Mütterliche Sauerstoffzufuhr bei Verdacht eines verminderten Wachstums des Ungeborenen

Es liegt zu wenig Evidenz dafür vor, ob eine kontinuierliche Sauerstoffgabe für Schwangere den Ungeborenen im Mutterleib nützt, wenn die Kinder kleiner sind als erwartet.

Kinder, die zu wenig Sauerstoff aus dem Blut ihrer Mutter erhalten, wachsen möglicherweise vor der Geburt langsamer als erwartet (vermindertes fetales Wachstum). Bei extremem Sauerstoffmangel kann das Kind im Mutterleib sterben. Manchmal wird empfohlen, dass die Mutter täglich 24 Stunden mit einer Gesichtsmaske zusätzlich Sauerstoff einatmet, bis das Kind geboren ist (Sauerstofftherapie). Der Review zu den Studien zeigt, dass es zu wenig Evidenz dafür gibt, ob das kindliche Wachstum sich verbessert, wenn Frauen eine kontinuierliche Sauerstofftherapie von der Mitte der Schwangerschaft bis zur Geburt des Kindes erhalten. Es gibt Evidenz dafür, dass eventuell weniger Kinder sterben, doch ist weitere Forschung erforderlich.

Übersetzung: 

C.A. Hiß, C. Loytved, freigegeben durch Cochrane Schweiz.

Tools
Information
Share/Save

Cochrane Kompakt ist ein Gemeinschaftsprojekt von Cochrane Schweiz, Cochrane Deutschland und Cochrane Österreich. Wir danken unseren Sponsoren und Unterstützern. Eine Übersicht finden Sie hier.