Wahrnehmungen und Erfahrungen einer Geburtsbegleitung: eine qualitative Evidenzsynthese

Schlussfolgerungen der Autoren: 

Wir haben ein hohes oder moderates Vertrauen in die Evidenz, die zu mehreren dieser Review-Ergebnisse beigetragen hat. Weitere Forschung, insbesondere in Settings mit geringem und mittlerem Einkommen und mit verschiedenen Arten von Gesundheitsdienstleistern, könnte die Evidenz für Ergebnisse mit geringem oder sehr geringem Vertrauen stärken. Vor der Implementierung von Geburtsbegleitung sollten Forscher und Institutionen Faktoren berücksichtigen, die sich auf die Umsetzung auswirken können. Das betrifft bei Dienstleistern, Frauen und Begleitern die Schulung und zeitliche Planung, die bauliche Struktur der Geburtsstation, die Festlegung klarer Rollen für Begleiter und Dienstleister, die Integration von Begleitern und Messung der Auswirkungen der Begleitung auf die Erfahrungen von Frauen hinsichtlich ihrer Versorgung. Implementierungsforschung oder Studien zu Geburtsbegleitung sollten eine qualitative Komponente beinhalten, um den Prozess und den Kontext der Umsetzung zu beurteilen. So können Ergebnisse besser interpretiert und über den jeweiligen Kontext heraus geteilt werden.

Zum wissenschaftlichen Abstrakt
Hintergrund: 

Geburtsbegleitung bezieht sich auf die Unterstützung einer Frau während der Wehen und der Geburt. Sie kann von einem Partner, Familienmitglied, Freund, einer Doula oder medizinischem Fachpersonal geleistet werden. Ein systematischer Cochrane Review von Bohren et. al ergab, dass sich die Ergebnisse von Frauen und Neugeborenen durch eine Geburtsbegleitung verbessern. Die Anwesenheit einer Geburtsbegleitung wird daher als ein wichtiger Aspekt angesehen, der zu einer besseren Qualität der Versorgung während der Wehentätigkeit und der Geburt beiträgt. Die Implementierung der Maßnahme erfolgt jedoch nicht überall. Die Implementierung einer Geburtsbegleitung kann durch ein begrenztes Verständnis für die Faktoren, die eine erfolgreiche Umsetzung in allen Kontexten beeinflussen, behindert werden.

Zielsetzungen: 

Die Ziele des Reviews waren: die Beschreibung und Erforschung der Wahrnehmungen und Erfahrungen von Frauen, Partnern, Familienmitglieder, Freunden, Gesundheitsdienstleistern und -verwaltungen sowie anderen wichtigen Interessengruppen in Bezug auf die Geburtsbegleitung, sowie die Identifizierung von Faktoren, die eine erfolgreiche Umsetzung und Nachhaltigkeit der Geburtsbegleitung beeinflussen. Ein weiteres Ziel war zu erforschen, inwieweit die Ergebnisse dieses Reviews das Verständnis des damit in Verbindung stehenden Cochrane Review zu Interventionen verbessern.

Suchstrategie: 

Wir haben in den Datenbanken MEDLINE, CINAHL und POPLINE K4Health nach Studien gesucht, die vor dem 9. September 2018 veröffentlicht wurden. Es gab keine sprachlich bedingten, zeitlichen oder geographischen Einschränkungen.

Auswahlkriterien: 

Eingeschlossen haben wir Studien, die qualitative Methoden zur Datenerhebung und -analyse verwendeten; die sich auf die Wahrnehmungen und Erfahrungen der Geburtsbegleitung von Frauen, Partnern, Familienmitgliedern, Doulas, Dienstleistern oder anderen relevanten Interessengruppen bezogen; und die in allen Arten von Gesundheitseinrichtungen weltweit, in jedem möglichen Setting, durchgeführt wurden.

Datensammlung und -analyse: 

Für die Datenextraktion und -synthese haben wir einen thematischen Analyseansatz angewendet und das Vertrauen in die Ergebnisse nach dem GRADE-CERQual-Ansatz bewertet. Wir haben zwei Ansätze verwendet, um die qualitativen Ergebnisse mit den Ergebnissen des Reviews zu Interventionen zusammenzuführen. Zur theoretischen Beschreibung der Zusammenhänge zwischen Interventionselementen und Ergebnissen zu Gesundheit und Wohlbefinden haben wir ein Logikmodell verwendet. Mit einem Matrixmodell verglichen wir Merkmale einer Geburtsbegleitung, die in der qualitativen Evidenzsynthese als wichtig identifiziert wurden mit den Interventionen aus dem systematischen Review zu Interventionen.

