Kognitive Rehabilitation um Menschen mit Hirnverletzungen durch Trauma zu helfen, wieder arbeitsfähig zu werden

Hintergrund

Schädel-Hirn-Traumata (Kopfverletzungen) werden immer häufiger, und ihre Auswirkungen auf das Leben der Menschen können verheerend sein. Je nachdem, welcher Teil des Gehirns verletzt ist und in welchem Umfang, können Beeinträchtigungen bei Körperfunktionen, wie dem Laufen oder der Verwendung von Händen und Beinen bestehen, oder bei den mentalen Funktionen (auch "kognitive Funktionen" genannt). Probleme mit mentalen Funktionen können sich auf das Gedächtnis, das Sprachverständnis, die richtige Wortwahl, oder die Fähigkeit, angemessene Entscheidungen zu treffen, beziehen. Probleme mit mentalen Funktionen können zu Schwierigkeiten mit 'berufsbezogenen Tätigkeiten' führen, was sich auf die Berufstätigkeit, Ausbildung und das Bewältigen von Alltagsaufgaben bezieht. Einschränkungen in diesen Aktivitäten könnten zu einer schlechten Lebensqualität und dem Rückzug aus dem sozialen Leben führen.

Der Begriff "Kognitive Rehabilitation" bezieht sich auf Trainings, die für Menschen mit Hirnverletzung angeboten werden, um ihnen zu helfen, die beeinträchtigten geistigen Fähigkeiten zu verbessern. Dies geschieht in der Regel, um die Rückkehr an den Arbeitsplatz, die Unabhängigkeit bei Ausführung alltäglicher Tätigkeiten und die Lebensqualität zu verbessern.

Fragestellung

Verbessert kognitive Rehabilitation für Menschen mit Schädel-Hirn-Trauma ihre Rückkehr an den Arbeitsplatz, Unabhängigkeit im Alltag, soziale Einbindung und Lebensqualität?

Studieneigenschaften

Wir bezogen neun Studien mit 790 Teilnehmern ein. Sieben der Studien wurden in den USA, und jeweils eine in Australien und China durchgeführt. Die Dauer, über die die Studien die Teilnehmer beobachtet hatten, lag zwischen zwei Wochen und zwei Jahren.

Hauptergebnisse

Kognitive Rehabilitation verglichen mit keiner Behandlung

Es lag nicht genügend Evidenz vor, um behaupten zu können, dass kognitive Rehabilitation im Vergleich zu keiner Behandlung bei Personen mit Schädel-Hirn-Trauma zu besseren Ergebnissen hinsichtlich der Rückkehr an den Arbeitsplatz, der soziale Einbindung oder der Lebensqualität geführt hätte. Wir beurteilten die Qualität dieser Evidenz als niedrig oder sehr niedrig aufgrund der schlechten Berichterstattung über die verwendeten Methoden und die Ergebnisse.

Kognitive Rehabilitation im Vergleich zu konventioneller Rehabilitation

Es gab unzureichende Evidenz für die Schlussfolgerung, dass Erwachsene mit Schädel-Hirn-Trauma, die kognitive Rehabilitation erhielten, bessere Ergebnisse hinsichtlich der Rückkehr an den Arbeitsplatz, der Unabhängigkeit im Alltag, der sozialen Einbindung oder der Lebensqualität zeigten als jene, die konventionelle Rehabilitation erhalten hatten. Wir beurteilen die Qualität der Evidenz für diese Endpunkte als moderat bis sehr niedrig, aufgrund der schlechten Berichterstattung über die verwendeten Methoden, unterschiedlicher Arten von "konventioneller" Rehabilitation und ungenauer Ergebnisse.

Ambulante versus krankenhausbasierte kognitive Rehabilitations-Trainings

In einer Studie mit aktivem Militärpersonal zeigten diejenigen, die ein ambulantes Training zur kognitiven Rehabilitation erhielten, ähnliche Ergebnisse hinsichtlich der Rückkehr an den Arbeitsplatz wie jene, die das Training im Krankenhaus erhielten. Wir bewerten diese Evidenz als von moderater Qualität aufgrund ungenauer Ergebnisse.

Verschiedene Arten der kognitiven Rehabilitation im Vergleich miteinander

Eine Studie mit Kriegsveteranen oder aktivem Militärpersonal verglich zwei verschiedene Formen der kognitiven Rehabilitation (kognitiv-didaktisch verglichen mit funktional-erfahrungsbasiert). Die Studie fand keine Evidenz dafür, dass die eine Art der kognitiven Rehabilitation besser war als die andere, was die Rückkehr zur Arbeit oder die Fähigkeit, selbständig zu leben, betrifft. Wir beurteilen die Qualität der Evidenz als moderat (Rückkehr an den Arbeitsplatz) und niedrig (Fähigkeit, unabhängig zu leben), aufgrund der ungenauen Ergebnisse.

Keine der Studien berichtete Informationen hinsichtlich möglicher Schäden durch kognitive Rehabilitation.

Übersetzung: 

S. Lisman-Broetje, freigegeben durch Cochrane Deutschland

Tools
Information
Share/Save

Cochrane Kompakt ist ein Gemeinschaftsprojekt von Cochrane Schweiz, Cochrane Deutschland und Cochrane Österreich. Wir danken unseren Sponsoren und Unterstützern. Eine Übersicht finden Sie hier.