Interventionen zur Behandlung von Asthma in der Schwangerschaft

Asthma ist die häufigste Erkrankung der Atemwege (die Organe, die beim Atmen helfen) in der Schwangerschaft und betrifft eine von acht Frauen. Während der Schwangerschaft kann sich das Asthma verbessern, verschlechtern oder unverändert bleiben. Unzureichend kontrolliertes Asthma kann zu Komplikationen bei Müttern führen, darunter Präeklampsie (Bluthochdruck und Protein im Urin), Schwangerschaftsdiabetes (hoher Blutzucker) und Kaiserschnitt; Komplikationen bei Neugeborenen können Tod, Frühgeburt (vor 37 Schwangerschaftswochen) und niedriges Geburtsgewicht sein. Die Aufrechterhaltung einer angemessenen Asthmakontrolle während der Schwangerschaft, einschließlich wirksamer Behandlung und Vorbeugung von Exazerbationen (Verschlechterung), ist das Ziel der Behandlung. In der Schwangerschaft können Frauen über die Risiken der Einnahme von Medikamenten besorgt sein, und die sie behandelnden Gesundheitsfachkräfte sind sich vielleicht unsicher bezüglich der besten Behandlungsstrategien.

Dieser Review zielte darauf ab, zu beurteilen, wie wirksam und sicher verschiedene Interventionen zur Behandlung von Asthma während der Schwangerschaft sind. Wir konnten acht randomisierte kontrollierte Studien mit 1181 Frauen und ihren Neugeborenen einschließen. Die Studien waren insgesamt von moderater Qualität. Fünf Studien untersuchten Medikamente. Inhaliertes Magnesiumsulfat trug dazu bei, weitere Exazerbationen bei Frauen mit akutem Asthma zu reduzieren und ihre Lungenfunktion zu verbessern (eine Studie von unklarer Qualität, 60 Frauen). Für die laufende Therapie bei schwangeren Frauen mit stabilem Asthma war die Wirkung von inhalierten Kortikosteroiden auf Asthma-Exazerbationen unklar (zwei Studien, 155 Frauen; aber nur aus einer Studie analysierte Daten, 60 Frauen); kein Unterschied wurde in der Wahrscheinlichkeit für Exazerbationen festgestellt, wenn inhalierte Kortikosteroide mit Theophyllin oral verglichen wurden, allerdings beendeten mehr Frauen, die Theophyllin erhielten, die Behandlung aufgrund von Nebenwirkungen (eine Studie, 385 Frauen). Drei Studien bewerteten nichtmedikamentöse Interventionen. Es wurde gezeigt, dass die Anpassung der Asthmamedikamente der Frauen an die Menge ihres ausgeatmeten Stickstoffmonoxids (ihr fraktioniertes exhaliertes Stickstoffmonoxid, FENO) Exazerbationen reduziert und ihre Lebensqualität verbessert (eine Studie, 220 Frauen). Progressive Muskelentspannung verbesserte die Lungenfunktion und Lebensqualität der Frauen (eine Studie, 64 Frauen), und Asthmamanagement, das von einem Apotheker geleitet wurde, half bei der Verbesserung der Asthmakontrolle (eine Studie, 60 Frauen).

Insgesamt fanden wir nicht genügend Evidenz zu Nutzen und Schäden aus den randomisierten Studien, um sicher zu sein, wie Asthma in der Schwangerschaft am besten behandelt werden kann, obwohl einige Interventionen vielversprechend waren. Wir brauchen größere, hochwertige Studien, die über wichtige gesundheitsbezogene Endpunkte bei Müttern und Neugeborenen berichten sollten, einschließlich längerfristiger Endpunkte bei Neugeborenen bis ins Kindes- und Erwachsenenalter. Fünf Studien werden derzeit geplant oder durchgeführt, die Interventionen bei Asthma in der Schwangerschaft beurteilen.

Übersetzung: 

C. Berger, freigegeben durch Cochrane Deutschland

Tools
Information

Cochrane Kompakt ist ein Gemeinschaftsprojekt von Cochrane Schweiz, Cochrane Deutschland und Cochrane Österreich. Wir danken unseren Sponsoren und Unterstützern. Eine Übersicht finden Sie hier.