Hauptergebnisse: 

Wir fanden 51 Studien (52 wissenschaftliche Artikel), die meist aus Ländern mit hohem Einkommen stammen und hauptsächlich die Perspektiven von Frauen beschreiben. Wir haben unseren Grad des Vertrauens in jedes einzelne Ergebnis anhand des GRADE-CERQual-Ansatzes bewertet. Wir hatten in viele unserer Ergebnisse ein hohes oder moderates Vertrauen. Wenn wir nur ein geringes oder sehr geringes Vertrauen in ein Ergebnis hatten, weisen wir darauf hin.

Geburtsbegleiter unterstützten Frauen auf vier verschiedene Arten. Die Begleiter unterstützten durch Informationen: Sie gaben Informationen zur Geburt, überbrückten Kommunikationslücken zwischen Gesundheitspersonal und den Frauen und ermöglichten eine nicht-pharmakologische Schmerzlinderung. Die Geburtsbegleiter waren Fürsprecher der Frauen, was bedeutet, dass sie die Wünsche der Frauen vertraten. Die Geburtsbegleiter leisteten praktische Unterstützung: Sie ermutigten die Frauen, sich zu bewegen, boten Massagen an und hielten ihre Hand. Die Geburtsbegleiter gaben emotionale Unterstützung, indem sie die Frauen lobten, bestätigten und kontinuierlich präsent waren, mit dem Ziel, dass sich die Frauen sicher und selbstbewusst fühlen.

Frauen, die einen Begleiter während der Wehen und der Geburt wollten, wünschten sich eine mitfühlende und vertrauenswürdige Person. Die Begleitung half den Frauen, eine positive Geburtserfahrung zu machen. Frauen könnten eine Geburt ohne Begleitung als eine negative Geburtserfahrung wahrnehmen. Die Frauen hatten unterschiedliche Ansichten darüber, ob sie einen männlichen Partner dabei haben wollten (geringes Vertrauen). Im Allgemeinen waren Männer, die Geburtsbegleiter waren, der Meinung, dass ihre Anwesenheit sowohl sie selbst (geringes Vertrauen) als auch die Beziehung zu ihrer Partnerin und ihrem Baby (geringes Vertrauen) positiv beeinflusst, obwohl einige besorgt waren, als sie ihre Frauen unter Wehenschmerzen sahen (geringes Vertrauen). Einige männliche Partner hatten das Gefühl, dass sie nicht gut in das Versorgungsteam oder in die Entscheidungsfindung integriert waren.

Doulas trafen sich oft vor der Geburt mit den Frauen, um eine Beziehung aufzubauen und besser mit den Erwartungen umzugehen. Die Frauen konnten enge Bindungen zu ihren Doulas entwickeln (geringes Vertrauen). Im Ausland geborene Frauen in einkommensstarken Settings schätzen möglicherweise die Unterstützung durch Doulas ihrer Gemeinde, die eine kulturell kompetente Betreuung ermöglichen (geringes Vertrauen).

Zu den Faktoren, welche die Umsetzung beeinflussen, gehörten Gesundheitspersonal und Frauen, die den Nutzen von Geburtsbegleitung nicht erkannten, ein Mangel an Platz und Privatsphäre und die Befürchtung eines erhöhten Infektionsrisikos (geringes Vertrauen). Als wichtig erachtet wurde eine Änderung der Vorschriften, um Geburtsbegleitung zu ermöglichen und die Kluft zwischen Vorschrift und Praxis zu beseitigen (geringes Vertrauen). Einige Dienstleister waren nicht offen für die Begleitung einer Geburt oder waren nicht gut geschult im Umgang mit Geburtsbegleitern, was zu Konflikten führen könnte. Laien-Begleiter wurden oft nicht in die vorgeburtliche Versorgung integriert, was zu Frustration führen kann (geringes Vertrauen).

Wir verglichen unsere Ergebnisse aus dieser Synthese mit den in Bohrens Review bewerteten Begleitprogrammen/Ansätzen. Wir haben festgestellt, dass die meisten der Programme die Hauptmerkmale der Geburtsbegleitung nicht zu berücksichtigen schienen.

Übersetzung: 

S.Laquai, freigegeben durch Cochrane Deutschland

Tools
Information
Share/Save

Cochrane Kompakt ist ein Gemeinschaftsprojekt von Cochrane Schweiz, Cochrane Deutschland und Cochrane Österreich. Wir danken unseren Sponsoren und Unterstützern. Eine Übersicht finden Sie hier.