Empfängnisverhütende Pillen und venöse Thrombosen

Empfängnisverhütende Pillen gehören zu den beliebtesten Verhütungsmethoden weltweit. Ein kombiniertes orales Verhütungsmittel enthält zwei Komponenten, den Östrogen- und den Gestagenanteil. Trotz ihrer zuverlässigen Verhütungswirkung können diese Pillen Nebenwirkungen verursachen. Dazu gehören der Verschluss von Gefäßen in den Beinen und in der Lunge durch Blutgerinnsel (venöse Thrombose). Diese Nebenwirkung ist selten, aber die am häufigsten auftretende schwerwiegende Nebenwirkung. Verschiedene kombinierte Pillen zeigen unterschiedlich hohe Risiken für venöse Thrombosen. Die Bewertung dieser unterschiedlichen Risiken spielt eine wichtige Rolle bei der Auswahl der sichersten Pille, wenn Frauen die Einnahme der Pille beginnen. Pillen, die höhere Östrogendosen ( > 30 μg) zusammen mit Levonorgestrel (ein Gestagen) enthalten oder die Cyproteronacetat oder Drospirenon als Gestagen enthalten werden mit einem höheren Risiko für venöse Thrombosen assoziiert als Pillen mit 30 μg Östrogen und Levonorgestrel als Gestagen. Alle kombinierten monophasischen oralen Verhütungsmittel haben die gleiche Wirksamkeit in der Verhinderung ungewollter Schwangerschaften.

Übersetzung: 

I. Töws, freigegeben durch Cochrane Deutschland.

Tools
Information
Share/Save

Cochrane Kompakt ist ein Gemeinschaftsprojekt von Cochrane Schweiz, Cochrane Deutschland und Cochrane Österreich. Wir danken unseren Sponsoren und Unterstützern. Eine Übersicht finden Sie hier.