Professionelle Interventionen für Hausärzte für das Management muskoloskelettaler Beschwerden

Dreißig Studien erfüllten unsere Einschlusskriterien.

Elf Studien werteten Interventionen aus, die die Behandlung von Osteoporose durch Hausärzte verbessern sollten. Fünf dieser Studien waren ähnlich genug, dass wir in der Lage waren, ihre Ergebnisse zu kombinieren. Unsere Ergebnisse deuten darauf hin, dass das Aufmerksam machen des Hausarztes, dass der Patient ein Risiko für Osteoporose hat, sowie Patientenschulungen, die sie erinnern ihren Hausarzt zu besuchen, zu einem verbesserten Verhalten der Hausärzte führt (diagnostische Tests und Verschreibungsverhalten). Wir bewerteten die Qualität und Verlässlichkeit der Evidenz dieser Studien als hoch, sodass wir uns der Ergebnisse sicher sind. Laut zweier Studien ist das Aufmerksam machen des Hausarztes allein wahrscheinlich wirksam und der Zusatz einer Patienten adressierten Komponente führt wahrscheinlich nicht zu einer verbesserten Wirkung.

Von den zehn Studien über Schmerzen im unteren Rücken, zeigten sieben, dass Schulungen für Hausärzte und die Bereitstellung von klinischen Leitlinien wahrscheinlich zu wenig oder gar keiner Verbesserung des Verhaltens der Hausärzte führen kann. Zwei Studien zeigten, dass die Bereitstellung von Leitlinien und Informationen über die Gesamtanzahl der Tests, die Hausärzte beantragen, eine Wirkung auf ihr Verhalten haben kann (was zu einer leichten Verringerung in der Anzahl der Tests führt). Eine Studie zeigte, dass eine Kombination von Leitlinien und Erinnerungen für den Hausarzt mit beiliegenden Testberichten, zu einer kleinen, aber nachhaltigen Reduzierung der Anzahl der Tests führen kann.

In den vier Studien zu Arthrose fand man, dass das Verhalten von Hausärzten verbessert werden kann, indem bekannte Ärzte rekrutiert werden um ihre Kollegen zu schulen. Eine zweite Studie zeigte leichte Verbesserungen der Patienten-bezogenen Endpunkte (Schmerzkontrolle) nachdem Hausärzte für das Schmerz-Management ausgebildet worden waren.

Von den drei Studien über Schulterschmerzen, zeigte eine Studie, dass es wahrscheinlich wenig oder keine Verbesserung der Patienten-bezogenen Endpunkte (Funktionsfähigkeit) nach Ausbildung des Hausarztes mit Fokus auf Schulterschmerzen und Verabreichung von Injektionen gibt.

Von den beiden Studien über andere Erkrankungen des Bewegungsapparats, zeigte eine Studie zur Schmerzbehandlung schlechtere Patienten-bezogene Endpunkte (Schmerzkontrolle) nach Schulungen für Hausärzte mit Fokus auf den Einsatz von Maßnahmen zur Messung von Schmerzen.

Die verbleibenden 12 Studien über alle Erkrankungen des Bewegungsapparats zeigten eine geringe oder keine Verbesserung des Verhaltens der Hausärzte und der Patienten-bezogenen Endpunkte. Die Mehrheit der Studien untersuchen nicht die möglichen unerwünschten Wirkungen der Interventionen und nur drei Studien enthielten eine Kosten-Nutzen-Analyse.

Die Richtung des gewünschten Verhaltens (z.B. ein Verhalten zu reduzieren oder es zu verstärken) scheint die Wirksamkeit einer Intervention nicht zu beeinflussen.

Die Verlässlichkeit der Evidenz war hoch von Studien zur Wirksamkeit von Interventionen, die das Management durch Hausärzte von Osteoporose verbessern sollten, deshalb sind wir uns in diesen Ergebnissen sicher. Es gab wichtige Einschränkungen darin, wie die meisten der verbliebenen Studien durchgeführt oder berichtet wurden, und wir sind weniger sicher bezüglich der Wirkungen dieser Maßnahmen zur Verbesserung des Managements von Erkrankungen des Bewegungsapparats.

Übersetzung: 

R. Killeen, freigegeben durch Cochrane Deutschland.

Tools
Information
Share/Save

Cochrane Kompakt ist ein Gemeinschaftsprojekt von Cochrane Schweiz, Cochrane Deutschland und Cochrane Österreich. Wir danken unseren Sponsoren und Unterstützern. Eine Übersicht finden Sie hier.