Medizinische Behandlung akuter Hepatitis B-Virusinfektion

Hintergrund

Hepatitis B-Virus (HBV) ist ein Virus, das die Leber betrifft. Es wird in der Regel durch Missbrauch injizierbarer Drogen, Transfusion von infiziertem Blut, unhygienische Tätowierungspraktiken, Kontakt mit Blut von HBV-Infizierten oder durch ungeschützten Geschlechtsverkehr übertragen. Als akute HBV-Infektion wird die Zeit unmittelbar nach einer HBV-Infektion gewertet. Die meisten Menschen sind asymptomatisch. Etwa 5 % bis 40 % der Menschen mit einer akuten HBV-Infektion entwickeln Symptome wie Ikterus (gelbliche Verfärbung der Augen und Haut), Bauchschmerzen, Müdigkeit, Übelkeit und Erbrechen. Während die meisten Menschen das Virus nach einer akuten HBV-Infektion wieder loswerden können, bleibt das Virus in anderen bestehen (chronische HBV-Infektion) und verursacht große gesundheitliche Probleme (übermäßige Müdigkeit und schlussendliches Leberversagen, das zu Erbrechen von Blut, Verwirrtheit und zum Tod führen kann). Gelegentlich können Menschen mit akuter HBV-Infektion sofortiges Leberversagen entwickeln (fulminante HBV-Infektion). Der beste Weg, eine akute HBV-Infektion zu behandeln, ist nicht klar. Wir versuchten, das Problem mit diesem Review zu lösen. Wir haben hierzu alle randomisierten kontrollierten Studien (RCTs; klinische Studien, in denen Menschen zufällig einer von zwei oder mehreren Behandlungsgruppen zugeordnet werden) eingeschlossen, die bis August 2016 veröffentlicht worden sind. Wir haben nur Studien eingeschlossen, in denen die Teilnehmer mit einer akuten HBV-Infektion zuvor weder eine Lebertransplantationen bekommen haben, noch eine Lebererkrankung aufgrund einer anderen viralen Infektion hatten. Neben der Verwendung von Cochrane Standardmethoden, die einen Vergleich von nur zwei Behandlungen zu einem Zeitpunkt ermöglichen (direkter Vergleich), haben wir die Verwendung einer erweiterten Methode geplant, die Vergleiche der vielen verschiedenen Behandlungen ermöglicht, die in den Studien verglichen werden (Netzwerk-Meta-Analyse). Wegen der Art der vorliegenden Informationen, konnten wir jedoch nicht abschließend feststellen, ob die Ergebnisse der Netzwerk-Meta-Analyse zuverlässig waren. Daher verwendeten wir die Standardmethoden von Cochrane.

Studienmerkmale

Wir identifizierten sieben RCTs. Die Studienautoren haben 592 Teilnehmer (von 597 randomisierten) in ihren Analysen eingeschlossen. Die Studien umfassten Menschen mit akuter HBV-Infektion von unterschiedlichem Schweregrad. Die Hauptinterventionen beinhalteten Hepatitis B-Immunglobulin (ein Impfstoff), Interferon (ein ausgeschüttetes Protein als Reaktion auf eine Virusinfektion) und Lamivudin und Entecavir (Arzneimittel), die wegen ihrer antiviralen Wirkung in Betracht gezogen wurden, und verglichen diese mit Plazebo oder keiner Intervention. Die durchschnittliche Nachbeobachtungszeit der Studien lag im Bereich von drei Monaten bis zu einem Jahr bei den sechs Studien, die diese Informationen berichteten.

Zwei Studien wurden von pharmazeutischen Unternehmen finanziert; drei Studien wurden von Parteien ohne begründetes Interesse an den Ergebnissen finanziert oder erhielten keine Sonderfinanzierungsmittel; zwei Studien berichten nicht über ihre Finanzierungsquellen.

Qualität der Evidenz

Die Gesamtqualität der Evidenz war niedrig oder sehr niedrig, und alle Studien hatten ein hohes Risiko für Bias (die Wahrscheinlichkeit von falschen Schlussfolgerungen, die den Nutzen überschätzen oder Schäden unterschätzen, ist aufgrund der Art der Studiendurchführung hoch).

Hauptergebnisse

Es gab keine Evidenz für Unterschiede in Todesfällen zwischen jeglicher behandelter Gruppe und der unbehandelten Gruppen innerhalb eines Jahres. Der Anteil der Personen, die eine chronische HBV-Infektion entwickelten, war in Gruppen mit Lamivudin höher als in den Gruppen, die Placebo oder Entecavir erhielten. Es gab keine Evidenz für eine unterschiedliche Entwicklung chronischer HBV-Infektionen zwischen mit Entecavir und ohne Intervention behandelten Menschen. Keine der Studien berichtet eine Progression zu einer fulminanten HBV-Infektion. Es gab keine schwerwiegenden unerwünschten Ereignisse in den Behandlungsgruppen der Studien, die diese Informationen berichteten. Der Anteil der Personen, bei denen sich unerwünschte Ereignisse einstellten, war in der Interferon-Gruppe (100 %) höher als in der Placebo-Gruppe (Scheinbehandlung, 27 %), in den Studien, die diese Informationen berichteten. Es gab keine Evidenz auf Unterschiede im Anteil der Personen, die unerwünschte Ereignisse entwickelten oder in der Gesamtzahl der unerwünschten Ereignisse beim Vergleich der Gruppen mit Lamivudin und keiner Behandlung. Eine Studie berichtete die Lebensqualität nach einer Woche; die gegebenen Informationen waren jedoch nicht ausreichend, um zu bestimmen, ob es einen Unterschied zwischen der Interferon und Placebo-Gruppe gab. Keine der Studien berichtete die Lebensqualität über eine Woche hinaus oder andere wichtige Ergebnisse wie Tod nach mehr als einem Jahr, schwere progressive Leberschäden, Leberversagen, Notwendigkeit einer Lebertransplantation oder Leberkrebs. Derzeit gibt es keine Evidenz für einen Nutzen einer der Behandlungen bei akuter HBV-Infektion. Es gibt erhebliche Unsicherheit in den Ergebnissen und qualitativ hochwertige RCTs sind erforderlich.

Übersetzung: 

O. Gorka, freigegeben durch Cochrane Deutschland

Tools
Information
Share/Save

Cochrane Kompakt ist ein Gemeinschaftsprojekt von Cochrane Schweiz, Cochrane Deutschland und Cochrane Österreich. Wir danken unseren Sponsoren und Unterstützern. Eine Übersicht finden Sie hier.