Laquinimod, eine neues, orales, krankheitsmodifizierendes Arzneimittel für Multiple Sklerose (MS)

Krankheitsmodifizierende Therapien (Disease-Modifying Therapies - DMTs) für MS zielen derzeit speziell darauf, die Entzündung bei schubförmiger MS zu vermindern, und einen Schutz und eine Reparatur des Nervensystems bei progredienter MS zu begünstigen Laquinimod ist ein neues, orales, krankheitsmodifizierendes Arzneimittel (Disease-Modifying Drug - DMD) mit zweifacher Wirkung, der Modulation des Immunsystems und dem Schutz des Nervensystems. Die Autoren des vorliegenden Reviews beurteilten die Wirksamkeit und Sicherheit von Laquinimod bei Patienten mit MS. Im Hinblick auf die Endpunkte betrachteten sie Schübe, die Behinderungsprogression, Entzündungsläsionen und Hirnatrophie. In der einschlägigen Literatur erfüllte nur eine Studie die Einschlusskriterien. Die Studie umfasste ingesamt 1.106 Patienten mit schubförmig remittierender MS und beurteilte die Wirksamkeit und Sicherheit von Laquinimod als Einzeltherapie im Vergleich zum Placebo. Im Hinblick auf die Sicherheit zählten zu den häufigen Nebenwirkungen Kopfschmerzen, Rückenschmerzen, Gelenkschmerzen, Durchfall, Husten, Harnwegsinfekte, ein erhöhter Alanin-Aminotransferase-Wert, Schlafstörungen, Übelkeit, Bauchschmerzen und Sinusitis. Die Autoren sahen sich nicht in der Lage, klare Empfehlungen zur Anwendung von Laquinimod als krankheitsmodifizierendes Arzneimittel bei MS zu geben, da die Studie von geringer Qualität und von einem pharmazeutischen Unternehmen finanziert war. Es werden zukünftig Studien mit einer höheren methodologischen Qualität benötigt, um den möglichen Nutzen und die Sicherheit während einer längeren Verabreichungszeit zu beurteilen.

Übersetzung: 

B. Fiess, freigegeben durch Cochrane Deutschland

Tools
Information
Share/Save

Cochrane Kompakt ist ein Gemeinschaftsprojekt von Cochrane Schweiz, Cochrane Deutschland und Cochrane Österreich. Wir danken unseren Sponsoren und Unterstützern. Eine Übersicht finden Sie hier.