Eipollösung zur Geburtseinleitung

Schlussfolgerungen der Autoren: 

Eipollösung kann wirksam sein, um ein spontanes Einsetzen der Wehentätigkeit zu erreichen, aber die Evidenz dafür war von niedriger Vertrauenswürdigkeit. Verglichen mit einem abwartenden Management verringert sie möglicherweise das Auftreten einer formalen Geburtseinleitung. Offen bleibt, ob es eine optimale Anzahl von Eipollösungen und der zeitlichen Anwendung im Schwangerschaftsverlauf gibt, um die Geburtseinleitung zu begünstigen.

Zum wissenschaftlichen Abstrakt
Hintergrund: 

Eine Einleitung der Geburt beinhaltet die künstliche Stimulation von Gebärmutterkontraktionen, um das Einsetzen der Wehen zu fördern. Es gibt verschiedene pharmakologische, operative und mechanische Methoden, um die Geburt einzuleiten. Die Eipollösung ist eine mechanische Technik, bei der ein/-e Geburtshelfer/-in einen oder zwei Finger in den Gebärmutterhals einführt und mit einer kontinuierlichen kreisenden Wischbewegung den unteren Pol der Membranen vom unteren Uterinsegment ablöst. Bewertung der Wirksamkeit und der Sicherheit der Eipollösung zur Geburtseinleitung bei Frauen, die sich kurz vor oder nach dem errechneten Geburtstermin (≥ 36 Schwangerschaftswochen) befinden. Dieser Review ist eine Aktualisierung eines erstmals 2005 veröffentlichten Reviews.

Zielsetzungen: 

Bewertung der Wirksamkeit und der Sicherheit der Eipollösung zur Geburtseinleitung bei Frauen am oder nahe dem errechneten Geburtstermin (≥ 36 Schwangerschaftswochen).

Suchstrategie: 

Wir durchsuchten das Cochrane Pregnancy and Childbirth’s Trials Register (25. Februar 2019), ClinicalTrials.gov, die Plattform des Internationalen Registers für klinische Studien der WHO, (ICTRP) (25. Februar 2019) und die Referenzlisten gefundener Studien.

Auswahlkriterien: 

Randomisierte und quasi-randomisierte kontrollierte Studien, in denen eine Eipollösung zur zervikalen Reifung oder zur Geburtseinleitung im dritten Trimester mit einem Placebo/keiner Behandlung oder anderen Methoden, gelistet auf einer vordefinierten Liste von Methoden zur Geburtseinleitung, verglichen wurden. Cluster-randomisierte Studien kamen für den Einschluss infrage, jedoch wurden keine solchen identifiziert.

Datensammlung und ‐analyse: 

Zwei Review-Autoren bewerteten die Studien unabhängig voneinander bezüglich Einschluss, Risiko für Bias und extrahierten Daten. Die Daten wurden auf ihre Richtigkeit überprüft. Uneinigkeiten wurden durch Diskussion oder Einbezug eines dritten Review-Autors gelöst. Die Vertrauenswürdigkeit der Evidenz wurde mit dem GRADE-Ansatz bewertet.

Hauptergebnisse: 

Wir schlossen 44 Studien (20 neue in dieser Aktualisierung) ein, die Daten zu 6940 Frauen und ihren Neugeborenen berichteten. Wir verwendeten durchgängig Random-Effects-Modelle.

Insgesamt wurde das Risiko für Bias über alle Studien hinweg für die meisten Bereiche als niedrig oder unklar eingeschätzt. Die Vertrauenswürdigkeit der Evidenz, bewertet mit GRADE, erwies sich im Allgemeinen als niedrig, was hauptsächlich auf das Studiendesign, Inkonsistenz und unzureichende Präzision zurückzuführen ist. Sechs Studien (n = 1284) verglichen eine Eipollösung mit mehr als einer Intervention und wurden daher in mehr als einen Vergleich einbezogen.

Keine der Studien berichtete Ergebnisse zu den Endpunkten uterine Überstimulierung mit/ohne Veränderung der fetalen Herzfrequenz, Uterusruptur oder neonatale Enzephalopathie.

Vierzig Studien (6548 Teilnehmende) verglichen eine Eipollösung mit keiner Behandlung/Scheinbehandlung

Für Frauen, die einer Eipollösung zugeteilt wurden, ist es möglicherweise wahrscheinlicher:

· einen spontanen Beginn der Wehentätigkeit zu erleben (durchschnittliches Risiko-Verhältnis (aRR) 1,21; 95 % Konfidenzintervall (KI) 1,08 bis 1,34, 17 Studien, 3170 Teilnehmende, niedrige Vertrauenswürdigkeit der Evidenz);

aber weniger wahrscheinlich:

- eine Geburtseinleitung zu erleben (aRR 0,73, 95 % KI 0,56 bis 0,94, 16 Studien; 3224 Teilnehmende, niedrige Vertrauenswürdigkeit der Evidenz).

Möglicherweise gibt es lediglich einen geringen bis keinen Unterschied zwischen den Gruppen in Bezug auf die Endpunkte:

· Kaiserschnitt (aRR 0,94, 95 % KI 0,85 bis 1,04, 32 Studien, 5499 Teilnehmende, moderate Vertrauenswürdigkeit der Evidenz);

· Spontangeburt (aRR 1,03, 95 % KI 0,99 bis 1,07, 26 Studien, 4538 Teilnehmende, moderate Vertrauenswürdigkeit der Evidenz);

· mütterlicher Tod oder schwere Morbidität (aRR 0,83, 95 % KI 0,57 bis 1,20, 17 Studien, 2749 Teilnehmende, niedrige Vertrauenswürdigkeit der Evidenz);

· neonataler perinataler Tod oder schwere Morbidität (aRR 0,83, 95 % KI 0,59 bis 1,17, 18 Studien, 3696 Teilnehmende; niedrige Vertrauenswürdigkeit der Evidenz).

