Behandlungen bei Höhenkrankheit (Gebirgskrankheit)

Hintergrund

Akute Höhenkrankheit, auch als akute Gebirgskrankheit bekannt, kann verschiedene Symptome hervorrufen. Sie wird durch einen abnehmenden Sauerstoffgehalt in großen Höhen verursacht, und kann erlebt werden, wenn während des Reisens, Wanderns oder Kletterns auf Bergen oder höher gelegenem Terrain eine große Höhe erreicht wird. Menschen, die Höhen von über 4000 Meter erreichen, Frauen, Menschen bis zum mittleren Alter, sowie Menschen mit Migräne in der Vorgeschichte haben ein erhöhtes Risiko, an Höhenkrankheit zu erkranken. Die häufigsten Symptome sind Kopfschmerzen, Appetitlosigkeit, Schlaflosigkeit und Übelkeit. Schwerere Formen können jedoch zu Verwirrtheit, Schwierigkeiten beim Gehen, zunehmendem Husten, Kurzatmigkeit, und sogar Todesfällen führen.

Fragestellung

Was sind Nutzen und Risiken verschiedener Behandlungen für Menschen, die an Höhenkrankheit leiden?

Studienmerkmale

In diesen Review wurden 13 Studien mit insgesamt 468 Teilnehmern eingeschlossen. Die meisten Studien schlossen Teilnehmer mit leichter bis moderater Gebirgskrankheit ein, und nur eine Studie untersuchte Menschen mit der schweren neurologischen Form (Störung des Nervensystems). Die Nachbeobachtungszeit lag in der Regel unter einem Tag. Wir haben außerdem zwei noch nicht abgeschlossene Studien identifiziert.

Hauptergebnisse

Wir haben Studien gefunden, die die folgenden Interventionen untersuchten: Simulierter Abstieg mittels Überdruckkammer (medizinische Anwendung von Sauerstoff in einer speziellen Kammer, in der Druck über dem der Atmosphäre liegt, um die Verfügbarkeit von Sauerstoff im Körper zu erhöhen); Sauerstoff; Medikamente: Acetazolamid, Dexamethason, Ibuprofen, Paracetamol, Gabapentin, Sumatriptan, Stickoxid, und Magnesiumsulfat. Keine dieser Studien berichtete die Wirkungen dieser Interventionen auf die Gesamtsterblichkeit. Berichte über vollständige Linderung von Symptomen der akuten Höhenkrankheit sowie unerwünschte Ereignisse erfolgten nur vereinzelt. Studien im Zusammenhang mit simuliertem Abstieg mittels Überdruckkammer fanden keinen zusätzlichen Nutzen oder Schaden der Intervention (3 Studien, 124 Teilnehmer). Zusätzlich fanden Studien im Zusammenhang mit der Verabreichung von Medikamenten Vorteile im Hinblick auf eine Symptomreduktion bei Anwendung von Acetazolamid (2 Studien, 25 Teilnehmer), und Dexamethason (1 Studie, 35 Teilnehmer), ohne einen Anstieg an Nebenwirkungen.

Qualität der Evidenz

Die Qualität der Evidenz war niedrig, und daher ist die Vertrauenswürdigkeit der Ergebnisse eingeschränkt. Es gab ungenügende Informationen darüber, wie die Studien durchgeführt wurden, und in einigen Fällen gab es Hinweise, dass in einigen Studienabschnitten Manipulation stattfand. Zudem war die Anzahl der Personen in jeder Studie sehr klein (< 30 Teilnehmer). Somit waren die Ergebnisse nicht eindeutig (unpräzise). Einige Studien waren nicht verblindet (das heißt, die Teilnehmer wussten welche experimentelle Behandlung sie erhielten), und dies kann beeinflusst haben, wie Teilnehmer ihre Symptome beurteilten.

Übersetzung: 

R. Lauche, freigegeben durch Cochrane Deutschland

Tools
Information
Share/Save

Cochrane Kompakt ist ein Gemeinschaftsprojekt von Cochrane Schweiz, Cochrane Deutschland und Cochrane Österreich. Wir danken unseren Sponsoren und Unterstützern. Eine Übersicht finden Sie hier.