Können Quarantänemaßnahmen allein oder in Kombination mit anderen Public-Health-Maßnahmen die Coronavirus-Krankheit (COVID-2019) kontrollieren?

Hintergrund

Die Coronavirus-Krankheit (COVID-2019) wird durch ein neuartiges Virus verursacht, das sich schnell auf der ganzen Welt verbreitet hat. COVID-19 verbreitet sich leicht zwischen Menschen, die engeren Kontakt haben oder durch Husten und Niesen. Die meisten Infizierten leiden unter leichten, grippeähnlichen Symptomen, aber einige werden schwer krank und sterben sogar.

Gegen COVID-19 gibt es keine wirksame Behandlung oder einen Impfstoff (ein Medikament, das Menschen daran hindert, sich mit einer bestimmten Krankheit anzustecken), so dass andere Maßnahmen zur Verlangsamung (Kontrolle) seiner Ausbreitung erforderlich sind. Eine der Empfehlungen der Weltgesundheitsorganisation (WHO) zur Kontrolle der Krankheit ist Quarantäne. Damit ist gemeint gesunde Menschen von anderen gesunden Menschen zu trennen, für den Fall, dass sie das Virus haben und es verbreiten könnten. Ähnliche Empfehlungen sind u.a. Isolation (wie Quarantäne, aber für Menschen mit Symptomen von COVID-19) und soziale Distanzierung (Menschen ohne Symptome halten körperlich Abstand voneinander).

Was wollten wir herausfinden?

Wir wollten herausfinden, ob und wie wirksam Quarantäne die Ausbreitung von COVID-19 stoppt und ob sie Todesfällen vorbeugen kann. Wir wollten wissen, ob sie in Kombination mit anderen Maßnahmen, wie zum Beispiel der Schließung von Schulen, wirksamer war. Wir wollten auch wissen, was Quarantäne kostet.

Studienmerkmale

COVID-19 verbreitet sich rasch, deshalb mussten wir diese Frage so schnell wie möglich beantworten. Das bedeutet, dass wir einige Schritte des normalen Cochrane-Review-Verfahrens verkürzt haben. Dennoch sind wir ziemlich sicher, dass diese Änderungen unsere Schlussfolgerungen nicht beeinflussen.

Wir suchten nach Studien, die die Auswirkung jeder Art von Quarantäne, egal wo, auf die Ausbreitung und den Schweregrad von COVID-19 beurteilten. Wir suchten auch nach Studien, in denen die Quarantäne neben anderen Maßnahmen wie Isolation, sozialer Distanzierung, Schulschließungen und Handhygiene beurteilt wurde. Da es sich bei COVID-19 um eine neue Krankheit handelt, suchten wir, um möglichst viel Evidenz zu finden, auch nach Studien mit ähnlichen Viruserkrankungen, wie SARS (schweres akutes respiratorisches Syndrom) und MERS (Middle East respiratory syndrome).

In den Studien wurde die Zahl der COVID-19-, SARS- oder MERS-Fälle erfasst, wie viele Menschen infiziert wurden, wie schnell sich das Virus ausbreitete, wie viele Menschen starben und wie hoch die Kosten der Quarantäne waren.

Hauptergebnisse

Wir schlossen 29 Studien ein. Zehn Studien befassten sich mit COVID-19, 15 mit SARS, zwei mit SARS und anderen Viruserkrankungen und zwei mit MERS. In den meisten Studien wurden vorhandene Daten kombiniert, um ein Modell (eine Simulation) zu erstellen, mit dem sich abschätzen lässt, wie Ereignisse im Laufe der Zeit für Menschen in verschiedenen Situationen auftreten könnten (so genannte Modellierungsstudien). Die COVID-19-Studien simulierten Ausbrüche in China, Großbritannien, Südkorea und auf dem Kreuzfahrtschiff Diamond Princess. Vier Studien blickten auf die Auswirkungen der Quarantäne von 178.122 Personen zurück, die von SARS- und MERS-Ausbrüchen betroffen waren (sogenannte Kohortenstudien). Die übrigen Studien modellierten SARS- und MERS-Ausbrüche.

