Intramuskuläre oder intravenöse Oxytocin-Gabe, um nach einer vaginalen Geburt den Blutverlust gering zu halten

Wir suchten nach Evidenz von randomisierten kontrollierten Studien zu der Wirksamkeit und Sicherheit von Oxytocin, das in eine Vene injiziert wird, im Vergleich zu einer Injektion in einen Muskel, um starke Blutungen direkt nach einer vaginalen Geburt wirksam zu reduzieren.

Worum geht es?

Die meisten Todesfälle bei Müttern treten innerhalb der ersten 24 Stunden nach der Geburt auf. Bis zu einem Viertel davon werden durch übermäßige Blutungen (Nachgeburtsblutungen) verursacht. In Ländern mit niedrigem Einkommen sind Medikamente zur Vorbeugung oder Behandlung von Nachgeburtsblutungen (Uterotonika) nicht immer verfügbar. Oxytocin ist eines dieser Medikamente. Oxytocin verhindert übermäßige Nachgeburtsblutungen, indem es der Gebärmutter hilft, sich zusammenzuziehen. Es wird der Mutter während oder direkt nach der Geburt ihres Babys durch eine Injektion in die Vene oder in den Muskel verabreicht.

Warum ist das wichtig?

Die Höhe des Blutverlusts nach der Geburt hängt davon ab, wie schnell sich die Plazenta von der Gebärmutter löst und wie stark sich die Gebärmutter zusammenzieht, um die Blutgefäße zu schließen, die das Blut zur Plazenta transportierten.

Oxytocin, das direkt in eine Vene gegeben wird, hat eine fast sofortige Wirkung, die relativ kurz anhält. Wenn Oxytocin in einen Muskel injiziert wird, dauert es ein paar Minuten, bis es wirkt, aber die Wirkung hält länger an. Die Injektion in eine Vene erfordert spezielle Fähigkeiten und steriles Equipment, die möglicherweise nicht immer zur Verfügung stehen. Im Gegensatz dazu geht die Injektion in einen Muskel schnell und es erfordert keine besonderen Fähigkeiten.

Durch die Injektion von Oxytocin in eine Vene könnte es zu schwerwiegenden Nebenwirkungen kommen, wie z.B. plötzlicher Blutdruckabfall. Dies tritt vor allem auf, wenn Oxytocin innerhalb kurzer Zeit in einer geringen Lösungsmenge verabreicht wird.

Welche Evidenz haben wir gefunden?

Wir suchten am 19. Dezember 2019 nach Evidenz von randomisierten kontrollierten Studien und fanden sieben Studien (mit 7.817 Frauen). Die Studien verglichen Oxytocin, das in eine Vene injiziert wurde, mit einer Injektion in den Muskel während oder unmittelbar nach der vaginalen Geburt des Babys. Alle Studien wurden in Krankenhäusern durchgeführt und rekrutierten meistens Frauen, die ein Kind vaginal zur Welt brachten. In allen bis auf zwei Studien waren sowohl die Frauen als auch das Krankenhauspersonal darüber informiert, wie das Oxytocin verabreicht wurde. Dies könnte einen Einfluss auf die Ergebnisse gehabt haben. Insgesamt haben die eingeschlossenen Studien ein moderates oder niedriges Risiko für Bias und die Vertrauenswürdigkeit der Evidenz war im Allgemeinen moderat bis hoch.

Wir fanden heraus, dass Frauen, die Oxytocin über eine Vene erhielten ein niedrigeres Risiko für einen Blutverlust von 500 ml oder mehr (sechs Studien, 7.731 Frauen) und Bluttransfusionen hatten, verglichen mit Frauen, denen Oxytocin in den Muskel verabreicht wurde. Für diese beiden Endpunkte gab es Evidenz von hoher Vertrauenswürdigkeit. Die Verabreichung von Oxytocin über eine Vene könnte das Risiko eines schweren Blutverlusts von 1.000 ml oder mehr reduzieren, verglichen mit der Injektion von Oxytocin in einen Muskel (vier Studien; 6.681 Frauen; moderate Vertrauenswürdigkeit der Evidenz). Die beiden Studien mit der höchsten Qualität (1.512 Frauen) fanden heraus, dass die Injektion von Oxytocin in eine Vene das Risiko für einen Blutverlust von 1000 ml oder mehr reduziert, verglichen mit der Injektion von Oxytocin in einen Muskel. Obwohl die beiden Arten der Oxytocinverabreichung in Bezug auf die Anzahl der Frauen, die zusätzliche Medikamente zur Kontraktion der Gebärmutter benötigten, ähnlich gewesen sein könnten, haben wir wenig Vertrauen in diese Ergebnisse (sechs Studien; 7327 Frauen; niedrige Vertrauenswürdigkeit der Evidenz). Beide Arten der Verabreichung des Oxytocins scheinen sicher zu sein, wobei wahrscheinlich dieselbe Anzahl von Frauen Nebenwirkungen erfuhren, einschließlich niedrigem Blutdruck (vier Studien; moderate Vertrauenswürdigkeit der Evidenz). Wahrscheinlich traten bei weniger Frauen, die Oxytocin über eine Vene erhielten, schwerwiegende Komplikationen in Zusammenhang mit übermäßigen Blutungen auf, wie z. B. die Einweisung auf die Intensivstation, Bewusstseinsverlust oder Organversagen (vier Studien; 7028 Frauen; moderate Vertrauenswürdigkeit der Evidenz). In keiner der eingeschlossenen Studien starb eine Mutter.

Die Studien berichteten nicht über die Zufriedenheit der Frauen und des medizinischen Personals mit beiden Wegen der Oxytocin-Verabreichung.

Was bedeutet dies?

Oxytocin ist wirksamer, wenn es durch eine Vene verabreicht wird, als wenn es in einen Muskel injiziert wird, um übermäßige Blutungen kurz nach der vaginalen Geburt zu verhindern. Die Verabreichung von Oxytocin in eine Vene verursachte keine zusätzlichen Sicherheitsbedenken und hatte ähnliche Nebenwirkungen wie die Injektion von Oxytocin in einen Muskel. Bei zukünftigen Studien muss die Akzeptanz für beide Arten der Verabreichung von Oxytocin bei Frauen und Gesundheitsdienstleistern als wichtige Studienendpunkte berücksichtigt werden. Es ist auch wichtig zu untersuchen, ob der Nutzen der Oxytocin-Gabe über eine Vene die höheren Kosten aufwiegt.

Übersetzung: 

D. Burkhard, C. Loytved und M. Davia, freigegeben durch Cochrane Schweiz

Tools
Information

Cochrane Kompakt ist ein Gemeinschaftsprojekt von Cochrane Schweiz, Cochrane Deutschland und Cochrane Österreich. Wir danken unseren Sponsoren und Unterstützern. Eine Übersicht finden Sie hier.