Späte oder frühe Operation bei angeborener Zwerchfellhernie bei Neugeborenen

Es gibt keine eindeutige Evidenz über den besten Zeitpunkt einer Operation bei angeborener Zwerchfellhernie. Eine angeborene Zwerchfellhernie ist eine seltene aber häufig zum Tode führende Erkrankung. Eine angeborene Zwerchfellhernie bedeutet, dass das Zwerchfell des Neugeborenen nicht geschlossen ist, und sich Organe aus dem Bauchraum (wie Magen oder Leber) in den Brustkorb verlagern und Lunge und Herz verdrängen. Mit einer Operation kann eine Zwerchfellhernie beseitigt werden, aber manchmal ist der Schaden an der Lunge schon so groß, dass das Kind trotzdem nicht überleben kann. Man hatte bisher angenommen, dass eine solche Hernie sofort und notfallmäßig innerhalb der ersten 24 Lebensstunden operiert werden sollte. In letzter Zeit jedoch gab es Überlegungen, ob es nicht sinnvoll wäre, das Kind erst zu stabilisieren, damit sich die Lungen vor der Operation besser entwickeln können. Es wurden nur zwei Studien zu diesem Thema durchgeführt, die keine eindeutige Evidenz liefern, ob eine spätere Operation einer sofortigen vorzuziehen ist.

Übersetzung: 

Koordination durch Cochrane Schweiz

Tools
Information
Share/Save

Cochrane Kompakt ist ein Gemeinschaftsprojekt von Cochrane Schweiz, Cochrane Deutschland und Cochrane Österreich. Wir danken unseren Sponsoren und Unterstützern. Eine Übersicht finden Sie hier.