Aromatherapie gegen postoperative Übelkeit und Erbrechen

Fragestellung

In diesem Review wurde versucht, die Wirkung von Aromatherapie auf die Schwere und Dauer von Übelkeit und Erbrechen, die bei einigen Personen direkt nach einer Operation auftreten, zu beurteilen.

Hintergrund

Postoperative Übelkeit und Erbrechen (postoperative nausea and vomiting, PONV) ist eine häufige Nebenwirkung, die nach einer Operation auftritt. Bis zu einem Drittel aller Patienten leiden unter moderater bis schwerer Übelkeit und Erbrechen infolge einer Allgemeinnarkose mit Inhalationsanästhetika. Übelkeit ist ein Unbehagen in der Magengegend, das mit Erbrechen einhergehen kann. Derzeitige medikamentöse Behandlungen sind nicht immer wirksam oder können unangenehme unerwünschte Wirkungen auslösen. Bei der Aromatherapie wird der Dampf ätherischer Öle oder anderer Substanzen inhaliert, um körperliche und emotionale Symptome zu behandeln oder zu lindern. Aromatherapie wird manchmal zur Behandlung von Übelkeit und Erbrechen empfohlen, obwohl derzeit keine ausreichende Evidenz vorliegt, die ihre Wirksamkeit bestätigt. Dieser Review ist die Aktualisierung eines 2012 veröffentlichten Reviews.

Studienmerkmale

Wir untersuchten insgesamt 16 kontrollierte, klinische Studien über Aromatherapie zur Behandlung von PONV mit insgesamt 1036 Teilnehmern (zu den neun Studien des ursprünglichen Reviews wurden durch die Suche im März 2017 sieben neue Studien hinzugefügt). Die Teilnehmer waren Erwachsene, mit Ausnahme von zwei Studien mit Kindern. In den Studien wurde bei der ersten Beschwerde über Übelkeit in der Zeit unmittelbar nach der Operation Aromatherapie angewendet und die Übelkeit bis zu zwei Tage lang gemessen. Für die Aromatherapie wurden verwendet: Isopropylalkohol (Isopropanol), Pfefferminzöl, Ingwer oder Mischungen, die Ingwer, Grüne Minze, Pfefferminz und Kardamom enthielten; oder Lavendel, Pfefferminz, Ingwer und Öle aus Grüner Minze.

Die Studien verglichen Aromatherapie mit Kochsalzlösung- oder Wasser-Placebos, mit kontrollierter Atmung, mit anderen Aromatherapie-Substanzen, mit Medikamenten gegen Übelkeit oder mit einer Kombination aus den eben genannten. Manche Studien enthielten bis zu vier Gruppen.

Hauptergebnisse

Insgesamt zeigte Aromatherapie nach über drei Minuten nach der Behandlung keine Wirkung bei der Verringerung der Schwere der Übelkeit im Vergleich zu Kochsalzlösung, Wasser oder kontrollierter Atmung (6 Studien mit 241 Teilnehmern), aber mehr Teilnehmer, die Aromatherapie erhielten, verspürten am Ende der Behandlung keine Übelkeit (4 Studien, 193 Teilnehmer) und weniger Teilnehmer, die Aromatherapie erhielten, benötigten Medikamente gegen Übelkeit (7 Studien mit 609 Teilnehmern).

Pfefferminzöl zeigte fünf Minuten nach der Behandlung keine Wirkung auf die Schwere der Übelkeit (4 Studien, 115 Teilnehmer).

Wir konnten keine Daten für einen Vergleich von Isopropylalkohol mit Standardmedikation gegen Übelkeit in Hinblick auf die Schwere der Übelkeit zusammenführen. In Bezug auf die Dauer der Übelkeit wurde eine Linderung der Symptome um 50% mit Isopropylalkohol-Dampf schneller erreicht als mit Standard-Antiemetika (Ondansetron und Promethazin) (3 Studien, 176 Teilnehmer). Aromatherapie mit Isopropylalkohol-Dämpfen schuf eine schnelle, kurzfristige Befreiung von Übelkeit und senkte die Notwendigkeit der Gabe von Notfallmedikation gegen Übelkeit (4 Studien, 215 Teilnehmer). In den vier Studien, die den Endpunkt gemessen haben, war die Zufriedenheit der Patienten mit der Aromatherapie hoch.

Im Vergleich zu Teilnehmern, die Kochsalzlösung erhielten, benötigten weniger Teilnehmer, die Isopropylalkohol-Aromatherapie anwendeten, Notfallmedikation gegen Übelkeit (4 Studien, 291 Teilnehmer). Die Teilnehmer, die Aromatherapie erhielten, waren am Ende der Behandlungszeit nicht weniger häufig von Übelkeit betroffen, doch sie verlangten seltener Notfallmedikation gegen Übelkeit.

Alle Teilnehmer dieser Studien (Behandlungs- und Vergleichsgruppe) gaben ein hohes Maß an Zufriedenheit an. Möglicherweise deutet das darauf hin, dass erhöhte Aufmerksamkeit gegenüber der Behandlung postoperativer Übelkeit und Erbrechen die Zufriedenheit mit der Versorgung steigerte. Aromatherapie könnte eine sinnvolle therapeutische Option sein, insbesondere wenn die Alternative aus gar keiner Behandlung besteht.

Keine der eingeschlossenen Studien berichtete von unerwünschte Wirkungen der angewendeten Aromatherapien.

Qualität der Evidenz

Laut der Bewertung durch den GRADE-Ansatz war die Qualität der Evidenz insgesamt moderat bis sehr niedrig. Aufgrund der Gestaltung einiger Studien war ein hohes Risiko für Bias gegeben. Die eingeschlossenen Studien bestanden aus zwölf randomisierten, kontrollierten Studien und vier kontrollierten, klinischen Studien, in denen die Teilnehmer nicht zufällig den Gruppen zugeteilt wurden. In den meisten Studien wussten Teilnehmer und Forscher über die Gruppenzuordnung Bescheid, was möglicherweise einen Einfluss auf die Ergebnisse hatte. Weil intensive Gerüche bei der Aromatherapie entstehen, handelt es sich um eine Intervention, die schwer vor Teilnehmern, Forschungspersonal und Personen, die die Ergebnisse messen, verborgen werden kann. Die unterschiedlichen Vergleiche, Zeitpunkte und Messskalen begrenzten die Daten, die gepoolt werden konnten. Einige Daten wurden als standardisierte Skalen und Maße dargestellt, was das Poolen von Ergebnissen in Meta-Analysen ermöglichte. Die Daten zur Wirkung nach mehr als 60 Minuten waren unvollständig.

Übersetzung: 

K. Kuprian, freigegeben durch Cochrane Deutschland.

Tools
Information
Share/Save

Cochrane Kompakt ist ein Gemeinschaftsprojekt von Cochrane Schweiz, Cochrane Deutschland und Cochrane Österreich. Wir danken unseren Sponsoren und Unterstützern. Eine Übersicht finden Sie hier.