Bedeutung der Behandlung mit Bortezomib für Patienten mit multiplem Myelom

Hintergrund

Das Multiple Myelom ist eine Form von Blutkrebs das Plasmazellen innerhalb des Knochenmarks beeinflusst. Bortezomib ist eine Behandlungsart für Myelom, die auch Proteasom-Inhibitor genannt wird. Proteasomen sind Enzyme, die in allen Zellen vorhanden sind und eine wichtige Rolle in der Zellfunktion und im Zellwachstum spielen. Krebszellen reagieren empfindlicher auf die Wirkung von Bortezomib und verursachen daher das Absterben von Krebszellen oder behindern deren weiteres Wachstum.

Studienmerkmale

Wir wollten den Nutzen und Schaden von Bortezomib als Behandlung des Myelom untersuchen. Wir durchsuchten medizinische Datenbanken und Studienregister bis Januar 2016. Eingeschlossen wurden Studien, die eine Bortezomib-Behandlung mit einer nicht-Bortezomib-Therapie verglichen, mit entweder gleicher oder unterschiedlicher Hintergrundtherapie oder im Vergleich zu anderen Medikamenten. Studien zu neu diagnostizierten und wiederaufgetretenen Myelom wurden eingeschlossen, ebenso wie Studien die unterschiedliche Bortezomib-Dosierungen, Bortezomib-Verabreichungsformen und Behandlungspläne verglichen.

Hauptergebnisse

Wir fanden 16 Studien mit 5626 Myelom-Patienten. Die Ergebnisse dieses Reviews deuten darauf hin, dass Bortezomib zu einer besseren Überlebensrate, einem längeren progressionsfreien Verlauf und besseren Ansprechraten führen kann, im Vergleich zu Patienten, die nicht mit Bortezomib behandelt wurden. Die Behandlung mit Bortezomib führt zu einer Reihe von Nebenwirkungen, einschließlich: niedrige Werte bestimmter Blutzellen; gastrointestinale Beschwerden wie Verstopfung, Durchfall, Übelkeit und Erbrechen; Nervenschmerzen und Kribbeln in Händen und Füßen, sowie Infektionen. Ein erhöhtes Risiko von Herzproblemen wurde in einer der untersuchten Vergleichsgruppen festgestellt. Das Risiko zu Versterben aufgrund der Behandlung mit Bortezomib war in beiden analysierten Gruppen unsicher. Nur vier Studien bewerteten Lebensqualität und konnten nicht zusammen analysiert werden.

Qualität der Evidenz

Wir beurteilen die Qualität der Evidenz als hoch bis moderat für Mortalität oder die Anzahl der Todesfälle, während die Qualität der Evidenz des progressionsfreien Überlebens als niedrig angesehen wurde. Die Qualität der Evidenz für unerwünschte Ereignisse war sehr unterschiedlich (niedrig bis hoch). In der Bewertung zu behandlungsbedingtem Tod, gab es keine Evidenz für einen Unterschied. Hier ist die Qualität der Evidenz zu einem der Vergleiche niedrig (Bortezomib im Vergleich zu keiner Bortezomib-Behandlung mit der gleichen Hintergrundtherapie) und sehr niedrigen im zweiten Vergleich, der Bortezomib mit nicht-Bortezomib Behandlung bei verschiedenen Hintergrundtherapien oder im Vergleich zu anderen Medikamenten untersuchte.

Schlussfolgerung

Patienten die Bortezomib erhielten, hatten bessere Ansprech-Raten, zeigten längere Phasen ohne Progression und schienen länger zu leben im Vergleich zu denen die kein Bortezomib erhielten. Patienten, die Bortezomib erhielten, hatten jedoch mehr Nebenwirkungen. Da auch andere Proteasom-Inhibitor Medikamente entwickelt wurden, sollte weitere Forschung darauf fokussieren, zu bestimmen, ob diese neueren Substanzen zusätzlichen Nutzen bieten und ob sie weniger Nebenwirkungen als Bortezomib zeigen. Weitere Studien zur gesundheitsbezogenen Lebensqualität sind ebenfalls erforderlich.

Übersetzung: 

T. Kober, freigegeben durch Cochrane Deutschland.

Tools
Information
Share/Save

Cochrane Kompakt ist ein Gemeinschaftsprojekt von Cochrane Schweiz, Cochrane Deutschland und Cochrane Österreich. Wir danken unseren Sponsoren und Unterstützern. Eine Übersicht finden Sie hier.