Teriflunomid ändert den Krankheitsverlauf bei Personen mit Multipler Sklerose

Hintergrund

Teriflunomid wurde zuerst bei rheumatoider Arthritis eingesetzt und ist für seine antiproliferative (zellwachstumshemmende) und entzündungshemmende (einer lokalen Reaktion auf eine Zellverletzung entgegenwirkende) Wirkung bekannt. 2012 wurde seine Anwendung aufgrund dieser Merkmale von der US-amerikanischen Arzneimittelbehörde bei Personen mit schubförmigen (mit wiederkehrenden, sich verschlimmernden neurologischen Symptomen) Formen von Multipler Sklerose (MS) zugelassen. 2013 folgte die Zulassung auch durch die Europäische Arzneimittelagentur.

Ziele

Die Bewertung der Wirksamkeit und Sicherheit von zwei verschiedenen Dosen Teriflunomid, allein oder in Kombination mit anderen Arzneimitteln, zur Änderung des Krankheitsverlaufs von MS bei Personen mit schubförmigen Formen mit oder ohne Progression.

Studienmerkmale

Die Autoren des Review betrachteten die Wirksamkeit von Teriflunomid im Wesentlichen im Hinblick auf die Anzahl an Teilnehmern mit mindestens einem Schub, die Anzahl der Personen mit einem Fortschreiten der Behinderung, die auf das Jahr umgerechnete Rezidivrate (Anzahl der Schübe pro Teilnehmer-Jahr) und den Zeitraum bis zum Fortschreiten der Behinderung. Sie bewerteten die Sicherheit als Anzahl der Teilnehmer mit Nebenwirkungen, als Anzahl der Teilnehmer mit schwerwiegenden Nebenwirkungen, und als Anzahl der Teilnehmer, die die Studie aufgrund der Nebenwirkungen in einem Jahr oder zwei Jahren vorzeitig abbrachen oder verließen. In der einschlägigen Literatur erfüllten fünf Studien die Einschlusskriterien. Sie umfassten 3.231 Teilnehmer und bewerteten die Wirksamkeit und Sicherheit von Teriflunomid allein oder in Kombination mit einem anderen Arzneimittel namens Interferon-β (IFN-β) im Vergleich mit Placebo (einem Scheinarzneimittel) oder IFN-β-1a. Die Evidenz ist auf dem Stand von September 2015.

Hauptergebnisse

Die Autoren fanden Evidenz von niedriger Qualität, die besagte, dass beide Dosen Teriflunomid das Auftreten von Schüben während einem oder zwei Jahren Behandlung verminderten, wohingegen Evidenz von sehr niedriger Qualität zeigte, dass das Arzneimittel dem Fortschreiten der Behinderung während einem oder zwei Jahren vorbeugte. Hochdosiertes Teriflunomid hatte im Vergleich zu niedrig dosiertem Teriflunomid eine ähnliche Wirksamkeit wie IFN-β-1a bei der Verminderung von Schüben während eines Jahres, die Qualität der Evidenz war jedoch sehr gering.Im Hinblick auf die Sicherheit waren die am häufigsten berichteten Nebenwirkungen Durchfall (häufiger, weicher Stuhlgang), Übelkeit, Haarausfall, Neutropenie (eine geringe Anzahl bestimmter weißer Blutkörperchen, so genannter Neutrophile, die Infektionen bekämpfen) und Lymphopenie (eine geringe Anzahl bestimmter weißer Blutkörperchen, so genannter Lymphozyten, die Infektionen bekämpfen). Im Allgemeinen sind diese Nebenwirkungen leicht bis moderat, und führen gewöhnlich nicht zu einem Abbruch der Behandlung. Eine höhere Dosis verursacht diese Nebenwirkungen eher.

Qualität der Evidenz

Die niedrige/sehr niedrige Qualität der Ergebnisse beruht im Wesentlichen auf der unzureichenden Verblindung der Schubbewertung (die Prüfer wussten, welche Behandlung die Person erhalten hatte), der hohen Abbruchrate (Personen verließen die Studie), dem in weniger als sechs Monaten bestätigten Fortschreiten der Behinderung, der geringen Anzahl an Teilnehmern und der unterschiedlichen Behandlungsdauer in den Studien. Die Studiendauer ist ein wesentlicher Punkt bei einer lebenslangen Krankheit mit möglichen fortlaufenden Behandlungen wie MS, was auch nahelegt, dass Studien mit einem längeren Beobachtungszeitraum (Nachbeobachtung) benötigt werden. Die fünf Studien, die in diesem Review eingeschlossen wurden, wurden von Pharmaunternehmen finanziert. Dieser Umstand ist als mögliche Quelle für Interessenskonflikte und daher auch für Bias bekannt.

Übersetzung: 

B. Fiess, freigegeben durch Cochrane Deutschland.

Tools
Information
Share/Save

Cochrane Kompakt ist ein Gemeinschaftsprojekt von Cochrane Schweiz, Cochrane Deutschland und Cochrane Österreich. Wir danken unseren Sponsoren und Unterstützern. Eine Übersicht finden Sie hier.