Antiseptika bei Verbrennungen

Fragestellung

Wir überprüften die Evidenz dazu, ob Antiseptika sicher und wirksam bei der Behandlung von Verbrennungswunden sind

Hintergrund

Verbrennungswunden verursachen viele Verletzungen und Todesfälle weltweit. Personen mit Verbrennungswunden sind besonders anfällig für Infektionen. Antiseptika verhindern das Wachstum von Mikroorganismen wie Bakterien. Sie können auf Verbrennungswunden in Verbänden oder bei Waschungen aufgetragen werden, die helfen können, Infektionen vorzubeugen und die Wundheilung zu unterstützen. Wir wollten herausfinden ob Antiseptika wirksamer sind als andere Therapieformen oder ob ein bestimmtes Antiseptikum wirksamer als andere bei der Verminderung von Infektionen und der Beschleunigung der Heilung sein könnte.

Studienmerkmale

Wir suchten im September 2016 nach randomisierten kontrollierten Studien (RCTs), die antiseptische Behandlungen von Verbrennungswunden beinhalteten. Wir schlossen 56 Studien mit 5807 Teilnehmern ein. Die meisten Teilnehmer waren Erwachsene mit kürzlich zugezogenen Verbrennungen zweiten Grades, die weniger als 40% der gesamten Körperoberfläche betrafen. Die verwendeten Antiseptika beinhalteten: Silber-basierte, Honig, Iod-basierte, Chlorhexidin oder Polyhexanid (Biguanide). Die meisten Studien verglichen Antiseptika mit einem topischen (auf die Haut aufgetragenen) Antibiotikum. Eine kleinere Anzahl von Studien verglich Antiseptika mit einer nicht-antibakteriellen Behandlung oder mit einem anderen Antiseptikum.

Hauptergebnisse

Der Großteil der Studien verglich antiseptische Behandlungen mit Silbersulfadiazin (SSD), einem topischen Antibiotikum, das häufig bei der Behandlung von Verbrennungen eingesetzt wird. Es gibt Evidenz von niedriger Vertrauenswürdigkeit, dass einige Antiseptika die durchschnittliche Heilungszeit, verglichen mit SSD, beschleunigen könnten. Außerdem gib es Evidenz von moderater Vertrauenswürdigkeit, dass Verbrennungen die mit Honig behandelt werden wahrscheinlich schneller heilen als solche, die mit topischen Antibiotika behandelt werden. Die meisten anderen Vergleiche zeigten keinen klaren Unterschied zwischen Antiseptika und Antibiotika.

Es gibt Evidenz dass Verbrennungen, die mit Honig behandelt werden, schneller heilen (Evidenz von hoher Vertrauenswürdigkeit) und eine höhere Heilungswahrscheinlichkeit haben (Evidenz von moderater Vertrauenswürdigkeit), verglichen mit den vielen verschiedenen nicht-antibakteriellen Behandlungen, die teilweise unkonventionell waren. Verbrennungen, die mit Antiseptika wie nanokristallinem Silber oder Merbromin behandelt werden, könnten durchschnittlich schneller heilen als jene mit Vaselingaze oder anderen nicht-antibakteriellen Behandlungen (Evidenz von moderater oder niedriger Vertrauenswürdigkeit). Es gab nur wenige Vergleiche von zwei unterschiedlichen Antiseptika, aber die durchschnittliche Heilungsdauer könnte etwas schneller bei Wunden sein, die mit Povidon-Iod behandelt werden, verglichen mit Chlorhexidin (Evidenz von niedriger Verrauenswürdigkeit). Wenige Studienteilnehmer erlebten ernste Nebenwirkungen, dies wurde jedoch nicht immer berichtet. Die Ergebnisse sind unsicher für Unterschiede bei den Infektionsraten. Die Sterblichkeit war dort, wo sie berichtet wurde, niedrig.

Qualität der Evidenz

Die meisten Studien wurden nicht gut berichtet. Dies erschwert die Einschätzung des Risikos für Bias. In vielen Fällen liefert eine einzige (oft kleine) Studie sämtliche Evidenz für die zu vergleichenden Wirkungen der verschiedenen Behandlungen und einige ähnliche Studien lieferten widersprüchliche Ergebnisse. Dort wo moderate oder hohe Vertrauenswürdigkeit der Evidenz besteht, sollten Kliniker beurteilen, ob die Evidenz der Vergleiche relevant für ihre Patienten ist.

Dort wo moderate oder hohe Vertrauenswürdigkeit der Evidenz besteht, sollten Kliniker beurteilen, ob die Evidenz der Vergleiche relevant für ihre Patienten ist.

Übersetzung: 

A. Wenzel, freigegeben durch Cochrane Deutschland.

Tools
Information
Share/Save

Cochrane Kompakt ist ein Gemeinschaftsprojekt von Cochrane Schweiz, Cochrane Deutschland und Cochrane Österreich. Wir danken unseren Sponsoren und Unterstützern. Eine Übersicht finden Sie hier.