Vier Studien berichteten Daten für 480 Frauen, die eine Eipollösung im Vergleich mit vaginalen/intrazervikalen Prostaglandinen erhielten

Möglicherweise gibt es lediglich einen geringen bis keinen Unterschied zwischen den Gruppen für die Endpunkte:

· spontaner Beginn der Wehentätigkeit (aRR, 1,24, 95 % KI 0,98 bis 1,57, 3 Studien, 339 Teilnehmende, niedrige Vertrauenswürdigkeit der Evidenz);

· Geburtseinleitung (aRR 0,90, 95 % KI 0,56 bis 1,45, 2 Studien, 157 Teilnehmende, niedrige Vertrauenswürdigkeit der Evidenz);

· Kaiserschnitt (aRR 0,69, 95 % KI 0,44 bis 1,09, 3 Studien, 339 Teilnehmende, niedrige Vertrauenswürdigkeit der Evidenz);

· Spontangeburt (aRR 1,12, 95 % KI 0,95 bis 1,32, 2 Studien, 252 Teilnehmende, niedrige Vertrauenswürdigkeit der Evidenz);

· mütterlicher Tod oder schwere Morbidität (aRR 0,93, 95 % KI 0,27 bis 3,21, 1 Studie, 87 Teilnehmende, niedrige Vertrauenswürdigkeit der Evidenz);

· neonataler perinataler Tod oder schwere Morbidität (aRR 0,40, 95 % KI 0,12 bis 1,33, 2 Studien, 269 Teilnehmende, niedrige Vertrauenswürdigkeit der Evidenz).

Eine Studie berichtete Daten für 104 Frauen, die eine Eipollösung im Vergleich mit intravenösem Oxytocin mit oder ohne Amniotomie erhielten

Möglicherweise gibt es lediglich einen geringen bis keinen Unterschied zwischen den Gruppen in Bezug auf die Endpunkte:

· das Einsetzen eines spontanen Beginns der Wehentätigkeit (aRR 1,32, 95 % KI 88 bis 1,96, 1 Studie, 69 Teilnehmende, niedrige Vertrauenswürdigkeit der Evidenz);

· eine Einleitung der Geburt (aRR 0,51, 95 % KI 0,05 bis 5,42, 1 Studie, 69 Teilnehmende, niedrige Vertrauenswürdigkeit der Evidenz);

· einen Kaiserschnitt (aRR 0,69, 95 % KI 0,12 bis 3,85, 1 Studie, 69 Teilnehmende, niedrige Vertrauenswürdigkeit der Evidenz);

· mütterlicher Tod oder schwere Morbidität wurden erhoben, es traten jedoch keine Ereignisse auf.

Zwei Studien, die Daten für 160 Frauen berichteten, verglichen Eipollösung mit vaginalem/oralem Misoprostol

Möglicherweise gibt es lediglich einen geringen bis keinen Unterschied zwischen den Gruppen in Bezug auf die Endpunkte:

· Kaiserschnitte (RR 0,82, 95 % KI 0,31 bis 2,17, 1 Studie, 96 Teilnehmende, niedrige Vertrauenswürdigkeit der Evidenz).

Eine Studie, die Daten für 355 Frauen berichtete, verglich eine einmal wöchentlich durchgeführte Eipollösung mit einer zweimal wöchentlich durchgeführten Eipollösung und einer Scheinbehandlung

Möglicherweise gibt es lediglich einen geringen bis keinen Unterschied zwischen den Gruppen in Bezug auf die Endpunkte:

· Geburtseinleitung (RR 1,19, 95 % KI 0,76 bis 1,85, 1 Studie, 234 Teilnehmende, niedrige Vertrauenswürdigkeit der Evidenz);

· Kaiserschnitte (RR 0,93, 95 % KI 0,60 bis 1,46, 1 Studie, 234 Teilnehmer, niedrige Vertrauenswürdigkeit der Evidenz);

· Spontangeburt (RR 1,00, 95 % KI 0,86 bis 1,17, 1 Studie, 234 Teilnehmende, moderate Vertrauenswürdigkeit der Evidenz);

· mütterlicher Tod oder schwere mütterliche Morbidität (RR 0,78, 95 % KI 0,30 bis 2,02, 1 Studie, 234 Teilnehmende, niedrige Vertrauenswürdigkeit der Evidenz);

· neonataler Tod oder schwere neonatale perinatale Morbidität (RR 2,00, 95 % KI 0,18 bis 21,76, 1 Studie, 234 Teilnehmende, niedrige Vertrauenswürdigkeit der Evidenz);

Wir fanden keine Studien, die eine Eipollösung ausschließlich mit einer Amniotomie oder mechanischen Methoden verglichen.

Drei Studien, die Daten für 675 Frauen lieferten, berichteten, dass die Frauen ihre Erfahrung mit einer Eipollösung positiv bewerteten und eine Studie berichtete, dass 88 % (n = 312) der befragten Frauen in der postnatalen Phase eine Eipollösung in der nächsten Schwangerschaft wählen würden.

Zwei Studien, die Daten für 290 Frauen lieferten, berichteten, dass eine Eipollösung kostengünstiger ist als die Verwendung von Prostaglandinen, wenngleich in diesem Bereich mehr Forschung betrieben werden sollte.

Übersetzung: 

N. Peterwerth, freigegeben durch Cochrane Deutschland

Tools
Information
Share/Save

Cochrane Kompakt ist ein Gemeinschaftsprojekt von Cochrane Schweiz, Cochrane Deutschland und Cochrane Österreich. Wir danken unseren Sponsoren und Unterstützern. Eine Übersicht finden Sie hier.