Antifibrinolytika (wie Tranexamsäure) zur Behandlung von starker Monatsblutung

Fragestellung

Antifibrinolytische Wirkstoffe werden entwickelt, um Blutungen durch Hemmung der endometrialen Enzyme (in der Gebärmutterschleimhaut), die Blutgerinnsel auflösen, zu vermindern. Cochrane Forscher überprüften die Evidenz zur Wirkung dieser Medikamente (z. B. Tranexamsäure) im Vergleich zu Placebo und anderen medizinischen Therapien bei Frauen mit starken Monatsblutungen (definiert als mehr als 80 Milliliter (> 80 mL) an Blutverlust pro Menstruationszyklus).

Hintergrund

Antifibrinolytische Wirkstoffe (wie z.B. Tranexamsäure) werden häufig verwendet, um starke Monatsblutungen in den Griff zu kriegen. Jedoch gab es in der Vergangenheit Bedenken, dass sie gefährliche Blutgerinnsel in den Beinen oder der Lunge verursachen könnten. Es gibt eine Vielzahl von anderen Medikamenten, die zur Behandlung von starken Monatsblutungen eingesetzt werden können. Wir verglichen den Nutzen und die Risiken der Behandlungen.

Studienmerkmale

Wir fanden 13 randomisierte kontrollierte Studien (RCTs), die ein Antifibrinolytikum mit einer anderen medikamentösen Therapie bei insgesamt 1312 Frauen mit starken Monatsblutungen verglichen. Die Evidenz ist auf dem Stand von November 2017.

Hauptergebnisse

Antifibrinolytika könnten starke Monatsblutungen bei Frauen im Alter von 15 bis 50 Jahren, ohne erhebliche Erhöhung der Rate an unerwünschten Ereignissen, verbessern. Die Evidenz weist darauf hin, dass unter den Teilnehmern, die Tranexamsäure erhielten, eine Verminderung von 40 % bis 50 % in der Menge des Blutverlusts pro Menstruationszyklus eintrat. Antifibrinolytische Behandlung war besser darin, den Blutverlust durch starke Monatsblutungen zu verbessern, als andere medizinische Behandlungen - außer dem Intrauterinsystem mit Levonorgestrel (LIUS), einem Kunststoffgerät, das in der Gebärmutter platziert wird und Hormone zur Empfängnisverhütung freisetzt.

Die Evidenz legt nahe, dass, wenn 10,9 % der Frauen, die Placebo einnehmen, eine Verbesserung der starken Monatsblutungen berichten, 36,3 % der Frauen, die Tranexamsäure erhalten, dies tun.

Tranexamsäure verbessert wahrscheinlich die Lebensqualität bei Frauen mit starken Monatsblutungen.

Wir fanden keine Evidenz dafür, dass Nebenwirkungen (einschließlich lebensbedrohlichen Blutgerinnseln) bei Frauen zunahmen, die Antifibrinolytika erhielten, im Vergleich zu Placebo oder anderen Behandlungen für starke Monatsblutungen. In zwei Studien wurden venöse thromboembolische Ereignisse gemessen: Leider hatten diese Studien nicht genügend Teilnehmerinnen, um eine echte Wirkung einer bestimmten Größe von reinem Zufall unterscheiden zu können.

Qualität der Evidenz

Die Qualität der Evidenz war sehr niedrig bis moderat. Die hauptsächlichen Einschränkungen waren: Risiko für Bias, da Teilnehmerinnen/Untersucher wussten, welche Medikamente sie erhielten (bekannt als fehlende Verblindung) oder da Studienmethoden nicht klar berichtet wurden; unzureichende Präzision (d.h. wiederholte Messungen waren weit auseinander) und Inkonsistenz (d.h. mit zunehmender Stichprobengröße wurde die Stichprobenverteilung zunehmend breiter um den wahren Wert herum).

Übersetzung: 

H.M. Abdulazeem, freigegeben durch Cochrane Deutschland.

Tools
Information
Share/Save

Cochrane Kompakt ist ein Gemeinschaftsprojekt von Cochrane Schweiz, Cochrane Deutschland und Cochrane Österreich. Wir danken unseren Sponsoren und Unterstützern. Eine Übersicht finden Sie hier.