Klebstoffe für geklebte Molarenröhrchen bei der Behandlung mit einer festen Zahnspange

Hintergrund

Bei einer kieferorthopädischen Behandlung können feste oder herausnehmbare Zahnspangen zur Korrektur der Zahnposition eingesetzt werden. Der Erfolg von Zahnspangen hängt zum Teil von den Befestigungen derselben aus Metall (Brackets und Bänder) ab, die auf die Zähne geklebt werden, damit sie sich während der Behandlung nicht lösen. Brackets (Metallquadrate) werden normalerweise auf Zähnen, jedoch nicht auf den Molaren (Backenzähnen) befestigt, bei denen Bänder (Metallringe, die um jeden Zahn gelegt werden) häufiger eingesetzt werden. Kieferorthopädische Röhrchen (Edelstahlröhrchen, durch die Drähte geführt werden können) werden normalerweise auf Bänder geschweißt, können jedoch auch direkt auf die Backenzähne aufgeklebt werden. Ein Versagen der Brackets, Bänder und direkt geklebten Molarenröhrchen verlangsamt den Behandlungsfortschritt bei einer Zahnspange.

Studienmerkmale

Der Stand der Evidenz dieses Review, der zusammen mit Cochrane Oral Health erstellt wurde, ist vom 15. Februar 2017. Wir schlossen zwei Studien ein, die 190 Teilnehmer untersuchten. Beide Studien wurden im Vereinigten Königreich durchgeführt und verglichen geklebte Molarenröhrchen mit Molarenbändern.

Hauptergebnisse

Auf Grundlage der begrenzten Daten der beiden Studien, bei denen ein geringes Risiko für Bias besteht, scheint es, dass geklebte Molarenröhrchen mit einer höheren Versagensrate verbunden sind als Molarenbänder.

Übersetzung: 

B. Fiess, freigegeben durch Cochrane Deutschland.

Tools
Information
Share/Save

Cochrane Kompakt ist ein Gemeinschaftsprojekt von Cochrane Schweiz, Cochrane Deutschland und Cochrane Österreich. Wir danken unseren Sponsoren und Unterstützern. Eine Übersicht finden Sie hier.