Behandlungsmethoden für wahnhafte Störungen

Eine wahnhafte Störung ist eine psychische Erkrankung, bei der langandauernde Wahnvorstellungen das einzige oder das dominierende Symptom sind. Es gibt mehrere Arten von Wahnvorstellungen. Einige geben den Betroffenen das Gefühl, dass sie verfolgt werden, oder sie verursachen Angst, eine Krankheit zu haben, die nicht besteht. Menschen können Größenwahn haben, so dass sie denken eine hohe Position innezuhaben oder berühmt zu sein. Wahnvorstellungen können auch Eifersucht beinhalten oder seltsame Überzeugungen über das körperliche Erscheinungsbild, z. B. der Glaube, einen bestimmten körperlichen Defekt zu haben.

Wahnhafte Vorstellungen sind schwer zu behandeln. Man verwendet häufig Neuroleptika, Antidepressiva und Stimmungsstabilisatoren, um diese psychische Krankheit zu behandeln. Außerdem besteht zunehmendes Interesse an psychologischen Therapien als Behandlungsmethoden, wie Psychotherapie und kognitive Verhaltenstherapie.

Dieser Review zielt darauf ab, die Wirksamkeit aller gegenwärtiger Behandlungsmethoden für Menschen mit wahnhaften Störungen einzuschätzen. Im Jahr 2012 wurde eine Suche nach randomisierten, kontrollierten Studien durchgeführt. Die Autoren fanden 141 Referenzen bei der Suche. Nur eine Studie, die 17 Personen randomisierte, konnte in den Review eingeschlossen werden. Die Studie verglich die Wirksamkeit der kognitiven Verhaltenstherapie mit unterstützender Psychotherapie für Menschen mit wahnhafter Störung. Die Teilnehmer nahmen bereits Medikamente ein und führten dies während der Studie fort. In den Review konnten keine Studien eingeschlossen werden, die Medikamente jeglicher Art verwendeten, um wahnhafte Störung zu behandeln.

Für die Studie, die eingeschlossen wurde, wurde nur eine begrenzte Menge an Daten präsentiert, die wir nutzen konnten. Eindeutige Schlussfolgerungen zu ziehen war schwierig und es gab keine Evidenz zu Verbesserungen des Verhaltens und der allgemeinen psychischen Gesundheit der Menschen. Mehr Menschen aus der Gruppe mit unterstützender Psychotherapie verließen die Studie vorzeitig, aber die Teilnehmerzahl war klein und der Gesamtunterschied zwischen den beiden Gruppen reichte nicht aus, um zu schlussfolgern, ob eine Behandlungsmethode besser als die andere war. In Bezug auf das soziale Selbstwertgefühl der Menschen konnte eine positive Wirkung von kognitiver Verhaltenstherapie gefunden werden, obwohl auch hier dieses Ergebnis aufgrund der geringen Menge und niedrigen Qualität der Daten eingeschränkt ist und es sich nicht auf das Sozialverhalten oder die Alltagsbewältigung der Menschen bezieht.

Gegenwärtig besteht ein Mangel an Evidenz von hoher Qualität in Bezug auf die Behandlung wahnhafter Störungen und es gibt unzureichende Evidenz, um über Behandlungsmethoden jeglicher Art Empfehlungen aussprechen zu können. Bis solche Evidenz gefunden wird, beinhalten die Behandlungen von wahnhaften Störungen am ehesten diejenigen, die als wirksam für andere psychotische Störungen und psychische Probleme gelten.

Weitere groß angelegte Forschung von hoher Qualität zu diesem Thema ist erforderlich. Die Forschung könnte durch Studien verbessert werden, die speziell für Menschen mit wahnhaften Störungen konzipiert sind.

Ben Gray, Senior Peer Researcher, McPin Foundation: http://mcpin.org/.

Übersetzung: 

Freigegeben durch Cochrane Deutschland.

Tools
Information
Share/Save

Cochrane Kompakt ist ein Gemeinschaftsprojekt von Cochrane Schweiz, Cochrane Deutschland und Cochrane Österreich. Wir danken unseren Sponsoren und Unterstützern. Eine Übersicht finden Sie hier.