Prostacyclin zur Behandlung von Lungenhochdruck

Fragestellung

Wir wollten überprüfen, ob eine Gruppe von Medikamenten, die als Prostacyclin-Analoga bezeichnet werden, Menschen mit Lungenhochdruck (pulmonale arterielle Hypertonie) helfen. Cochrane-Forscher suchten und analysierten alle relevanten Studien, um diese Frage zu beantworten.

Warum ist dieser Review wichtig?

Bluthochdruck im Lungenkreislauf kann zu Atemnot, verminderter Belastungstoleranz, verminderter Lebensqualität, Krankenhausaufenthalten und frühzeitigem Tod führen. Prostacyclin-Analoga könnten die Durchblutung im rechten Herzen und in der Lunge verbessern. Wir wollten sicherstellen, dass es Evidenz für einen Nutzen und geringe oder gar keine Schäden gibt, wenn diese Medikamente verwendet werden.

Wichtigste Ergebnisse

Wir fanden und schlossen 17 Studien mit insgesamt 3765 Teilnehmern ein. Die meisten Studien dauerten 12 Wochen. Einige Studien dauerten bis zu 52 Wochen. Die meisten Studien wurden mit Erwachsenen durchgeführt. Menschen, denen Prostacyclin-Analoga verabreicht wurden, wurden mit Menschen verglichen, die diese nicht bekamen. In vier Studien wurden die Medikamente durch einen kontinuierlichen Tropf (24 Stunden/Tag) in eine Vene (intravenös) und in einer Studie durch kontinuierliche Injektion unter die Haut (subkutan) verabreicht. In fünf Studien inhalierten die Teilnehmer die Medikamente durch einen Vernebler und in fünf Studien nahmen sie Tabletten ein (oral). In zwei Studien nahmen die Teilnehmer Selexipag-Tabletten ein. Selexipag ist ein Agonist des Prostacyclin-Rezeptors und die Studien mit Selexipag wurden separat analysiert.

Menschen, denen Prostacycline über einen intravenösen Tropf verabreicht wurden, zeigten verbesserte Überlebenschancen (eine geringere Wahrscheinlichkeit, zu sterben). Sie konnten in sechs Minuten auch durchschnittlich 92 Meter weiter gehen als Menschen, die keinen Prostacyclin-Tropf erhielten. Sie waren auch eher in der Lage, ihre funktionelle Klasse zu verbessern (was man täglich tun kann und was nicht). Menschen mit intravenösen Prostacyclinen hatten im Durchschnitt eine bessere Herzfunktion als Menschen, die keine Behandlung erhielten.

Insgesamt waren die Ergebnisse bei Menschen mit oralen, inhalativen oder subkutanen Prostacyclinpräparaten weniger eindeutig. Es war nicht klar, ob die Verabreichung des Medikaments auf diese Weise zu einem verbesserten Überleben führte. Menschen, die Prostacycline einatmeten (Vernebler), verbesserten ihre funktionelle Klasse, gingen in sechs Minuten durchschnittlich 27 Meter weiter und hatten eine bessere Herzfunktion. Es gab auch etwas Evidenz, dass subkutane Prostacycline die Herzfunktion verbesserten. Es war nicht eindeutig, ob die Einnahme von Tabletten zu einer verbesserten funktionellen Klasse oder Herzfunktion führte. Menschen, die ausschließlich diese Behandlung erhielten, gingen innerhalb von sechs Minuten nur 15 Meter weiter als jene, die keine Prostacyclin-Tabletten erhielten.

Obwohl dieser Review Evidenz fand, dass Prostacyclin über einen kontinuierlichen Tropf am besten geeignet sind, kann es unbequem sein und das Risiko von Venenkatheter-bedingten Infektionen erhöhen. Darüber hinaus haben fast alle Menschen, die die empfohlene Dosen in irgendeiner Form einnehmen, wichtige arzneimittelbedingte Nebenwirkungen (einschließlich Gesichtsrötung, Kopfschmerzen, Kieferschmerzen, Durchfall, Schmerzen in den Gliedmaßen, Nebenwirkungen der oberen Atemwege, Übelkeit und Erbrechen).

Menschen, die Selexipag einnahmen, hatten eine geringere klinische Verschlechterung und einen kleinen Unterschied von 13 Metern in ihrem sechsminütigen Gehtest im Vergleich zu Menschen, die ein Placebo einnahmen. Menschen, die Selexipag benutzten, hatten auch eher Nebenwirkungen wie Gesichtsrötung, Kieferschmerzen, Durchfall, Übelkeit/Erbrechen und Schmerzen in den Muskeln/Gliedmaßen.

Einschränkungen

Es gibt Evidenz von moderater Vertrauenswürdigkeit dafür, dass Prostacyclin Menschen hilft - verglichen mit jenen, die es nicht einnehmen. Der Nutzen ist am besten für diejenigen, die das Medikament über einen kontinuierlichen Tropf erhalten, aber die Risiken sind höher. Außerdem dauerten die Studien im Durchschnitt nur drei Monate (einige bis zu einem Jahr), und das ist möglicherweise nicht genügend Zeit, um Nutzen oder Risiken zu erkennen.

Dieser Review betrachtete nur Menschen mit einer Diagnose für Lungenhochdruck, nicht jene mit pulmonalem Bluthochdruck bei Linksherzerkrankung, Lungenerkrankung oder aufgrund von Blutgerinnseln.

Der Review ist auf dem Stand von September 2018.

Übersetzung: 

N. Tittlbach, freigegeben durch Cochrane Deutschland

Tools
Information
Share/Save

Cochrane Kompakt ist ein Gemeinschaftsprojekt von Cochrane Schweiz, Cochrane Deutschland und Cochrane Österreich. Wir danken unseren Sponsoren und Unterstützern. Eine Übersicht finden Sie hier.