Extubation nach künstlicher Überdruckbeatmung verglichen mit Extubation nach einer Periode künstlicher Beatmung mit niedrigem Dauerdruck bei Frühgeborenen

Es gibt keine Evidenz dafür, dass eine Periode mit CPAP-Beatmung (niedriger Dauerdruck statt künstliche maschinelle Beatmung) vor der Entwöhnung von der Beatmung bei Frühgeborenen dazu beiträgt, dass diese besser selbst atmen. Neugeborene auf der Intensivstation brauchen häufig Unterstützung bei der Atmung, manchmal mit Hilfe eines Schlauchs in der Luftröhre (Endotrachealtubus), der an ein Beatmungsgerät angeschlossen ist. Man hat angenommen, dass es dem Säugling das Selberatmen nach einer Beatmung erleichtern würde, wenn man ihn für eine Zeit vor der Beendigung der künstlichen Beatmung mit kontinuierlicher Überdruckbeatmung beatmet. Jedoch gab es auch Bedenken, dass dies zu anstrengend für den Säugling sein und Schäden verursachen könnte. Dieser Review zeigt, dass eine Periode mit CPAP-Beatmung vor der Beendigung der künstlichen Beatmung die Fähigkeit des Säuglings selber zu atmen nicht verbessert.

Übersetzung: 

Freigegeben durch Cochrane Deutschland

Tools
Information
Share/Save

Cochrane Kompakt ist ein Gemeinschaftsprojekt von Cochrane Schweiz, Cochrane Deutschland und Cochrane Österreich. Wir danken unseren Sponsoren und Unterstützern. Eine Übersicht finden Sie hier.