Niedrig dosiertes, über den Mund verabreichtes Misoprostol zur Geburtseinleitung

Wir begutachteten die Evidenz aus randomisierten kontrollierten Studien, um zu ermitteln, ob niedrig dosiertes, über den Mund verabreichtes Misoprostol bei Frauen im dritten Drittel der Schwangerschaft zur Geburtseinleitung wirksam ist. Wir verglichen Misoprostol mit anderen gängigen Methoden der Geburtseinleitung.

Worum geht es?

Eine künstliche Einleitung der Wehentätigkeit, auch Induktion genannt, wird bei Schwangerschaften häufig vorgenommen. Zu den möglichen Gründen zählen ein Bluthochdruck der Mutter während der Schwangerschaft oder das Überschreiten des Geburtstermins. Misoprostol ist ein (synthetisch hergestellter) Prostaglandin-Abkömmling, der in niedrigen Dosen durch den Mund eingenommen werden kann, um die Wehentätigkeit einzuleiten. Prostaglandine sind hormonähnliche Verbindungen, die vom Körper für verschiedene Funktionen (u. a. für den natürlichen Beginn der Wehentätigkeit) gebildet werden. Im Gegensatz zu anderen Prostaglandinen, wie z. B. über die Scheide verabreichtem Dinoproston, muss Misoprostol nicht im Kühlschrank aufbewahrt werden. Die Einnahme einer Tablette ist für Mütter bequem und die Tablettengrößen mit niedriger Dosierung sind inzwischen verfügbar (25 µg).

Warum ist das wichtig?

Mit einer guten Einleitungsmethode kann eine für Mutter und Kind sichere Geburt ermöglicht werden. Sie ist wirksam, führt zu einer relativ geringen Anzahl von Kaiserschnitten, hat wenig Nebenwirkungen und wird von den Müttern sehr gut akzeptiert. Einige Methoden der Geburtseinleitung führen möglicherweise zu mehr Kaiserschnitten, weil sie die Geburt nicht wirksam einleiten; andere Methoden führen möglicherweise zu mehr Kaiserschnitten, weil sie eine zu starke Wehentätigkeit (Hyperstimulation) auslösen, die dazu führt, dass das Kind leidet (Veränderungen in der Herzfrequenz des Kindes).

Welche Evidenz fanden wir?

Wir suchten am 14. Februar 2021 nach Evidenz und fanden 61 Studien mit 20.026 Frauen, die wir in diesen Review einschließen konnten. Nicht alle Studien waren von hoher Qualität.

Der sofortige Beginn mit durch den Mund eingenommenem Misoprostol hat möglicherweise eine ähnliche Wirkung auf die Kaiserschnittrate (4 Studien, 594 Frauen; Evidenz von niedriger Qualität) wie keine Behandlung über 12 bis 24 Stunden mit anschließendem Beginn der Verabreichung von Oxytocin. Die Auswirkungen von Misoprostol auf die Hyperstimulation der Gebärmutter mit Herzfrequenzveränderungen beim Kind sind unklar (3 Studien, 495 Frauen; Evidenz von sehr niedriger Qualität). Alle Frauen in diesen Studien hatten einen Blasensprung.

Orales Misoprostol wurde in 13 Studien (9676 Frauen) mit über die Scheide verabreichtem Dinoproston verglichen. Die Anwendung von Misoprostol verringerte wahrscheinlich das Risiko eines Kaiserschnitts (Evidenz von moderater Vertrauenswürdigkeit). Wenn die Studien bezüglich ihrer Anfangsdosis von Misoprostol unterteilt wurden, deutete die Evidenz darauf hin, dass die Anwendung von 10 µg bis 25 µg das Risiko eines Kaiserschnitts möglicherweise verringert (9 Studien, 8652 Frauen), während die höhere Dosis von 50 µg das Risiko möglicherweise nicht verringert (4 Studien, 1024 Frauen). Es gibt möglicherweise nur sehr geringe oder keine Unterschiede zwischen Misoprostol und Dinoproston in der Rate an vaginalen (natürlichen) Geburten innerhalb von 24 Stunden (10 Studien, 8983 Frauen; Evidenz von niedriger Vertrauenswürdigkeit), aber möglicherweise weniger Fälle von Überstimulation mit Herzfrequenzveränderungen beim Kind mit oralem Misoprostol (11 Studien, 9084 Frauen; Evidenz von niedriger Vertrauenswürdigkeit).

