Die frühere Entbindung von Babies mit Gastroschisis

Eine Gastroschisis liegt vor, wenn der Darm durch ein Loch, das durch eine Schwäche in der Bauchdecke verursacht wird, hervortritt, und betrifft ungefähr eines von 5000 Neugeborenen. Die Gastroschisis kann bei den vorgeburtlichen Ultraschalluntersuchungen festgestellt werden. Der Defekt wird in der Regel innerhalb weniger Stunden nach der Geburt operativ behoben, und den meisten Neugeborenen geht es danach gut. Viele benötigen jedoch eine längere intensivmedizinische Betreuung und künstliche Ernährung, und einige Kinder sterben. Einige Kinder haben langfristige Darmprobleme mit Malabsorption. Vor der Geburt des Kindes kann der freiliegende Darm verletzt werden, und eine frühere Entbindung kann dies möglicherweise verhindern. Jedoch kann eine frühere Entbindung auch Komplikationen aufgrund der vorzeitigen Geburt beim Kind und einer möglicherweise längeren Wehentätigkeit bei der Mutter verursachen. Derzeit gibt es keine klare Handlungshilfe. Dieser Review identifizierte eine kleine randomisierte kontrollierte Studie, die 42 Frauen einschloss. Es gab keine signifikanten Unterschiede in den Ergebnissen für Mutter oder Kind, wenn die frühere Entbindung für die 36. Schwangerschaftswoche geplant wurde, verglichen mit einer späteren Geburt. Die Studie war jedoch so klein, dass durch sie ein bedeutsamer Nutzen oder Schäden der früheren Entbindung nicht ausgeschlossen werden können. Es gab zudem einen kleinen Gesamtunterschied im Gestationsalter (der Schwangerschaftsdauer) bei der Geburt zwischen den beiden Gruppen der Studie, möglicherweise aufgrund der hohen Rate spontaner Frühgeburten bei dieser Fehlbildung. Weitere Studien werden benötigt.

Übersetzung: 

C. Berger, freigegeben durch Cochrane Deutschland

Tools
Information
Share/Save

Cochrane Kompakt ist ein Gemeinschaftsprojekt von Cochrane Schweiz, Cochrane Deutschland und Cochrane Österreich. Wir danken unseren Sponsoren und Unterstützern. Eine Übersicht finden Sie hier.