Bupropion für Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätsstörung (ADHS) bei Erwachsenen

Fragestellung

Wir untersuchten die Evidenz zur Wirksamkeit des Medikaments Bupropion bei Erwachsenen mit ADHS. Wir untersuchten außerdem unerwünschte Wirkungen (Nebenwirkungen, die aufgrund der Einnahme des Medikaments auftreten).

Hintergrund

ADHS ist eine Störung des Gehirns, die durch ein fortlaufendes Verhaltensmuster aus Unaufmerksamkeit, Impulsivität und/oder übermäßige Aktivität gekennzeichnet ist, was die Funktion und Entwicklung stört. Einige Menschen mit ADHS haben Probleme mit nur einer dieser Verhaltensweisen, während bei anderen eine Kombination auftritt. Bupropion ist ein Medikament, das zur Behandlung von Depression und zur Raucherentwöhnung zugelassen ist. Es wird aber auch eingesetzt, um ADHS zu behandeln. Menschen mit ADHS werden normalerweise Psychostimulanzien wie Methylphenidat oder Amphetamin verschrieben. Allerdings spricht nicht jeder gut auf Psychostimulanzien an. Einige Menschen können Psychostimulanzien aufgrund von Nebenwirkungen nicht vertragen. Andere haben Erkrankungen, zum Beispiel der Psyche oder Tic-Störungen, die es nicht möglich machen, Psychostimulanzien zu verwenden. Andere Menschen möchten Psychostimulanzien möglicherweise nicht einnehmen, weil es Betäubungsmittel sind. Nicht-Stimulanzien werden deshalb manchmal stattdessen eingesetzt, beispielsweise Bupropion. Seine Wirksamkeit in der Behandlung von ADHS ist bislang nicht bekannt.

Datum der Suche

Die Evidenz ist auf dem Stand von Februar 2017.

Studienmerkmale

Wir schlossen sechs randomisierte kontrollierte Studien (RCTs) ein, also Studien, in denen die Teilnehmer zufällig zu einer von zwei oder mehr Behandlungsgruppen zugeteilt werden. Fünf dieser Studien wurden in den USA und die sechste im Iran durchgeführt. Die Studien schlossen 438 Menschen mit ADHS ein. Alle untersuchten die langwirksame Form von Bupropion, also die Variante des Medikaments, die langsam aufgenommen wird und daher nur einmal am Tag eingenommen werden muss. Diese einfache Dosierung ist angenehm für Menschen mit ADHS, da die Erkrankung es für sie erschweren kann, an die Einnahme ihrer Medikamente zu denken.

Die Dauer der Studien variierte zwischen sechs und zehn Wochen. Alle Teilnehmern hatten eine ADHS-Diagnose und oft auch andere psychische Probleme. In einer Studie hatten alle Teilnehmer ADHS und waren abhängig von Opioiden (Medikamente, die Schmerzen lindern).

Finanzierungsquellen der Studien

Vier Studien wurden von der Industrie und zwei aus öffentlichen Mitteln finanziert. In einer der aus öffentlichen Mitteln finanzierten Studien wurde der Erstautor von der Industrie für Forschungsaktivitäten bezahlt (allerdings nicht von Bupropion-Herstellern).

Hauptergebnisse

Bupropion könnte zu kleinen Verbesserungen von ADHS führen und könnte außerdem die Symptome von ADHS verringern. Das Medikament hat nicht mehr unerwünschte Wirkungen als die Behandlung mit Placebo. Bupropion könnte möglicherweise ein alternatives Medikament für Erwachsene mit ADHS sein, die Psychostimulanzien nicht einnehmen können oder wollen.

Qualität der Evidenz

Die Qualität der Evidenz in diesem Review ist niedrig, weil wir sehr wenige Studien fanden; fünf der sechs Studien waren klein und alle wurden mangelhaft durchgeführt. Die Wirkung von Bupropion auf verschiedene Aspekte der Alltagsbewältigung wurde nicht untersucht. Außerdem untersuchte keine Studie die langfristigen Wirkungen des Medikaments. Weitere Studien sind notwendig, um einzuschätzen, ob Bupropion in verschiedenen Untergruppen von ADHS oder bei Menschen mit weiteren Erkrankungen wirksam ist.

Übersetzung: 

A. Wenzel, freigegeben durch Cochrane Deutschland.

Tools
Information
Share/Save

Cochrane Kompakt ist ein Gemeinschaftsprojekt von Cochrane Schweiz, Cochrane Deutschland und Cochrane Österreich. Wir danken unseren Sponsoren und Unterstützern. Eine Übersicht finden Sie hier.