Können internetbasierte Interventionen Menschen unterstützen, mit dem Rauchen aufzuhören?

Hintergrund

Schätzungen zufolge sterben jährlich 7 Millionen Menschen an den Folgen des Tabakkonsums. Nikotin führt schnell zu Abhängigkeit. Allerdings zeigen Umfragen, dass fast 70 % der Raucher in den USA und Großbritannien mit dem Rauchen aufhören möchten. Obwohl viele Raucher eigenständig versuchen, aufzuhören, erhöht sich die Wahrscheinlichkeit tatsächlich aufzuhören durch die Beratung von Gesundheitsfachpersonal. Im Jahr 2016 gab es weltweit 3,5 Milliarden Internetnutzer. Das Internet ist aufgrund der geringen Kosten pro Nutzer eine attraktive Plattform, um Menschen bei der Raucherentwöhnung zu unterstützen und bietet die Möglichkeit, Raucher zu erreichen, die möglicherweise keinen Zugang zu Unterstützung durch eingeschränkte Verfügbarkeit von Gesundheitsversorgung oder Stigmatisierung haben. Internetbasierte Interventionen könnten außerdem angewendet werden, um junge Menschen, die rauchen, zu erreichen, oder andere, die zur Raucherentwöhnung nach ungewöhnlichen Methoden suchen.

Studienmerkmale

Dieser Review berücksichtigt 67 Studien mit Daten von über 110.000 Teilnehmern, die bis August 2016 identifiziert wurden. Es waren Daten zur Raucherentwöhnung nach sechs Monaten oder länger für 35.969 Teilnehmer verfügbar. Wir untersuchten eine Reihe an Internet-Interventionen, von Interventionen mit niedriger Intensität, bei der die Teilnehmer zum Beispiel eine Liste mit Webseiten zur Raucherentwöhnung zur Verfügung gestellt bekamen, bis hin zu Interventionen von hoher Intensität, bestehend aus Komponenten, die über das Internet, E-Mails und Mobiltelefone übermittelt wurden. Wir teilten die Interventionen in Kategorien ein: Individuell angepasste, interaktive, oder beides. Individuell angepasste Internet-Interventionen unterschieden sich im Ausmaß der Anpassung, von multimedialen Komponenten bis hin zu personalisierten Nachrichten. Einige Interventionen schlossen auch internetbasierte Beratung oder Unterstützung durch Pflegefachkräfte, Peer-Coaches oder auf Raucherentwöhnung spezialisierte Fachkräfte ein. Neuere Studien schlossen auch soziale Netzwerke, wie Facebook, Twitter und andere Online-Foren ein.

Hauptergebnisse

Die kombinierten Ergebnisse zeigen, dass Internetprogramme, die interaktiv und auf individuelle Antworten zugeschnitten waren, nach mindestens sechs Monaten zu höheren Entwöhnungsraten als die Standardversorgung oder schriftliche Selbsthilfe führten.

Qualität der Evidenz

Es wurden nicht viele Studien durchgeführt, die jüngere Menschen einschlossen. Damit die Wirksamkeit internetbasierter Methoden zur Raucherentwöhnung bei Jugendlichen und jungen Erwachsenen besser eingeschätzt werden kann, sind weitere Studien erforderlich. Die Ergebnisse sollten mit Vorsicht interpretiert werden, da wir einige der eingeschlossenen Studien mit einem hohen Risiko für Bias einstuften und die Qualität der Evidenz für die meisten Endpunkte moderat oder niedrig war.

Übersetzung: 

A. Wenzel, freigegeben durch Cochrane Deutschland

Tools
Information
Share/Save

Cochrane Kompakt ist ein Gemeinschaftsprojekt von Cochrane Schweiz, Cochrane Deutschland und Cochrane Österreich. Wir danken unseren Sponsoren und Unterstützern. Eine Übersicht finden Sie hier.