Gesundheitsprüfungen vor Antritt einer neuen Arbeitsstelle zur Verhinderung von Verletzungen, Erkrankungen und Krankschreibungen

Was ist der Zweck von Gesundheitsprüfungen vor Antritt einer neuen Arbeitsstelle?

Durch Einstellungsuntersuchungen soll herausgefunden werden, welche Kandidaten möglicherweise ein höheres Risiko für Berufskrankheiten, Verletzungen oder Krankschreibungen haben, wenn sie die gewünschte Stelle bekommen. Indem Bewerber mit höheren Gesundheitsrisiken nicht eingestellt werden, lassen sich möglicherweise Erkrankungen oder Verletzungen vermeiden. Dieser mögliche Gesundheitsnutzen geht dabei zu Lasten der Bewerber, die die Stelle nicht bekommen. Andere Präventionsstrategien bestehen darin, die bei der Untersuchung erkannten Probleme zu lösen, indem solchen Bewerbern andere Aufgaben zugewiesen werden, oder durch körperliches Fitnesstraining.

Art der Untersuchung

Wir führten eine systematische Suche nach Studien durch, die bis zum 31. März 2015 veröffentlicht wurden. Wir fanden 11 Studien mit 7820 Teilnehmern, in denen das gesamte Verfahren von Gesundheitsprüfungen ausgewertet wurde, einschließlich der Ablehnung von Bewerbern mit einem höheren Risiko für Berufskrankheiten, Verletzungen oder Krankschreibungen.

Ergebnisse

Eine der eingeschlossenen Studien kam zu dem Ergebnis, dass eine allgemeine Untersuchung die Krankschreibungen bei Arbeitnehmern ohne körperlich anstrengende Aufgaben im Vergleich zu keiner Maßnahme nicht verringerte. Eine andere Studie jedoch ergab, dass Armeerekruten 12 Monate nach einer Gesundheitsprüfung dienstfähiger waren. Gemischte Ergebnisse erbrachten fünf Studien, in denen arbeitsstellenspezifische Einstellungsuntersuchungen mit keiner Gesundheitsprüfung oder mit einer allgemeinen Gesundheitsprüfung verglichen wurden. Einstellungsuntersuchungen können auch zur Ablehnung eines Bewerbers führen. In sechs Studien stieg die Ablehnungsrate aufgrund von Gesundheitsprüfungen im Durchschnitt von 2 auf 35 %, in einer Studie jedoch nicht. Zwei der 11 eingeschlossenen Studien (mit 2164 Teilnehmern) verglichen Bewerber, die in der Gesundheitsprüfung als fit eingestuft wurden, mit denen, die auf der Grundlage der Gesundheitsprüfung besondere Empfehlungen bezüglich gesundheitlicher Probleme bekamen. Beide Studien berichteten von keinem Unterschied bei Muskel-Skelett-Verletzungsraten zwischen den Gruppen in der Nachbeobachtung. Das bedeutet, dass die Bewerber in der Lage waren, sich um die Gesundheitsprobleme zu kümmern, die während der Gesundheitsprüfung erkannt worden waren.

Qualität der Evidenz

Wir bewerteten in allen untersuchten Vergleichen die Qualität der Evidenz als sehr niedrig.

Schlussfolgerungen

Gesundheitsprüfungen, die sich auf Gesundheitsrisiken an bestimmten Arbeitsstellen konzentrieren, können wirksam sein. Ebenso könnte es wirksam sein, angemessen mit möglichen Gesundheitsrisiken umzugehen, indem andere Aufgaben zugewiesen werden oder ein körperliches Fitnesstraining durchgeführt wird. Wir brauchen mehr und bessere Evaluationsstudien. Menschen die Arbeit an bestimmten Arbeitsstellen nicht zu erlauben, kann sich auf ihre Gesundheit auswirken und führt für sie auch zu finanziellen Belastungen. Zukünftige Forschungsarbeiten sollten beide Aspekte mit auswerten.

Übersetzung: 

S. Schmidt-Wussow, freigegeben durch Cochrane Schweiz.

Tools
Information
Share/Save

Cochrane Kompakt ist ein Gemeinschaftsprojekt von Cochrane Schweiz, Cochrane Deutschland und Cochrane Österreich. Wir danken unseren Sponsoren und Unterstützern. Eine Übersicht finden Sie hier.