Atypische Neuroleptika gegen disruptive Verhaltensstörungen bei Kindern und Jugendlichen

Reviewfrage

Die Wirkung und Sicherheit von atypischen Neuroleptika (welche neuere Beruhigungsmittel sind) im Vergleich zu Placebo (Scheinmedikament) zur Behandlung von disruptiven Verhaltensstörungen (z.B. Trotz, Ungehorsam, Feindseligkeit) bei Kindern und Jugendlichen zu analysieren.

Hintergrund

Kinder und Jugendliche mit disruptiven Verhaltensstörungenzeigen oft Aggressionen und große Verhaltensprobleme. Dies kann dazu führen, dass Familien medizinische Versorgung in Anspruch nehmen, bei der unter Umständen atypische Neuroleptika verwendet werden, um diese Symptome zu reduzieren. Atypische Neuroleptika werden in der Behandlung von disruptiven Verhaltensstörungen immer häufiger verwendet.

Studienmerkmale

Wir analysierten die Evidenz zu atypischen Neuroleptika, verglichen mit Placebo, in der Behandlung von disruptiven Verhaltensstörungen bei Kindern und Jugendlichen. Die Evidenz ist auf dem Stand vom 19. Januar 2017. Wir fanden 10 Studien. Von diesen Studien untersuchten acht die Wirkung von Risperidon, eine untersuchte Quetiapin und eine Ziprasidon. Fünf der Studien waren Pilotstudien (eine kleine, vorläufige Studie, die die Machbarkeit inklusive Kosten einer größeren Studie ermittelt). Fünf der Studien hatten 38 Teilnehmer oder weniger; eine Studie hatte 50 Teilnehmer, zwei Studien hatten über 100 Teilnehmer, eine hatte 168 Teilnehmer und eine hatte über 300 Teilnehmer. Neun Studien hatten eine Dauer von vier, sechs oder 10 Wochen. Die zehnte Studie war eine sechsmonatige Erhaltungsstudie. Neun von zehn Studien erhielten in verschiedenem Maße Unterstützung von pharmazeutischen Unternehmen.

Hauptergebnisse und Qualität der Evidenz

Unsere Analyse lässt vermuten, dass Risperidon nach sechswöchiger Behandlung zu einer Verringerung von Aggressionen (Evidenz von niedriger Qualität) und Verhaltensproblemen (Evidenz von moderater Qualität) geführt hat und dass Risperidon für eine kurze Behandlungszeit ein relativ sicheres Medikament zu sein scheint. Dennoch wurde es mit signifikanter Gewichtszunahme in Verbindung gebracht (Evidenz von niedriger bis moderater Qualität). Es gibt andere Nebenwirkungen, die nicht gut untersucht sind und Langzeitwirkungen sind nicht vollkommen klar. Ärzte, die diese Medikamente verschreiben und die Familien müssen die Vorteile und Risiken der Medikamente vorsichtig abwägen. Es gab keine Studien mit Kindern, die unter fünf Jahre alt waren. Es gibt zu wenige Studien, die Medikamente außer Risperidon untersuchen.

Wir empfehlen, dass mehr Forschung durchgeführt wird, um Langzeitwirkungen und Sicherheit dieser Medikamente zu ermitteln. Es wird ebenfalls mehr Forschung für Medikamente außer Risperidon benötigt. Im Idealfall sollte eine medikamentöse Behandlung zusammen mit oder nach wirksamen psychosozialen Behandlungen, wie beispielsweise Elterntraining, erfolgen. Dies wäre im Einklang mit den derzeitigen klinischen Leitlinien. Es ist wichtig, dass die Medikamente in adäquaten Dosen über einen adäquaten Zeitraum verabreicht werden. Es muss gut überlegt werden, ob Medikamente in Folge oder in Kombination verabreicht werden, um die optimale therapeutische Wirkung zu erzielen und die Einnahme von mehreren Medikamenten gleichzeitig zu vermeiden.

Die Ergebnisse müssen mit Vorsicht betrachtet werden, da die Evidenz limitiert ist. Die Studien maßen Endpunkte unterschiedlich, was unsere Fähigkeit, die Ergebnisse zusammenzufassen, einschränkte. Sechs der 10 Studien hatten eine geringe Teilnehmerzahl, wodurch die Power der Studien (die Aussagekraft einer Studie eine bestimmte Effektstärke von Zufall zu unterscheiden) beeinträchtigt wurde. Die Qualität der Evidenz für die Hauptendpunkte dieses Reviews – Aggression, Verhaltensprobleme und Gewichtszunahme – schwankte von niedrig bis moderat. Der GRADE-Ansatz wurde angewandt.

Übersetzung: 

N. Tittlbach, freigegeben durch Cochrane Deutschland

Tools
Information
Share/Save

Cochrane Kompakt ist ein Gemeinschaftsprojekt von Cochrane Schweiz, Cochrane Deutschland und Cochrane Österreich. Wir danken unseren Sponsoren und Unterstützern. Eine Übersicht finden Sie hier.