersedierung durch die Zugabe von Phenobarbital und niedriger Blutdruck durch die Zugabe von Clonidin, wobei nach dem Absetzen von Clonidin über erhöhten Blutdruck und NAS berichtet wurde. Wir fanden eine laufende Studie zu Clonidin plus Morphin bei NAS.

Vertrauenswürdigkeit der Evidenz

Diese war bei allen Ergebnissen niedrig bis sehr niedrig.

Übersetzung: 

N.-E. Denninger und A. Egger-Rainer, freigegeben durch Cochrane Deutschland

Tools
Information

Cochrane Kompakt ist ein Gemeinschaftsprojekt von Cochrane Schweiz, Cochrane Deutschland und Cochrane Österreich. Wir danken unseren Sponsoren und Unterstützern. Eine Übersicht finden Sie hier.