Medikamente zum Absetzen von Benzodiazepinen nach langfristigem Gebrauch

Hintergrund

Benzodiazepine werden, trotz Empfehlungen für eine rein kurzzeitige Anwendung, häufig langfristig verschrieben. Wenn Benzodiazepine mehr als ein paar Wochen angewendet werden, ist es oft schwierig sie abzusetzen, da sich eine körperliche und psychische Abhängigkeit entwickelt hat. Das Ziel dieses Reviews war, die Wirkung und Sicherheit von Medikamenten zu beurteilen, die das Absetzen von Benzodiazepinen bei chronischem Gebrauch erleichtern sollen.

Recherchedatum

Die Evidenz ist auf dem Stand von Oktober 2017.

Studienmerkmale

Wir identifizierten 38 randomisierte, kontrollierte Studien mit 2543 Teilnehmern, die entweder für mehr als zwei Monate mit Benzodiazepinen behandelt wurden, oder bei denen eine Benzodiazepin-Abhängigkeit diagnostiziert wurde. Wir schlossen Studien unabhängig davon ein, ob Benzodiazepine für Angst, Schlaflosigkeit oder eine andere Erkrankung verschrieben wurden.

Die Teilnehmer waren durchschnittlich um die 50 Jahre alt und die Mehrheit der Teilnehmer in den meisten Studien waren Frauen. Vierundzwanzig Studien wurden in Europa durchgeführt; acht Studien in den USA oder Kanada; und sechs Studien in Asien. Die Studien beinhalteten eine Vielzahl von verschiedene Medikamenten zur Erleichterung der Reduktion oder des Absetzens von Benzodiazepinen. In den 38 eingeschlossenen Studien wurden 14 Studien teilweise durch Arzneimittelhersteller finanziert; 9 Studien wurden staatlich finanziert; und 15 Studien haben die Herkunft der Finanzierung nicht angegeben. Die Dauer der Studien reichte von 1 bis 24 Wochen; die durchschnittliche Dauer der Studien betrug 9 Wochen.

Hauptergebnisse

Wir extrahierten Daten von 18 verschiedenen Vergleichen mit insgesamt 2295 Teilnehmern. Wir sind unsicher, ob Valproat und trizyklische Antidepressiva die Wahrscheinlichkeit für ein Absetzen von Benzodiazepinen erhöhen, und ob Pregabalin, Captodiam, Paroxetin, trizyklische Antidepressiva, und Flumazenil die Entzugssymptome reduzieren, da wir die Qualität der Evidenz als sehr niedrig einstuften. Wir sind unsicher, ob Angstsymptome nach Absetzen von Benzodiazepinen durch Carbamazepin, Pregabalin, Captodiam, Paroxetin und Flumazenil reduziert werden, da wir die Qualität der Evidenz ebenfalls als sehr niedrig einstuften. Die Wirkungen der ausgewerteten Medikamente waren zu unklar, um die klinische Praxis zu informieren. Grund dafür war das Risiko für Bias (systematische Fehler mit Überschätzung des Nutzens und Unterschätzung der Schäden) und das Risiko für Zufallsergebnisse (zufällige Fehler, die ein beliebiges Ergebnis produzieren). Verträglichkeit und Sicherheit waren in den eingeschlossenen Studien schlecht berichtet, sodass das Verhältnis zwischen möglichem Nutzen und unerwünschten Wirkungen unmöglich zu bewerten ist. Folglich können keine Schlussfolgerungen über die Wirksamkeit der Interventionen gezogen werden.

Qualität der Evidenz

Im Allgemeinen war die Qualität der Evidenz niedrig oder sehr niedrig aufgrund der geringen Anzahl von Studien mit einer begrenzten Anzahl an Teilnehmern für jeden Vergleich; unterschiedlichen Ergebnissen der Studien; mangelhaftem Studiendesign; und starker finanzieller Beteiligung der pharmazeutischen Industrie. Randomisierte, kontrollierte Studien sind daher notwendig - ohne Risiko für Bias und zufällige signifikante Ergebnisse, mit langfristigen Beurteilungen der Teilnehmer und ohne Beteiligung der Industrie.

Übersetzung: 

H.M. Abdulazeem, freigegeben durch Cochrane Deutschland.

Tools
Information
Share/Save

Cochrane Kompakt ist ein Gemeinschaftsprojekt von Cochrane Schweiz, Cochrane Deutschland und Cochrane Österreich. Wir danken unseren Sponsoren und Unterstützern. Eine Übersicht finden Sie hier.