Behandlung einer Chlamydieninfektion im Genitalbereich während der Schwangerschaft

Worum geht es?

Das Ziel dieses Reviews ist es, zu beurteilen, ob eine Chlamydieninfektion während der Schwangerschaft erfolgreich behandelt werden kann und ob dadurch Komplikationen für Mutter und Kind verhindert werden können, ohne Nebenwirkungen zu verursachen. Dieser neue Review ersetzt den vorhergehenden zu diesem Thema.

Warum ist das wichtig?

Chlamydia trachomatis ist eine sexuell übertragbare bakterielle Infektion, von der junge Frauen häufiger betroffen sind. Frauen können infiziert sein, ohne dass sie sich dessen bewusst sind. Bei schwangeren Frauen kann Chlamydia trachomatis im Genitalbereich zu folgenden Schwangerschaftskomplikationen führen: vorzeitige Wehen, Frühgeburt, vorzeitiger Blasensprung, niedriges Geburtsgewicht des Kindes und Gebärmutterinfektion nach der Geburt. Infizieren sich Kinder während der Geburt mit Chlamydia trachomatis, können sie Lungen- und Augeninfektionen entwickeln.

Eine wirksame Behandlung mit minimalen Nebenwirkungen zu finden, ist von größter Wichtigkeit angesichts der Komplikationen, die aufgrund einer unbehandelten Infektion mit Chlamydia trachomatis während der Schwangerschaft auftreten können.

Welche Evidenz haben wir gefunden?

Wir suchten nach Evidenz (Juni 2017) und konnten 15 Studien einschließen. Diese Studien hatten unterschiedliche Risiken für Bias, waren von eingeschränkter Qualität und umfassten meist nur wenige Teilnehmer. Drei Studien verglichen Antibiotika (Erythromycin, Clindamycin und Amoxicillin) jeweils mit Placebo. Die restlichen Studien verglichen verschiedene Antibiotika miteinander.

Alle Studien berichten über die Heilung einer Chlamydieninfektion, definiert als Abtötung der Bakterien, durch Antibiotika. Erythromycin (Evidenz von moderater Qualität aus zwei Studien mit 495 Frauen) und Clindamycin (Evidenz von niedriger Qualität aus einer Studie mit 85 Frauen) schienen wirksamer als Placebo zu sein. Die Qualität der Evidenz für den Vergleich von Amoxicillin und Placebo (eine Studie mit 15 Frauen) war sehr niedrig, so dass die Resultate nicht aussagekräftig sind.

Beim Vergleich verschiedener Antibiotika miteinander erwies sich keines der in den untersuchten Studien verwendeten Antibiotika als wesentlich wirkungsvoller als die anderen, eine Chlamydieninfektion zu heilen: Amoxicillin verglichen mit Azithromycin (Evidenz von sehr niedriger Qualität aus zwei Studien mit 144 Frauen), Amoxicillin verglichen mit Erythromycin (Evidenz von hoher Qualität aus vier Studien mit 466 Frauen), Azithromycin verglichen mit Erythromycin (Evidenz von moderater Qualität aus sechs Studien mit 374 Frauen), Clindamycin verglichen mit Erythromycin (Evidenz von niedriger Qualität aus zwei Studien mit 173 Frauen) und Amoxicillin verglichen mit Clindamycin (Evidenz von moderater Qualität aus einer Studie mit 101 Frauen). Nur in einzelnen Studien wurden folgende Endpunkte betrachtet: wiederkehrende Infektionen, Frühgeburt, vorzeitiger Blasensprung, perinatale Mortalität und niedriges Geburtsgewicht. In diesen Studien wurden keine deutlichen Unterschiede zwischen den verschiedenen untersuchten Antibiotika gefunden.

Nebenwirkungen traten häufiger im Zusammenhang mit Erythromycin (zwei Studien mit 495 Frauen) und Clindamycin (eine Studie mit 85 Frauen) auf als mit Placebo. Bei Amoxicillin traten weniger Nebenwirkungen auf als bei Azithromycin (eine Studie mit 36 Frauen) oder bei Erythromycin (vier Studien mit 513 Frauen), wobei Azithromycin weniger Nebenwirkung hervorrief als Erythromycin (sechs Studien mit 374 Frauen). Bei Amoxicillin und Clindamycin traten ähnlich häufig Nebenwirkungen auf (eine Studie mit 107 Frauen).

Was bedeutet das?

Die Behandlung einer Chlamydieninfektion mit Antibiotika erwies sich während der Schwangerschaft als wirksam. Es zeigte sich kein eindeutiger Unterschied zwischen Amoxicillin, Erythromycin, Clindamycin und Azithromycin in Bezug auf die Heilung der Infektion oder die Rate an Frühgeburten, vorzeitigen Blasensprüngen und Kindern mit niedrigem Geburtsgewicht. Bei Azithromycin und Clindamycin schienen weniger Nebenwirkungen aufzutreten als bei Erythromycin.

Die eingeschlossenen Studien wurden alle in Nordamerika durchgeführt. In Settings mit wenigen Ressourcen stellt das Testen auf Chlamydien aufgrund der Kosten weiterhin ein Problem dar. Folgendes halten wir fest: Um die Wirkung der Behandlung einer Chlamydieninfektion während der Schwangerschaft weiter zu untersuchen, bedarf es gut konzipierter Studien mit angemessenen Stichprobengrößen, die in verschiedenen Settings durchgeführt werden. Seit den Studien, die in diesen Reviews eingeschlossen wurden, könnten sich die Resistenzen gegen die untersuchten Antibiotika verändert haben. Zukünftige Forschung könnte vor allem die, von diesem Review als wichtig erachteten, Endpunkte aufnehmen und diejenigen Antibiotika weiter untersuchen, die eine Chlamydieninfektion mit dem geringsten Risiko für Nebenwirkungen am wirkungsvollsten heilen könnten (wie Amoxicillin und Clindamycin).

Übersetzung: 

L. Merki und C. Loytved, freigegeben durch Cochrane Deutschland.

Tools
Information
Share/Save

Cochrane Kompakt ist ein Gemeinschaftsprojekt von Cochrane Schweiz, Cochrane Deutschland und Cochrane Österreich. Wir danken unseren Sponsoren und Unterstützern. Eine Übersicht finden Sie hier.