Erhöht Unterernährung das Risiko, an Tuberkulose zu erkranken?

Kernaussagen

  • Unterernährt zu sein, verdoppelt das Risiko, an Tuberkulose zu erkranken.

  • Diese Ergebnisse gelten für die allgemeine erwachsene Bevölkerung; das Risiko für andere Gruppen, wie Jugendliche und Kinder, ist ungewiss.

Was ist Tuberkulose?

Tuberkulose (TB) ist eine Infektion, die durch ein Bakterium (Mycobacterium tuberculosis ) verursacht wird. Sie betrifft in erster Linie die Lunge, kann aber auch andere Stellen im Körper betreffen. TB verbreitet sich über die Luft, wenn eine infizierte Person hustet oder niest. Bei manchen Menschen treten nach der Infektion keine Symptome auf, während die Krankheit bei anderen fortschreitet und Symptome wie anhaltender, teilweise auch blutiger Husten, Gewichtsverlust, Fieber und Nachtschweiß auftreten. Dieser Krankheitsverlauf nach einer Tuberkulose-Diagnose wird als Tuberkulose-Erkrankung bezeichnet.

Die Diagnose einer TB-Erkrankung erfolgt in der Regel durch einen ärztlich verordneten molekularen Test oder eine Bakterienkultur, die die TB-Bakterien in einem Körpersekret (z.B. die ausgehustete Absonderung der Atemwegsschleimhaut) nachweisen.

Tuberkulose ist weltweit ein großes Gesundheitsproblem: Jedes Jahr erkranken mehr als 10 Millionen Menschen an Tuberkulose, und es sterben mehr als 1,5 Millionen an der Krankheit.

Was ist Unterernährung?

Bei Unterernährung erhält der Körper nicht genügend der essenziellen Nährstoffe erhält, was sich auf die allgemeine Gesundheit auswirkt. Der Body-Mass-Index (BMI) ist ein Maß, das sowohl das Gewicht als auch die Größe berücksichtigt. Damit lässt sich feststellen, ob jemand untergewichtig ist, was eine der Definitionen von Unterernährung ist. Bei Kindern wird das Wachstum anhand des Verhältnisses von Gewicht zu Körpergröße beurteilt. Dabei wird das Gewicht eines Kindes mit dem für seine Körpergröße typischen Gewicht verglichen. Dies hilft bei der Beurteilung, ob sich ein Kind gut entwickelt, oder ob es Probleme bei der Ernährung hat.

Was wollten wir herausfinden?

Wir wollten das Risiko einer TB-Erkrankung für Menschen mit Unterernährung im Vergleich zu Menschen ohne Unterernährung abschätzen.

Wie gingen wir vor?

Wir schauten uns längsschnittliche Studien an, in denen Menschen mit und ohne Unterernährung einbezogen wurden. Es wurde verglichen, wie häufig jede Gruppe Tuberkulose entwickelte.

Was fanden wir?

Wir haben 51 Studien mit über 27 Millionen Teilnehmenden aus den sechs Regionen der Weltgesundheitsorganisation (WHO) einbezogen. 16 große bevölkerungsbezogene Studien wurden in China, Singapur, Südkorea und den USA durchgeführt. 25 Studien konzentrierten sich auf Menschen, die mit HIV leben, und wurden hauptsächlich in afrikanischen Ländern durchgeführt. Die meisten Studien wurden mit Erwachsenen durchgeführt, vier mit Kindern und drei sowohl mit Kindern als auch mit Erwachsenen. Im Durchschnitt wurden die Teilnehmenden der Studien 3,5 Jahre lang beobachtet.

Wir fanden heraus, dass man bei Unterernährung, im Vergleich zu keiner Unterernährung, vermutlich ein doppelt so hohes Risiko hat, an Tuberkulose zu erkranken.

Was schränkt die Evidenz ein?

Viele der Studien wiesen einige Einschränkungen auf. Ein Problem bestand darin, dass viele von ihnen zur Diagnose von Tuberkulose bei Menschen mit Symptomen eine Mikroskopie der ausgehusteten Absonderung der Atemwegsschleimhaut (Sputum) verwendeten. Dadurch könnten einige Diagnosen übersehen worden sein. Derzeit gibt es genauere Diagnosemethoden, wie Bakterienkulturen oder Schnelldiagnosetests, mit denen man weniger Tuberkulose-Diagnosen übersehen würde.

Wie aktuell ist dieser Review?

Diese Evidenz ist auf dem Stand vom 3. Mai 2023.

Anmerkungen zur Übersetzung: 

M. Zeitler, F. Halter, freigegeben durch Cochrane Deutschland

Tools
Information

Cochrane Kompakt ist ein Gemeinschaftsprojekt von Cochrane Schweiz, Cochrane Deutschland und Cochrane Österreich. Wir danken unseren Sponsoren und Unterstützern. Eine Übersicht finden Sie hier.