Frühe Verabreichung von inhalativen Kortikosteroiden bei Frühgeborenen mit sehr niedrigem Geburtsgewicht, um chronischen Lungenerkrankungen vorzubeugen

Reviewfrage
Beugen inhalative Kortikosteroide, die Frühgeborenen mit einem Geburtgewicht von bis zu 1500 Gramm in den ersten zwei Wochen nach der Geburt verabreicht wurden, chronischen Lungenerkrankungen vor, gemessen an der Notwendigkeit für zusätzliche Sauerstoffgabe zum Zeitpunkt der 36. Schwangerschaftswoche?

Hintergrund
Frühgeborene, die Atemunterstützung benötigen, entwickeln häufig eine chronische Lungenerkrankung. Es ist davon auszugehen, dass Entzündungen in den Lungen ein Teil der Ursache sind. Orale oder venöse Kortikosteroide reduzieren diese Entzündung. Jedoch ist der Gebrauch von Kortikosteroiden mit schwerwiegenden Nebenwirkungen, einschließlich Zerebralparese (motorische Probleme) und Entwicklungsverzögerung, verbunden. Durch das Einatmen der Steroide gelangt das Medikament direkt in die Lunge, wodurch es eventuell möglich ist, die unerwünschten Wirkungen zu reduzieren. Dieser Review begutachtet die Evidenz zur Wirkung von inhaltiven Steroiden, verglichen mit Placebo (inaktives Medikament) bei Frühgeborenen während der Atemunterstützung. Es gab keine vorherige Evidenz, dass frühe Anwendung von inhalativen Steroiden chronische Lungenerkrankungen reduziert.

Studienmerkmale
Durch die Literaturrecherche, die am 5. Januar 2016 aktualisiert wurde, wurden 10 randomisierte kontrollierte Studien eingeschlossen an denen 1644 Säuglinge teilnahmen.

Studienfinanzierung
Wir wissen von keiner industriellen Finanzierung für die eingeschlossenen Studien.

Schlüsselergebnisse
In dieser Aktualisierung des Reviews gab es keine erhebliche Reduktion in der Anzahl an chronischen Lungenerkrankungen zum Zeitpunkt der 36. Schwangerschaftswoche. Vermerkt wurde eine signifikante Verringerung des kombinierten Endpunkts Tod oder chronische Lungenerkrankung nach der 36. Schwangerschaftswoche unter allen randomisierten Neugeborenen und allen Überlebenden. Obwohl die Ergebnisse signifikant waren, war die obere Grenze des Konfidenzintervalls unbegrenzt (d.h. wir müssten jeden Säugling mit inhalativen Steroiden behandeln, um einen Säugling vor dem Tod oder der Entwicklung chronischer Lungenerkrankung zum Zeitpunkt der 36. Schwangerschaftswoche zu schützen). Dies wäre in der klinischen Anwendung nicht vertretbar. In einer großen Studie wurde eine niedrigere Reintubationsrate (wenn eine Röhre in die Luftröhre eingeführt werden muss) in der Steroidgruppe im Vergleich mit der Kontrollgruppe beobachtet. Es gab keine statistisch signifikanten Unterschiede in Kurz- und Langzeitkomplikationen zwischen den Gruppen. Die Ergebnisse der Langzeitnachbeobachtung einer großen Studie werden erwartet.

Qualität der Evidenz
Im Allgemeinen war die Qualität der Studien gut.

Übersetzung: 

A. Ioannaki, freigegeben durch Cochrane Deutschland.

Tools
Information
Share/Save

Cochrane Kompakt ist ein Gemeinschaftsprojekt von Cochrane Schweiz, Cochrane Deutschland und Cochrane Österreich. Wir danken unseren Sponsoren und Unterstützern. Eine Übersicht finden Sie hier.