Interventionen bei vermuteter Placenta praevia

Es gibt wenig Evidenz zur bestmöglichen Versorgung bei Placenta praevia . Gleichwohl könnte ein Faden, mit dem der Gebärmutterhals verengt wird, die Rate an Frühgeburten senken, die mit Placenta praevia einhergehen.

Eine Placenta praevia liegt vor, wenn die Plazenta (Nachgeburt) quer im unteren Teil der Gebärmutter liegt. Das heißt, sie liegt entweder komplett über der Zervix (der Öffnung der Gebärmutter) oder teilweise davor. Eine Placenta praevia kann einen lebensbedrohlichen Blutverlust verursachen. Es gibt unterschiedliche Wege eine Placenta praevia zu diagnostizieren und verschiedene Möglichkeiten der Versorgung vor und während der Geburt. Dennoch gibt es nur Studien zur Cerclage (Verschluss des Gebärmutterhalses durch eine Naht) und zur Auswirkung eines Krankenhausaufenthalts. Der Review ergab, dass eine Cerclage an der Zervix die Rate an sehr frühen Frühgeburten verringern könnte, auch wenn die Evidenz dafür nicht stark ist. Es gibt wenig Evidenz für Vor- oder Nachteile eines Krankenhausaufenthalts.

Übersetzung: 

M. Krämer, C. Loytved, freigegeben durch Cochrane Schweiz.

Tools
Information
Share/Save

Cochrane Kompakt ist ein Gemeinschaftsprojekt von Cochrane Schweiz, Cochrane Deutschland und Cochrane Österreich. Wir danken unseren Sponsoren und Unterstützern. Eine Übersicht finden Sie hier.