Abstellen der Oxytocin-Infusion, die zur Stimulation von Gebärmutterkontraktionen eingesetzt wird, in der aktiven Phase eingeleiteter Geburt

Worum geht es?

Oxytocin ist ein natürliches Hormon, das die Gebärmutter (den Uterus) zu regelmäßigen, schmerzhaften Wehen anregt und die Geburt einleitet. Wenn Ärzte bzw. Hebammen der Auffassung sind, dass der Geburtsvorgang beschleunigt werden muss, oder wenn die Mutter dies verlangt, wird das Hormon als langsame Infusion intravenös (d. h. in eine Vene) verabreicht, um die Wehen künstlich anzuregen. In westlichen Ländern wird bei etwa einem Viertel der Schwangeren die Geburt eingeleitet; in der Regel erfolgt die Einleitung nur mit Prostaglandin oder Prostaglandin in Kombination mit Oxytocin.

Zu den Risiken, die mit der Oxytocin-Infusion zur Stimulation von Kontraktionen der Gebärmutter einher gehen, gehören Wehen, die zu lang oder zu häufig auftreten (Überstimulation der Gebärmutter). Veränderungen in der kindlichen Herzfrequenz können die Folge sein und damit einen Kaiserschnitt notwendig machen. Dieser Review untersucht, ob die Risiken für Mutter und Kind verringert werden, wenn die Oxytocin-Infusion abgestellt wird, sobald die Wehentätigkeit fortgeschritten ist (d.h. der Muttermund über die Hälfte eröffnet ist), im Vergleich zur Fortsetzung der Infusion.

Warum ist das wichtig?

Die Oxytocin-Infusion zu beenden könnte bewirken, dass der Geburtsvorgang natürlicher verläuft, insbesondere wenn dadurch das Risiko einer Überstimulation der Gebärmutter und die Notwendigkeit eines sofortigen Kaiserschnitts verringert wird. Zudem könnte die Gesamtdosis von Oxytocin, die die Gebärende erhält, reduziert werden, wodurch das Risiko für unerwünschte Wirkungen (wie Übelkeit, Erbrechen und Kopfschmerzen aufseiten der Mutter oder eine veränderte Herzfrequenz des Kindes) vermindert werden könnte.

Welche Evidenz haben wir gefunden?

Wir suchten im Januar 2018 nach Evidenz und fanden 10 randomisierte kontrollierte Studien (mit 1888 Frauen und ihren Kindern). Die Studien wurden zwischen Februar 1998 und Januar 2016 an Krankenhäusern in Dänemark, Griechenland, der Türkei, Israel, dem Iran, den USA, Bangladesch, Indien und Thailand durchgeführt. Allerdings können wir uns der Ergebnisse dieser Studien nicht sicher sein, da die Studiendesigns und die Berichterstattung der Ergebnisse unzureichend sind.

Ein Abstellen der Oxytocin-Infusion in der aktiven Eröffnungsphase könnte die Anzahl der Frauen, bei denen ein Kaiserschnitt durchgeführt werden muss, verringern (neun Studien, 1784 Frauen). Allerdings konnten wir bei einer zusätzlichen Analyse, in der nur Frauen berücksichtigt wurden, die tatsächlich in der aktiven Eröffnungsphase waren, lediglich sehr geringfügige oder gar keine Unterschiede zwischen den beiden Gruppen feststellen (vier Studien, 787 Frauen).

Ein Abstellen der Oxytocin-Infusion vermindert wahrscheinlich das Risiko, dass Frauen zu lange oder zu starke Wehen bekommen, die die Herzfrequenz des Kindes verändern (drei Studien, 486 Frauen). Bezüglich der Frage, ob das Abstellen der Oxytocin-Infusion das Risiko einer bakteriellen Infektion der Fruchtblase beeinflusst oder nicht, kamen wir zu keinem eindeutigen Ergebnis (eine Studie, 252 Frauen). Im Vergleich zu Frauen, bei denen die Oxytocin-Infusion fortgesetzt wird, könnte das Abstellen der Oxytocin-Infusion während der Geburt die Anwendung von Schmerzmitteln oder Periduralanästhesie nur in geringem Masse oder überhaupt nicht beeinflussen (drei Studien, 556 Frauen).

In der Gruppe, bei der die Oxytocin-Infusion abgestellt wurde, gab es im Vergleich zu den Frauen, bei denen die Infusion fortgesetzt wurde, wahrscheinlich weniger Kinder mit auffälligen Kardiotokographie-Ergebnissen (eine elektronische Methode zur Messung der Wehen und der kindlichen Herzfrequenz) (sieben Studien, 1390 Frauen).

Im Vergleich zur Fortsetzung der Oxytocin-Infusion hat das Abstellen wahrscheinlich nur einen geringen oder überhaupt keinen Einfluss auf die Ergebnisse der Tests zum Wohlbefinden der Neugeborenen. Dies betrifft sowohl den Standardtest (Apgar) fünf Minuten nach der Geburt (vier Studien, 893 Frauen) als auch andere Untersuchungen zur Ermittlung des Wohlbefindens des Kindes, bei denen Blut aus der Nabelschnur analysiert wird (vier Studien, 873 Frauen).

Zu vielen Endpunkten dieses Reviews (einschließlich mütterliche und kindliche Todesfälle) machten die eingeschlossenen Studien keine Angaben.

Was bedeutet das?

Das Abstellen der Oxytocin-Infusion nach Beginn der aktiven Eröffnungsphase könnte die Anzahl der Fälle verringern, in denen Frauen zu lange oder zu starke Wehen bekommen, die wiederum zu Veränderungen der Herzfrequenz des Kindes führen und oder das Risiko für einen Kaiserschnitt erhöhen. Allerdings könnte diese geringere Wahrscheinlichkeit für einen Kaiserschnitt ein Artefakt schlechter Studiendesigns sein.

Studien von besserer Qualität sind notwendig. Diese könnten auch jene Frauen in die Analyse miteinbeziehen, die die aktive Eröffnungsphase nicht erreicht haben, weil ihre Kinder vorher per Kaiserschnitt geholt wurden. Auch diejenigen Frauen sollten eingeschlossen werden, deren Geburt so schnell verlief, dass die Oxytocin-Infusion nicht rechtzeitig abgestellt werden konnte, d. h. es sollte nach ‚intention-to-treat‘ analysiert werden.

Zukünftige Studien könnten die in diesem Review aufgelisteten Endpunkte, einschließlich der Zufriedenheit der Frauen, berücksichtigen.

Übersetzung: 

C. Loytved, freigegeben durch Cochrane Deutschland.

Tools
Information

Cochrane Kompakt ist ein Gemeinschaftsprojekt von Cochrane Schweiz, Cochrane Deutschland und Cochrane Österreich. Wir danken unseren Sponsoren und Unterstützern. Eine Übersicht finden Sie hier.