Die Modellierungsstudien ergaben alle, dass simulierte Quarantänemaßnahmen die Zahl der Erkrankten und die Zahl der Todesfälle reduzieren. Die Schätzungen zeigten mit Quarantänemaßnahmen eine Reduktion in der Anzahl der Erkrankten von 44% bis 81%. Auch bei der Anzahl der Todesfälle zeigte sich mit Quarantänemaßnahmen eine Reduktion von 31% bis 63%. Die Kombination von Quarantäne mit anderen Maßnahmen, wie z.B. der Schließung von Schulen oder sozialer Distanzierung, ist wirksamer bei der Reduzierung der Verbreitung von COVID-19 als Quarantäne allein. Die SARS- und MERS-Studien stimmten mit den Studien zu COVID-19 überein.

In zwei SARS-Modellierungsstudien wurden die Kosten beurteilt. Sie zeigten, dass die Kosten niedriger waren, wenn die Quarantänemaßnahmen früher begannen.

Wir können uns über die gefundene Evidenz aus mehreren Gründen nicht völlig sicher sein. Die COVID-19-Studien stützten ihre Modelle auf begrenzte Daten und stellten unterschiedliche Annahmen über das Virus auf (z.B. wie schnell es sich ausbreiten würde). Die anderen Studien untersuchten SARS und MERS, so dass wir nicht davon ausgehen konnten, dass die Ergebnisse für COVID-19 die gleichen sein würden.

Schlussfolgerung

Trotz begrenzter Evidenz erwies sich Quarantäne in allen Studien als wichtig, um die Zahl der Infizierten und die Zahl der Todesfälle zu reduzieren. Die Ergebnisse zeigten, dass Quarantäne am effektivsten war und weniger kostete, wenn sie früher begonnen wurde. Die Kombination der Quarantäne mit anderen Präventions- und Kontrollmaßnahmen hatte eine größere Wirkung als die Quarantäne allein.

Dieser Review enthält die Evidenz, die bis zum 12. März 2020 veröffentlicht wurde.

Schlussfolgerungen der Autoren: 

Die derzeitige Evidenz für COVID-19 beschränkt sich auf Modellierungsstudien, die Parameterannahmen auf der Grundlage des aktuellen, lückenhaften Wissens treffen. Die Ergebnisse zeigen übereinstimmend, dass Quarantäne wichtig ist, um die Inzidenz und die Sterblichkeit während der COVID-19-Pandemie zu reduzieren. Eine frühzeitige Umsetzung von Quarantäne und die Kombination der Quarantäne mit anderen Public-Health-Maßnahmen ist wichtig, um die Wirksamkeit zu gewährleisten. Um die bestmögliche Ausgewogenheit der Maßnahmen zu gewährleisten, müssen Entscheidungsträger die Ausbruchssituation und die Auswirkungen der durchgeführten Maßnahmen ständig überwachen. Tests in repräsentativen Stichproben in verschiedenen Settings könnten helfen, die wahre Prävalenz der Infektion zu beurteilen, und würden die Unsicherheit der Modellannahmen vermindern.

Dieser Review wurde von der WHO in Auftrag gegeben und von der Donau-Universität Krems unterstützt.

Zum wissenschaftlichen Abstrakt
Hintergrund: 

Die Coronavirus-Krankheit-2019 (COVID-19) ist eine sich schnell ausbreitende Krankheit, die von der Weltgesundheitsorganisation (WHO) als Pandemie eingestuft wurde. Um die Empfehlungen der WHO zu Quarantäne zu unterstützen, führten wir einen schnellen Review (Rapid Review) zur Wirksamkeit von Quarantäne bei schweren Coronavirus-Ausbrüchen durch.

Zielsetzungen: 

Wir führten einen Rapid Review durch, um die Auswirkungen von Quarantänemaßnahmen (allein oder in Kombination mit anderen Maßnahmen) für Personen zu beurteilen, die mit bestätigten Fällen von COVID-19 Kontakt hatten, die aus deklarierten Risikogebieten eingereist sind oder die in stark betroffenen Regionen leben.

Suchstrategie: 

Ein Informationsspezialist recherchierte am 12. Februar 2020 in PubMed, Ovid MEDLINE, WHO Global Index Medicus, Embase und CINAHL und aktualisierte die Suche am 12. März 2020. Die WHO stellte bis zum 16. März 2020 Datensätze aus täglichen Recherchen in chinesischen Datenbanken zur Verfügung.

