Das Modell gesundheitsfördernder Schulen der WHO zur Verbesserung der Gesundheit und des Wohlbefindens der Schüler sowie ihrer akademischen Leistungen

Hintergrund

Gesundheit und Bildung sind stark miteinander verbunden: Gesunde Kinder erzielen in der Schule bessere Ergebnisse, was wiederum mit einer verbesserten Gesundheit im späteren Leben verbunden ist. Diese Beziehung zwischen Gesundheit und Bildung bildet die Grundlage für das Modell gesundheitsfördernder Schulen der Weltgesundheitsorganisation (WHO), einem Ansatz zur Förderung der Gesundheit in Schulen, der sich an die gesamte Schulumgebung richtet. Obwohl dieses Modell in vielen Schulen verwendet wird, wissen wir derzeit nicht, ob es effektiv ist. Dieser Review zielt darauf ab, zu beurteilen, ob das Modell der WHO die Gesundheit und das Wohlbefinden der Schüler sowie ihre Leistungen in der Schule verbessern kann.

Studienmerkmale

Wir haben 20 Datenbanken aus Gesundheits-, Bildungs- und Sozialwissenschaften sowie Studienregister und relevante Websites nach randomisierten kontrollierten Studien mit schulbasierten Interventionen durchsucht, die darauf abzielen, die Gesundheit von jungen Menschen im Alter von vier bis 18 Jahren zu verbessern. Wir haben nur Studien mit Programmen aufgenommen, die alle drei Punkte des WHO-Modells behandeln: Gesundheitserziehung in den Lehrplan aufnehmen, das soziale oder physische Umfeld der Schule verändern oder beides; und die Familien der Schüler oder die örtliche Gemeinde oder beides einbeziehen.

Hauptergebnisse

Wir fanden 67 Studien, bestehend aus 1345 Schulen und 98 Bezirken, die unsere Kriterien erfüllten. Diese konzentrierten sich auf ein breites Spektrum von Gesundheitsthemen, darunter körperliche Aktivität, Ernährung, Drogenkonsum (Tabak, Alkohol und Drogen), Mobbing, Gewalt, psychische Gesundheit, sexuelle Gesundheit, Hand-Hygiene, Benutzung von Fahrradhelmen, Sonnenschutz, Essstörungen und Mundgesundheit. Für jede Studie extrahierten zwei Review-Autoren unabhängig voneinander relevante Daten und bewerteten das Risiko für Bias dieser Studie. Wir haben Studien nach den Gesundheitsthemen zusammengefasst, auf die sie sich konzentriert haben.

Wir fanden heraus, dass Interventionen mit dem Ansatz aus dem WHO-Modell in der Lage waren, den Body-Mass-Index (BMI) der Schüler zu senken, die körperliche Aktivität und Fitness zu steigern, den Konsum von Obst und Gemüse zu verbessern, den Zigarettenkonsum zu verringern und es gab weniger Berichte über Mobbing. Wir fanden jedoch wenig Evidenz auf eine Auswirkung auf den BMI, wenn Alter und Geschlecht berücksichtigt wurden (zBMI), und keine Evidenz auf eine Wirksamkeit in Bezug auf Fettaufnahme, Alkohol- und Drogenkonsum, psychischer Gesundheit, Gewalt und Mobbing. Wir hatten nicht genügend Daten, um Rückschlüsse auf die Wirksamkeit des Modells für sexuelle Gesundheit, Hand-Hygiene, Benutzung von Fahrradhelmen, Essstörungen, Sonnenschutz, Mundgesundheit oder akademische Ergebnisse zu ziehen. Nur wenige Studien zogen Überlegungen mit ein, ob die Aktivitäten zur Gesundheitsförderung oder die Erhebung von Daten zu diesen Aktivitäten den beteiligten Schülern Schaden zugefügt haben könnte.

Qualität der Evidenz

Insgesamt war die Qualität der Evidenz niedrig bis moderat. Wir fanden einige Probleme durch die Art und Weise, wie die Studien durchgeführt wurden, so dass es möglicherweise zu Verzerrungen kam. Es gab z.B. viele Studien, die sich auf die Berichte der Schüler über ihr eigenes Verhalten verließen (und nicht auf objektive Messmethoden) und eine hohe Anzahl von Schülern, die ihre Studienteilnahme abbrachen. Diese Probleme und die geringe Anzahl von Studien, die in unsere Analyse einbezogen wurden, beschränken unsere Möglichkeiten, klare Schlussfolgerungen über die Wirksamkeit des WHO-Modells im Allgemeinen zu ziehen.

Schlussfolgerungen

Insgesamt haben wir einige Evidenz gefunden, die darauf hindeutet, dass das WHO-Modell in bestimmten Gesundheitsbereichen Verbesserungen bringen kann. Aber es gibt nicht genügend Daten, um Schlussfolgerungen über seine Wirksamkeit für andere Bereiche zu ziehen. Wir brauchen mehr Studien, um herauszufinden, ob dieses Modell andere Aspekte der Gesundheit und die Leistungen der Schüler verbessern kann.

Übersetzung: 

J. Gauch, freigegeben für Cochrane Schweiz. Unterstützt von Fondation SANA.

Tools
Information
Share/Save

Cochrane Kompakt ist ein Gemeinschaftsprojekt von Cochrane Schweiz, Cochrane Deutschland und Cochrane Österreich. Wir danken unseren Sponsoren und Unterstützern. Eine Übersicht finden Sie hier.