Erhöht mehr Unterstützung den Erfolg von Personen, die Medikamente einnehmen, um mit dem Rauchen aufzuhören?

Hintergrund

Medikamente (darunter alle Arten von Nikotinersatztherapien, Bupropion und Vareniclin) helfen nachweislich bei der Rauchentwöhnung. Personen, die bei der Rauchentwöhnung Hilfe in Anspruch nehmen möchten, bekommen häufig Medikamente (eine Arzneimitteltherapie) angeboten. Eine verhaltensbezogene Unterstützung hilft den Betroffenen auch dabei, mit dem Rauchen aufzuhören. Eine verhaltensbezogene Unterstützung kann kurze Beratungseinheiten oder eine intensivere Beratung beinhalten und kann im Rahmen direkter Einzelgespräche („face-to-face“), in Gruppen oder per Telefon, einschließlich per „Rauchstopp-Hotlines“, durchgeführt werden. Bislang ist unklar, wie groß der zusätzliche Nutzen ist, der durch eine ergänzende oder intensivere Unterstützung für Personen, die Medikamente zur Raucherentwöhnung verwenden, erzielt werden kann.

Studienmerkmale

Wir suchten nach Studien, die Raucher einschlossen und in denen allen Teilnehmenden Medikamente gegeben oder angeboten wurden. Die Teilnehmenden an den Studien wurden nach dem Zufallsprinzip in Gruppen aufgeteilt, die einen unterschiedlichen Umfang oder unterschiedliche Arten einer verhaltensbezogenen Unterstützung erhielten. Um bewerten zu können, inwieweit die geleistete Unterstützung den Teilnehmenden dabei half, mit dem Rauchen aufzuhören, musste in den Studien die Anzahl der Menschen ermittelt worden sein, die nach sechs oder mehr Monaten nicht mehr rauchten. Wir betrachteten keine Studien, die nur schwangere Frauen einschlossen.

Hauptergebnisse

Wir suchten im Juni 2018 nach Studien. Wir schlossen 83 Studien mit fast 30.000 Personen ein. Die meisten Studien schlossen Personen ein, die mit dem Rauchen aufhören wollten. Eine kleine Anzahl von Studien bot jedoch auch Personen Unterstützung an, die nicht dabei waren, mit dem Rauchen aufzuhören. Die statistische Zusammenfassung der Ergebnisse von 65 Studien weist darauf hin, dass eine Erhöhung des Umfangs einer verhaltensbezogenen Unterstützung bei Personen, die Medikamente zur Raucherentwöhnung einnehmen, die Chancen, mit dem Rauchen aufhören, erhöht. Etwa 17 % der Personen in den Gruppen, die weniger oder keine Unterstützung erhielten, hörten mit dem Rauchen auf, verglichen mit etwa 20 % in den Gruppen, die mehr Unterstützung erhielten. Eine Unterstützung durch persönliche Kontakte, Einzelgespräche oder über das Telefon ist hilfreich. Nur in wenigen der Studien wurden unterschiedliche Formen der Unterstützung miteinander verglichen. Weitere Forschung ist erforderlich, um zu ermitteln, ob bestimmte Formen der verhaltensbezogenen Unterstützung mehr Personen dabei helfen kann, mit dem Rauchen aufzuhören.

Qualität der Evidenz

Wir bewerteten die Qualität der Evidenz insgesamt als hoch, was bedeutet, dass weitere Forschung unsere Ergebnisse wahrscheinlich nicht verändern wird. Dieser Review wurde zweimal aktualisiert, und beide Male blieben die Ergebnisse sehr ähnlich, obwohl viele neue Studien hinzugefügt wurden.

Übersetzung: 

S. Schwegler, freigegeben durch Cochrane Deutschland

Tools
Information

Cochrane Kompakt ist ein Gemeinschaftsprojekt von Cochrane Schweiz, Cochrane Deutschland und Cochrane Österreich. Wir danken unseren Sponsoren und Unterstützern. Eine Übersicht finden Sie hier.