Auswahlkriterien: 

Kohortenstudien, Fall-Kontroll-Studien, Fallserien, Zeitreihen, unterbrochene Zeitreihen und mathematische Modellierungsstudien, die die Wirkung jeder Art von Quarantäne zur Kontrolle von COVID-19 untersuchten. Wir haben auch Studien mit SARS (schweres akutes respiratorisches Syndrom) und MERS (Middle East respiratory syndrome) als indirekte Evidenz zum aktuellen Coronavirus-Ausbruch aufgenommen.

Datensammlung und ‐analyse: 

Zwei Review-Autoren prüften unabhängig voneinander 30% der Datensätze. Ein Review-Autor prüfte die restlichen 70%. Zwei Review-Autoren prüften unabhängig voneinander alle potenziell relevanten Volltextpublikationen. Ein Review-Autor extrahierte Daten und bewertete die Qualität der Evidenz mit GRADE und ein zweiter Review-Autor überprüfte diese Bewertung. Wir bewerteten die Vertrauenswürdigkeit der Evidenz für die vier primären Endpunkte: Inzidenz, Übertragung, Sterblichkeit und Ressourcenverbrauch.

Hauptergebnisse: 

Wir schlossen 29 Studien ein: 10 Modellierungsstudien zu COVID-19, vier Beobachtungsstudien und 15 Modellierungsstudien zu SARS und MERS. Aufgrund der unterschiedlichen Mess- und Analysemethoden der relevanten Endpunkte konnten wir keine Metaanalyse durchführen und führten stattdessen eine narrative Synthese durch. Aufgrund der Art der Evidenz, die für diesen Review gefunden wurde, stufen wir die Vertrauenswürdigkeit der Evidenz nach GRADE als niedrig bis sehr niedrig ein.

Modellierungsstudien berichteten durchweg über einen Nutzen der simulierten Quarantänemaßnahmen, z.B. wurde durch die Quarantäne von Personen, die Kontakt mit bestätigten oder vermuteten Fällen hatten, 44% bis 81% der Neuerkrankungen und 31% bis 63% der Todesfälle vermieden, verglichen mit keinen Maßnahmen, basierend auf verschiedenen Szenarien (Neuerkrankungen: 4 Modellierungsstudien zu COVID-19, SARS; Sterblichkeit: 2 Modellierungsstudien zu COVID-19, SARS, niedrige Vertrauenswürdigkeit der Evidenz). Evidenz von sehr niedriger Vertrauenswürdigkeit deutet darauf hin, dass die Kosteneinsparungen umso größer sind, je früher Quarantänemaßnahmen umgesetzt werden (2 Modellierungsstudien zu SARS). Evidenz von sehr niedriger Vertrauenswürdigkeit deutetet darauf hin, dass die Wirkung der Quarantäne von Reisenden aus einem deklarierten Risikogebiet auf die Verringerung der Neuerkrankungen und der Todesfälle gering war (2 Modellierungsstudien zu SARS). Wenn die Modelle Quarantäne mit anderen Präventions- und Kontrollmaßnahmen, z.B. Schulschließungen, Reisebeschränkungen und sozialer Distanzierung kombinierten, zeigten die Modelle eine größere Wirkung auf die Reduzierung von Neuerkrankungen, Übertragungen und Todesfällen als die Einzelmaßnahmen (Neuerkrankungen: 4 Modellierungsstudien zu COVID-19; Übertragung: 2 Modellierungsstudien zu COVID-19; Sterblichkeit: 2 Modellierungsstudien zu COVID-19; niedrige Vertrauenswürdigkeit der Evidenz). Die Studien zu SARS und MERS stimmten mit den Ergebnissen der Studien zu COVID-19 überein.

Übersetzung: 

M. Zelck, freigegeben durch Cochrane Deutschland.

Tools
Information
Share/Save

Cochrane Kompakt ist ein Gemeinschaftsprojekt von Cochrane Schweiz, Cochrane Deutschland und Cochrane Österreich. Wir danken unseren Sponsoren und Unterstützern. Eine Übersicht finden Sie hier.