Protonenpumpeninhibitoren bei funktioneller Dyspepsie

Fragestellung

Wie wirksam sind Medikamente, die die Bildung von Magensäure unterdrücken, in der Behandlung von Verdauungsstörungen bei Erwachsenen ohne weitere schwerwiegende Erkrankungen?

Hintergrund

Die Unterdrückung von Säurebildung ist eine mögliche Behandlung der funktionellen Dyspepsie (Verdauungsstörung), die sich durch wiederkehrende Magenschmerzen, Blähungen, Aufstoßen oder Völlegefühl auszeichnet. Verschiedene Medikamente werden zur Behandlung der funktionellen Dyspepsie eingesetzt; Protonenpumpeninhibitoren (PPI) und H2- Rezeptor-Antagonisten (H2RA) reduzieren die Magensäure und Prokinetika beschleunigen die Magenentleerung. Es gibt keine eindeutige Evidenz dafür, dass ein Medikament wirksamer als ein anderes ist. Obwohl sie als sicher angesehen werden, haben einige Menschen Nebenwirkungen. Die häufigsten Nebenwirkungen sind Kopfschmerzen, Bauchschmerzen (abdomineller Schmerz), Blähungen, Diarrhoe (Durchfall) und Übelkeit (Nausea). Die Langzeit-Einnahme von PPI wurde in Verbindung gebracht mit infektiöser Diarrhoe (Entzündung des Magens und Dünndarms), Knochenbrüchen und bakterieller Fehlbesiedlung des Darms. Deshalb müssen wir wissen, ob diese Medikamente wirksam und sicher für Menschen mit Verdauungsstörungen sind.

Recherchedatum

Wir durchsuchten medizinische Datenbanken nach klinischen Studien bis Mai 2017, in welchen eine Behandlung zufällig (auch randomisierte, kontrollierte Studien genannt) an Erwachsene mit funktioneller Dyspepsie verteilt wurde. Wir berücksichtigten Ergebnisse von 25 Studien aus 27 Publikationen. Wir fanden zwei Studien, von denen wir weitere Angaben erwarten und keine weiteren laufenden Studien.

Studienmerkmale

Wir schlossen 25 Studien (mit 8453 Teilnehmern) ein. In sechs Studien (2304 Teilnehmer) wurden niedrig dosierte PPI mit standarddosierten PPI (die in der klinischen Praxis verwendete Dosis) verglichen; 18 Studien (6172 Teilnehmer) verglichen PPI mit Placebo (vorgetäuschte Behandlung); zwei Studien (740 Teilnehmer) verglichen PPI mit H2RA; fünf Studien (1033 Teilnehmer) verglichen PPI mit Prokinetika und zwei Studien (407 Teilnehmer) verglichen PPI plus Prokinetika versus Prokinetika alleine.

Die Behandlung dauerte mindestens zwei Wochen an. Sieben Studien berichteten von einer Behandlung für zwei Wochen, 12 Studien berichteten von einer Behandlung für vier Wochen und fünf Studien berichteten über eine Behandlung von mehr als sechs Wochen. In einer Studie war die Behandlungsdauer unklar.

Quellen der Studienfinanzierung

Siebzehn von 25 Studien wurden von einem pharmazeutischen Unternehmen gefördert oder finanziert und zwei durch Zuschüsse von Einrichtungen. In acht Studien gab es keine Informationen zur Finanzierung.

Hauptergebnisse

Unser Review zeigte, dass PPI bei der Behandlung von funktioneller Dyspepsie wirksamer sind als Placebo und wahrscheinlich etwas wirksamer sind als Prokinetika. Da niedrig dosierte und standarddosierte PPI ähnlich wirksam bei der Linderung von Verdauungsstörungen waren, fassten wir die Ergebnisse der beiden Dosierungen zusammen. PPI waren wirksamer als Placebo, wobei 31% der PPI-Gruppe keine oder minimale Symptome berichteten, verglichen mit 26% der Placebo-Gruppe Die Wirkung von PPI war wahrscheinlich etwas effektiver als H2RA; jedoch waren die beiden an der Analyse beteiligten Studien so unterschiedlich, dass das die Ergebnisse beeinflusst haben könnte. Im Vergleich PPI, H2RA und Prokinetika gab es keinen Unterschied in der Anzahl berichteter Nebenwirkungen.

Qualität der Evidenz

Die Studien, die die Wirkung von PPI im Vergleich zu Placebo oder PPI in Kombination mit Prokinetika versus Prokinetika alleine beurteilten, waren im Allgemeinen von guter Qualität. Jedoch hatten die Studien, die PPI mit H2RA und Prokinetika verglichen, erhebliche Qualitätsprobleme.

Übersetzung: 

N. Kampik, freigegeben durch Cochrane Deutschland.

Tools
Information
Share/Save

Cochrane Kompakt ist ein Gemeinschaftsprojekt von Cochrane Schweiz, Cochrane Deutschland und Cochrane Österreich. Wir danken unseren Sponsoren und Unterstützern. Eine Übersicht finden Sie hier.