Strategien zur beaufsichtigten Einnahme versus Opioid-Substitution mit eigenverantwortlicher Einnahme bei Menschen mit Opioid-Abhängigkeit

Fragestellung

Wir begutachteten die Evidenz zur Wirksamkeit von Strategien zur beaufsichtigten Einnahme von Opioid-Ersatztherapien für Menschen, die abhängig von Opioiden sind.

Hintergrund

Opioid-Abhängigkeit ist ein globales klinisches und gesellschaftliches Gesundheitsproblem, das mit einer signifikanten Krankheitsbelastung und mit drogenbedingten Todesfällen einhergeht. Opioid-Abhängigkeit ist ein komplexes Leiden, das normalerweise eine langfristige Behandlung erfordert. Internationale Leitlinien empfehlen eine Opioid-Ersatztherapie, wie Methadon und Buprenorphin, als Mittel der ersten Wahl. Opioid-Ersatztherapie ist eine Form von medizinischer Versorgung für Menschen, die abhängig von Heroin sind oder eine Abhängigkeit nach der Einnahme von verschriebenen Opioiden für Schmerzen entwickelten, und beinhaltet das Ersetzen der Droge oder des Medikaments, welche unangemessen verwendet werden, mit einem langwirksamen Opioid. Opioid-Ersatztherapie gibt Menschen mit einer Opioid-Abhängigkeit die Möglichkeit, ihr Leben zu stabilisieren und sich mit den sozialen und psychologischen Dimensionen, die oft mit einer Opioid-Abhängigkeit einhergehen, zu befassen. Ein negativer Aspekt von Opioid-Ersatztherapie ist die Tatsache, dass die verwendeten Medikamente auf dem Schwarzmarkt oder zu einer unangemessenen Verwendung zweckentfremdet werden könnten. Eine Strategie, um diesen möglichen Missbrauch zu minimieren, ist die Einnahme der Medikamente in der Opioid-Ersatztherapie unter Aufsicht (beaufsichtigte Einnahme). Mit beaufsichtigter Einnahme ist der Zugang zu unbeaufsichtigter Einnahme der Medikation oder zu Dosen zur Mitnahme ein Privileg, das als motivierender und belohnender Anreiz eingesetzt werden kann. Beaufsichtigte Einnahme ist außerdem verbunden mit häufigerem Kontakt zwischen dem Patient und dem Gesundheitsdienstleister, woraus mehr therapeutische Möglichkeiten entstehen. Beaufsichtigte Einnahme anzubieten ist jedoch teurer für den Gesundheitsdienstleister und einschränkender für die Patienten, die jeden Tag für die Einnahme erscheinen müssen. Das Ziel dieses Reviews ist die Bewertung der Wirksamkeit von beaufsichtigter Einnahme im Vergleich mit der Ausgabe der Medikation zum Mitnehmen in Bezug auf Reduzierung des Heroin- und anderem illegalen Opioid-Gebrauchs, Beibehaltung der Therapie, Missbrauch der Medikamente und unerwünschte Wirkungen.

Datum der Suche

Die Evidenz ist auf dem Stand von April 2016.

Studienmerkmale

Wir identifizierten sechs Studien mit 7999 Personen, die eine Behandlung mit Methadon (7786 Personen) oder Buprenophin–Naloxon (213 Personen) für Opioid-Abhängigkeit erhielten. Vier der Studien waren randomisierte kontrollierte Studien (klinische Studien bei denen Personen zufällig einer von zwei oder mehreren Behandlungsgruppen zugeteilt werden), während die anderen zwei Studien eine Gruppe von Personen über einige Zeit beobachteten. Vier der Studien wurden von den National Institutes for Health Research und dem Health Research Board gefördert, während eine Studie keine Finanzierungsquelle angab. Eine Studie wurde außerdem von dem Hersteller von Buprenophin–Naloxon finanziert.

Hauptergebnisse

Bei drei oder mehr Monaten der Nachbeobachtung konnte dieser Review keine Evidenz zum Nutzen von beaufsichtigter Einnahme in Bezug auf Beibehaltung der Therapie, Reduzierung der Opioideinnahme, Reduzierung der Sterberate und unerwünschte Ereignisse feststellen. Eine Studie fand, dass beaufsichtigte Einnahme eine Reduzierung des Missbrauchs bewirkte. Keine der Studien betrachtete die Wirkung von beaufsichtigter Einnahme auf Schmerzsymptome, Verlangen nach dem Suchtmittel, Tage der illegalen Opioideinnahme, Überdosierungen und Krankenhausaufenthalte.

Wir sind nicht der Lange, Schlussfolgerungen zur Wirksamkeit von beaufsichtigter Einnahme verglichen mit der Ausgabe der Medikamente zum Mitnehmen im Kontext von Opioid-Ersatztherapie zu ziehen. Weitere Forschung ist notwendig, um die Wirksamkeit von beaufsichtigter Einnahme oder Ausgabe zum Mitnehmen bei Opioid-Ersatztherapie festzustellen.

Qualität der Evidenz

Alles in allem wurden die Studien einigermaßen gut durchgeführt. Es gab allerdings nur wenige Studien, die für uns relevante Endpunkte berichteten. Diese sind daher nicht ausreichend, um die Wirkung der Intervention auf Missbrauch, Reduzierung des Opioidgebrauchs, Beibehaltung der Therapie und Häufigkeit der illegalen Opioideinnahme zu bewerten. Außerdem führten die niedrigen Ereignisraten in den Studien zu der Einschätzung, dass die Qualität der Evidenz insgesamt niedrig und sehr niedrig ist. Dies bedeutet, dass weitere Evidenz wahrscheinlich die Einschätzungen der relativen Wirksamkeit in diesem Review verändern könnte.

Übersetzung: 

A. Wenzel, freigegeben durch Cochrane Deutschland

Tools
Information
Share/Save

Cochrane Kompakt ist ein Gemeinschaftsprojekt von Cochrane Schweiz, Cochrane Deutschland und Cochrane Österreich. Wir danken unseren Sponsoren und Unterstützern. Eine Übersicht finden Sie hier.