Maßnahmen zur Optimierung von Medikamentenverordnungen für ältere Menschen in Pflegeeinrichtungen

Hintergrund

Ältere Menschen, die in Pflegeeinrichtungen leben (je nach Pflegeintensität auch als Altenpflegeheime, Pflegeheime, Seniorenheime oder Seniorenresidenzen bezeichnet), haben viele komplexe körperliche und mentale Gesundheitsprobleme. Bewohnern von Pflegeeinrichtungen werden im Vergleich mit Menschen, die in ihrer eigenen Wohnung oder im eigenen Haus leben, relativ viele Medikamente verordnet; ein Durchschnitt von acht Medikamenten ist dabei durchaus üblich. Internationale Forschungen haben gezeigt, dass diese Verordnungen oft nicht gut aufeinander abgestimmt sind und dass einigen Bewohnern ungeeignete Medikamente verordnet werden. Dieser Zustand kann zu schädlichen Nebenwirkungen und einem Verlust des Medikamentennutzens führen. Aus diesen Gründen ist es wichtig, dafür zu sorgen, dass Bewohnern von Pflegeeinrichtungen die richtigen Medikamente in den richtigen Dosen verordnet werden. Dies ist eine Aktualisierung eines bereits veröffentlichten Reviews (Allred 2013).

Studienmerkmale

Wir fanden 12 Studien mit 10.953 Bewohnern in 355 Pflegeeinrichtungen in 10 Ländern, die Maßnahmen zur Optimierung der Medikamentenverordnungen für Bewohner von Pflegeeinrichtungen auswerteten. Die meisten Maßnahmen bestanden aus mehreren Komponenten, zu denen häufig eine Überprüfung der Medikamente mit einem Apotheker und einem Arzt gehörten. Einige Maßnahmen umfassten eine Schulungskomponente und in einer Studie wurde Informationstechnologie (IT) genutzt.

Hauptergebnisse

Wir fanden keine Evidenz für einen Nutzen der Maßnahmen im Hinblick auf die Verringerung unerwünschter Arzneimittelereignisse (schädlicher Wirkungen, die durch Medikamente verursacht werden) oder von Todesfällen. Eine Studie belegte weniger im Krankenhaus verbrachte Tage für die Bewohner; die Mehrheit der Studien zeigte jedoch keinen Nutzen im Hinblick auf die Verringerung der Krankenhauseinweisungen. Eine Studie zeigte einen langsameren Rückgang der gesundheitsbezogenen Lebensqualität. Probleme im Zusammenhang mit Medikamenten wurden durch die Maßnahmen in diesen Studien entdeckt und angegangen. Die Verordnungspraxis wurde in fünf Studien auf der Grundlage von Kriterien zur Bewertung der Zweckmäßigkeit der Verordnung verbessert.

Vertrauenswürdigkeit der Evidenz

Wir beurteilten die Qualität der Evidenz für die berichteten Endpunkte insgesamt als niedrig für unerwünschte Arzneimittelereignisse (schädliche Wirkungen, die durch Medikamente verursacht werden), Krankenhauseinweisungen, Tod, Lebensqualität, Probleme im Zusammenhang mit Medikamenten und Eignung der Medikation und als sehr niedrig für die Kosten der Medikamente. Es müssen mehr Studien von guter Qualität durchgeführt werden, um weitere Evidenz für diese und andere Arten von Maßnahmen zu sammeln. Es sind weitere Studien erforderlich, um neue Technologien auszuwerten, zum Beispiel Computersysteme zur Unterstützung von Verordnungsentscheidungen. Es muss stärker dafür gesorgt werden, dass Forscher durchgängig Endpunkte bestimmen, die für Bewohner von Pflegeeinrichtungen wichtig sind.

Schlussfolgerungen der Autoren: 

Aufgrund der Heterogenität in den Studiendesigns, Interventionen, Endpunkten und Ergebnissen konnten wir aus der Evidenz keine verlässlichen Schlussfolgerungen ziehen. Die Interventionen, die in den Studien dieses Reviews eingesetzt wurden, führten zur Identifikation und Lösung arzneimittelbezogener Probleme und zu einer verbesserten Einschätzung einer adäquateren Medikation. Allerdings wurde keine Evidenz für eine konsistente Wirkung auf bewohnerbezogene Endpunkte gefunden. Es besteht Bedarf an hochwertigen cluster-randomisierten kontrollierten Studien, die Systeme zur Unterstützung klinischer Entscheidungen und multidisziplinäre Interventionen untersuchen, und dabei gut definierte und wichtige bewohnerbezogene Endpunkte messen.

