Doxapram als Prophylaxe zur Vorbeugung von Morbidität und Sterblichkeit bei Frühchen, die von der künstlichen Beatmung entwöhnt werden

Es gibt bisher keine Belege dafür, dass Doxapram bei Säuglingen, die von der künstlichen Beatmung entwöhnt werden, hilfreich ist. Wenn Frühgeborene auf der Intensivstation künstlich beatmet werden müssen, kann es schwierig sein, sie wieder davon zu entwöhnen (extubieren). Die Entwöhnung kann durch den Einsatz von Medikamenten (Methylxanthinen) oder durch kontinuierliche Überdruckbeatmung (nasaler CPAP) erleichtert werden. Doxapram stimuliert die Atmung und wird auch manchmal während einer Entwöhnung eingesetzt. Jedoch zeigt diese Übersicht, dass die vorhandenen Evidenz nicht belegen, dass Doxapram für Säuglinge während der Entwöhnung von der künstlichen Beatmung von Vorteil ist. Und es könnte unerwünschte Nebenwirkungen bewirken. Mehr Forschung auf diesem Gebiet ist notwendig.

Übersetzung: 

Koordination durch Cochrane Schweiz

Tools
Information
Share/Save

Cochrane Kompakt ist ein Gemeinschaftsprojekt von Cochrane Schweiz, Cochrane Deutschland und Cochrane Österreich. Wir danken unseren Sponsoren und Unterstützern. Eine Übersicht finden Sie hier.