Interventionen um die Anzahl an diagnostizierten Tuberkulosefällen zu erhöhen

Dieser Review fasst Studien zusammen, die die Wirkungen von Interventionen beurteilen, die darauf abzielen, die Erkennung von Tuberkulose zu verbessern und die Anzahl an unerkannten Tuberkulosefällen in der Bevölkerung zu verringern. Nach der Suche nach relevanten Studien bis zum 19. Dezember 2016 schlossen wir 17 Studien ein – sie wurden südlich der Sahara in Afrika (neun Studien), Asien (sechs Studien) und Südamerika (zwei Studien) durchgeführt.

Warum wird Tuberkulose nicht erkannt und wie könnten Programme dies verändern?

Tuberkulose ist eine chronische Infektionserkrankung, die über 10 Millionen Personen weltweit betrifft. Geschätzte 4 Millionen Menschen mit Tuberkulose werden jährlich nicht diagnostiziert. Die Erkennung von mikrobiologisch bestätigten Tuberkulosefällen könnte durch Interventionen, wie einem Outreach-Tuberkulosescreening mit oder ohne Informationen zu Gesundheitsförderung erhöht werden, welches Patienten mit Tuberkulosesymptomen aktiv auf Tuberkulose untersucht. Diese Interventionen könnten die Behandlungsergebnisse verbessern, indem sie die Anzahl der Tuberkulosepatienten, die geheilt werden und die die Behandlung abschließen, erhöhen. Wir wissen jedoch nicht, ob diese Interventionen ein Versagen der Tuberkulosebehandlung, mit Tuberkulose in Zusammenhang stehende Todesfälle oder eine langfristige Belastung durch Tuberkulose in Settings mit moderaten bis hohen Tuberkulosezahlen reduzieren.

Was sagt die Forschung?

Ein Screening von Haus zu Haus auf aktive Tuberkulose und die Organisation von Kliniken für Tuberkulosediagnostik, die näher an den Wohn- und Arbeitsplätzen der Menschen sind, könnten die Erkennung von Tuberkulosefällen in Settings mit hoher Prävalenz für eine unerkannte Erkrankung erhöhen (Evidenz von niedriger Qualität). Diese Personen könnten eher einen Behandlungserfolg und eine niedrigere Wahrscheinlichkeit für einen Behandlungsabbruch aufweisen (niedrige Qualität der Evidenz).

Es gab ungenügende Evidenz um zu bestimmen, ob Aktivitäten zur Gesundheitsförderung allein die Erkennung von Tuberkulosefällen verbessern (Evidenz von sehr niedriger Qualität).

Die Evidenz war außerdem nicht ausreichend um herauszufinden, ob anhaltende Verbesserungen der Fallerkennungen eine Auswirkung auf die langfristige Tuberkuloseprävalenz haben, da die einzige Studie, die dies untersuchte, nach vier Jahren keinen Effekt fand (Evidenz von sehr niedriger Qualität ).

Übersetzung: 

A. Wenzel, freigegeben durch Cochrane Deutschland.

Tools
Information
Share/Save

Cochrane Kompakt ist ein Gemeinschaftsprojekt von Cochrane Schweiz, Cochrane Deutschland und Cochrane Österreich. Wir danken unseren Sponsoren und Unterstützern. Eine Übersicht finden Sie hier.