Zum wissenschaftlichen Abstrakt
Hintergrund: 

Ein substantieller Korpus an Evidenz zeigt, dass die Medikamentenverordnung für Bewohner von Pflegeeinrichtungen suboptimal ist und der Verbesserung bedarf. Daher ist es erforderlich, wirksame Interventionen zu identifizieren, um in diesem Kontext die Medikamentenverordnungen und Behandlungsergebnisse der Bewohner zu optimieren. Dies ist eine Aktualisierung eines bereits veröffentlichten Reviews (Allred 2013).

Zielsetzungen: 

Die Zielsetzung des Reviews war es, die Wirkung von Interventionen zur Optimierung der gesamten Medikamentenverordnung für ältere Menschen in Pflegeeinrichtungen zu bestimmen.

Suchstrategie: 

Für diese Aktualisierung durchsuchten wir bis Mai 2015 das Cochrane Central Register of Controlled Trials (CENTRAL) (einschließlich des Spezialregisters von Cochrane Effective Practice and Organisation of Care (EPOC)), MEDLINE, EMBASE und CINAHL. Außerdem durchsuchten wir Register klinischer Studien nach relevanten Studien.

Auswahlkriterien: 

Wir schlossen randomisierte kontrollierte Studien ein, die Interventionen untersuchten, die darauf abzielten, Medikamentenverordnungen für ältere Menschen (65 Jahre oder älter) in institutionellen Pflegeeinrichtungen zu optimieren. Studien wurden eingeschlossen, wenn sie einen oder mehrere der folgenden primären Endpunkte maßen: unerwünschte Arzneimittelereignisse, Krankenhauseinweisungen, Sterblichkeit oder sekundäre Endpunkte: Lebensqualität (unter Verwendung validierter Instrumente), arzneimittelbezogene Probleme, Angemessenheit der Medikation (unter Verwendung validierter Instrumente) oder Arzneimittelkosten.

Datensammlung und ‐analyse: 

Unabhängig voneinander überprüften zwei Autoren Titel und Abstracts, bewerteten die Einschlussfähigkeit der Studien und das Risiko für Bias und extrahierten Daten. Wir verfassten eine narrative Zusammenfassung der Ergebnisse.

Hauptergebnisse: 

Die 12 eingeschlossenen Studien umfassten 10.953 Bewohner in 355 Pflegeeinrichtungen (1 bis 85 pro Studie) in zehn Ländern. Neun Studien waren cluster-randomisierte kontrollierte Studien und bei drei handelte es sich um randomisierte, kontrollierte Studien, die Patienten randomisierten. Die ausgewerteten Interventionen waren verschiedenartig und oft multimodal. Die Überprüfung der Medikation war Bestandteil von zehn Studien. Vier Studien beinhalteten multidisziplinäre Fallkonferenzen, fünf Studien beinhalteten ein Schulungselement für medizinisches oder pflegerisches Personal und eine Studie bewertete den Einsatz von Technologie zur Unterstützung klinischer Entscheidungen. Aufgrund der Heterogenität der Studien fassten wir die Ergebnisse nicht in einer Meta-Analyse zusammen. Interventionen zur Optimierung von Medikamentenverordnungen könnten zu weniger Krankenhaustagen führen (eine von acht Studien; Evidenz von niedriger Vertrauenswürdigkeit), den Rückgang der gesundheitsbezogenen Lebensqualität verlangsamen (eine von zwei Studien; Evidenz von niedriger Vertrauenswürdigkeit) und zur Identifikation und Lösung arzneimittelbezogener Probleme beitragen (sieben Studien; Evidenz von niedriger Vertrauenswürdigkeit). Außerdem könnte sich dadurch die Qualität der Medikation verbessern (fünf von fünf Studien; Evidenz von niedriger Vertrauenswürdigkeit). Wir sind unsicher, ob die Intervention die Arzneimittelkosten verbessert bzw. senkt (fünf Studien; Evidenz von sehr niedriger Vertrauenswürdigkeit) und sie könnte einen kleinen oder keinen Unterschied bezüglich unerwünschten Arzneimittelereignissen (zwei Studien; Evidenz von niedriger Vertrauenswürdigkeit) oder Sterblichkeit (sechs Studien; Evidenz von niedriger Vertrauenswürdigkeit) ausmachen. Das Risiko für Bias in den Studien war heterogen.

Übersetzung: 

PLS: S. Schmidt-Wussow, Abstract: A. Wenzel, M. Heupel-Reuter, freigegeben durch Cochrane Schweiz und Cochrane Deutschland.

Tools
Information
Share/Save

Cochrane Kompakt ist ein Gemeinschaftsprojekt von Cochrane Schweiz, Cochrane Deutschland und Cochrane Österreich. Wir danken unseren Sponsoren und Unterstützern. Eine Übersicht finden Sie hier.