Vergleich der Alltagswirksamkeit eines älteren Antipsychotikums (Fluphenazin oral) mit neueren Antipsychotika zur Behandlung von Schizophrenie

Einleitung
Menschen mit Schizophrenie hören oft Stimmen oder sehen Dinge (Halluzinationen) und haben merkwürdige Überzeugungen (Wahn). Es ist eine leidvolle und zehrende Krankheit. Zur Behandlung von Schizophrenie dienen hauptsächlich antipsychotische Medikamente. Fluphenazin ist ein älteres antipsychotisches Medikament, das in den 1950ern entwickelt wurde und wirksam gegen schizophrene Psychosen ist. Jedoch kann Fluphenazin schwere Nebenwirkungen, insbesondere Bewegungsstörungen, haben, und ist bekannt dafür die Stimmung von Menschen negativ zu beeinflussen. Fluphenazin ist preiswert, aber Verwendung und Marktanteile verringerten sich durch das Aufkommen neuerer antipsychotischer Medikamente, die Bewegungsstörungen als Nebenwirkung seltener verursachen.

Methoden
Eine elektronische Suche wurde 2013 im Cochrane Schizophrenie-Studienregister durchgeführt. Review-Autoren suchten nach Studien, in denen Menschen mit Schizophrenie zufällig entweder oral Fluphenazin oder ein atypisches Antipsychotikum erhielten. Vier Studien mit insgesamt 202 Menschen mit Schizophrenie konnten eingeschlossen werden. In den Studien wurde Fluphenazin entweder mit Amisulprid, Risperidon, Quetiapin oder Olanzapin verglichen.

Ergebnisse
Die Daten zeigten, dass oral aufgenommenes Fluphenazin die Befindlichkeiten nicht mehr oder weniger verbessert als Amisulprid. Jedoch mussten mehr Personen, die Fluphenazin oral erhielten zusätzlich anticholinerge Medikamente nehmen (Medikamente, die helfen eine Reihe von Symptomen zu lindern, wie zum Beispiel unwillkürliche Muskelbewegungen, hohen Blutdruck oder Schlafstörungen).

Die Daten aus den Studien, in denen orales Fluphenazin entweder mit Risperidon, Quetiapin oder Olanzapin verglichen wurde, zeigten ebensowenig Überlegenheit zwischen den Behandlungsgruppen was die klinische Verbesserung anging. Nur die Studie, in der orales Fluphenazin mit Olanzapin verglichen wurde enthielt Daten zu unerwünschten Wirkungen. Auch hier trat Akathisie, eine Bewegungsstörung, gleich häufig in beiden Behandlungsgruppen auf.

Qualität der Evidenz
Die Evidenz dieser wenigen Studien ist schwach, von niedriger Qualität und umfasst eine geringe Anzahl an Teilnehmern. Sie gibt keine klaren Gesamtaussagen darüber, ob orales Fluphenazin besser oder schlechter geeignet ist um Menschen mit Schizophrenie zu behandeln als atypische antipsychotische Medikamente. Daten für wichtige Endpunkte wie Rückfälle, Klinikaufnahmen, Zufriedenheit, Kosten und Lebensqualität waren nicht verfügbar. Daten zu unerwünschten Wirkungen waren schlecht berichtet. Zukünftige großangelegte Forschung sollte diese wichtigen Endpunkte berichten.

Schlussfolgerungen
Fluphenazin ist preiswert und allgemein verfügbar, daher bleibt es wahrscheinlich eine der weltweit meistverwendeten Behandlungen für Schizophrenie. Jedoch ist die momentan verfügbare Evidenz aus randomisierten kontrollierten Studien über dessen Alltagswirksksamkeit im Vergleich mit anderen Antipsychotika unklar.

Übersetzung: 

V. Labonté, freigegeben durch Cochrane Deutschland.

Tools
Information
Share/Save

Cochrane Kompakt ist ein Gemeinschaftsprojekt von Cochrane Schweiz, Cochrane Deutschland und Cochrane Österreich. Wir danken unseren Sponsoren und Unterstützern. Eine Übersicht finden Sie hier.