Intravenöse Immunglobuline für Epilepsie

Hintergrund
Epilepsie ist eine Störung, bei der wiederkehrende Anfälle durch anormale elektrische Entladungen im Gehirn ausgelöst werden. Bei Personen mit Epilepsie können verschiedene Formen von immunologischen Ungewöhnlichkeiten auftreten. Die meisten Anfälle können durch Antiepileptika kontrolliert werden. Manchmal entwickeln sich jedoch Anfälle, die diesen Medikamenten gegenüber resistent sind. Diese Personen können andere Arten von Behandlungen benötigen, wie intravenöse Immunglobuline (IVIg). IVIg ist ein steriles, gereinigtes Blutprodukt, das aus Blutplasma von Spendern extrahiert wird. Eine Behandlung mit IVIg könnte ein wertvoller Ansatz sein, dessen Wirksamkeit wichtige Auswirkungen auf die Behandlung von Epilepsie hat.

Dieser Review bewertete die Wirksamkeit von IVIg als Behandlung zur Kontrolle von Epilepsie. Nur eine Studie (61 Teilnehmer), die die Wirksamkeit der Behandlung mit IVIg oder Placebo als Zusatztherapie bei Patienten mit therapieresistenter Epilepsie verglich, wurde eingeschlossen.

Ergebnisse
Die Ergebnisse des Reviews weisen darauf hin, dass es keine überzeugende Evidenz gibt, die die Verwendung von IVIg als Behandlung für Epilepsie unterstützt und dass weitere randomisierte kontrollierte Studien notwendig sind.

Qualität der Evidenz
Die eingeschlossene Studie wurde mit einem unklaren/niedrigen Risiko für Bias bewertet. Unter Verwendung des GRADE-Ansatzes wurde die Qualität der Evidenz als niedrig bewertet.

Die Evidenz ist auf dem Stand vom 2. Februar 2017.

Übersetzung: 

A. Wenzel, freigegeben durch Cochrane Deutschland.

Tools
Information
Share/Save

Cochrane Kompakt ist ein Gemeinschaftsprojekt von Cochrane Schweiz, Cochrane Deutschland und Cochrane Österreich. Wir danken unseren Sponsoren und Unterstützern. Eine Übersicht finden Sie hier.