Über den Mund eingenommenes Misoprostol wurde in 33 Studien (6110 Frauen) mit über die Scheide verabreichtem Dinoproston verglichen. Die Verabreichung über den Mund führte möglicherweise zu weniger vaginalen Geburten innerhalb von 24 Stunden (16 Studien, 3451 Frauen; Evidenz von niedriger Vertrauenswürdigkeit). Die Verabreichung über den Mund führte möglicherweise zu weniger Hyperstimulation mit Herzfrequenzveränderungen beim Kind (25 Studien, 4857 Frauen; Evidenz von niedriger Vertrauenswürdigkeit), insbesondere bei einer Dosis von 10 µg bis 25 µg. Es gab keinen eindeutigen Unterschied in der Anzahl der Kaiserschnitte insgesamt (32 Studien, 5914 Frauen; Evidenz von niedriger Vertrauenswürdigkeit), jedoch führte die Verabreichung über den Mund wahrscheinlich dazu, dass, aufgrund der Sorge, das Kind könnte leiden, weniger Kaiserschnitte durchgeführt wurden (24 Studien, 4775 Frauen).

Wenn über den Mund eingenommenes Misoprostol mit Oxytocin zur Einleitung verglichen wurde, führte die Verwendung von Misoprostol wahrscheinlich zu weniger Kaiserschnitten (6 Studien, 737 Frauen). Wir fanden keinen eindeutigen Unterschied in der Anzahl vaginaler Geburten innerhalb von 24 Stunden (3 Studien, 466 Frauen; Evidenz von moderater Vertrauenswürdigkeit) oder der Hyperstimulation mit Herzfrequenzveränderungen beim Kind (3 Studien, 331 Frauen; Evidenz von sehr niedriger Vertrauenswürdigkeit).

Über den Mund eingenommenes Misoprostol wurde mit einem Ballonkatheter, der zur mechanischen Einleitung der Wehentätigkeit in den Gebärmutterhals eingeführt wurde, verglichen. Die Zahl der vaginalen Geburten innerhalb von 24 Stunden stieg möglicherweise mit Misoprostol an (4 Studien, 1044 Frauen; Evidenz von niedriger Vertrauenswürdigkeit). Misoprostol senkte wahrscheinlich das Risiko für einen Kaiserschnitt (6 Studien, 2993 Frauen; Evidenz von moderater Vertrauenswürdigkeit), wobei es keinen Unterschied im Risiko für eine Überstimulation mit Herzfrequenzveränderungen beim Kind gab (4 Studien, 1044 Frauen; Evidenz von niedriger Vertrauenswürdigkeit).

In drei kleinen Studien wurden verschiedene Dosierungen und Zeitpunkte der Verabreichung von Misoprostol über den Mund untersucht. Die Vertrauenswürdigkeit der Ergebnisse aus diesen Studien war entweder niedrig oder sehr niedrig, so dass wir aus diesen Daten keine aussagekräftigen Schlussfolgerungen ziehen können.

Was bedeutet das?

Die Verwendung von niedrig dosiertem (50 µg oder weniger) über den Mund verabreichtem Misoprostol zur Einleitung der Wehentätigkeit führt wahrscheinlich zu weniger Kaiserschnitten und damit zu mehr vaginalen Geburten als über die Scheide verabreichtes Dinoproston, Oxytocin und ein transzervikaler Foley-Katheter. Die Raten der Hyperstimulation mit Herzfrequenzänderungen beim Kind mit diesen Methoden waren vergleichbar. Über den Mund eingenommenes Misoprostol verursacht weniger Hyperstimulation mit Herzveränderungen beim Kind als bei Verabreichung über die Scheide.

Es sind weitere Studien erforderlich, um das wirksamste Misoprostol-Schema für die Geburtseinleitung zu ermitteln. Momentan sprechen die Ergebnisse dieses Reviews jedoch eher für eine Verabreichung über den Mund als über die Scheide und legen nahe, dass der Beginn mit über den Mund verabreichtem Misoprostol in einer Dosis von 25 µg oder weniger möglicherweise sicher und wirksam ist.

Übersetzung: 

M. Zelck, freigegeben durch Cochrane Deutschland

Tools
Information

Cochrane Kompakt ist ein Gemeinschaftsprojekt von Cochrane Schweiz, Cochrane Deutschland und Cochrane Österreich. Wir danken unseren Sponsoren und Unterstützern. Eine Übersicht finden Sie hier.