Motivierende Gesprächsführung zur Prävention von Alkoholmissbrauch bei jungen Erwachsenen ist nicht wirksam genug

Fragestellung

Wir untersuchten die Evidenz zur Wirkung von motivierender Gesprächsführung zur Prävention von Alkoholmissbrauch bei jungen Menschen. Motivierende Gesprächsführung ist eine Methode der Beratung, um Gründe für Verhaltensänderungen hervorzubringen und zu stärken.

Hintergrund

Alkoholmissbrauch führt weltweit zu rund 3,3 Millionen Todesfällen jährlich. Ungefähr 9% aller Todesfälle bei Personen zwischen 15 und 19 Jahren stehen in Zusammenhang mit Alkohol und resultieren aus Autounfällen, Tötungsdelikten (Morden), Suiziden und Ertrinken.

Wir wollten herausfinden, ob motivierende Gesprächsführung eine Wirkung auf die Prävention von Alkoholmissbrauch und -problemen bei jungen Erwachsenen bis zu 25 Jahren hat. Wenn Personen, die Alkoholmissbrauch bei jungen Leuten behandeln, motivierende Gesprächsführung in der Praxis anwenden sollen, ist eindeutige Evidenz nötig, die diese unterstützt.

Datum der Suche: die Evidenz ist auf dem Stand von Dezember 2015.

Studieneigenschaften

Wir fanden insgesamt 84 randomisierte kontrollierte Studien (Studien, in denen die Teilnehmer zufällig in eine von zwei oder mehr Behandlungs- und Kontrollgruppen aufgeteilt werden), die motivierende Gesprächsführung mit entweder keiner Intervention oder einem anderen Ansatz verglichen. Siebzig von diesen Studien fokussierten Personen oder Settings mit höherem Risiko. Wir waren vor allem an Studien interessiert, die eine Nachbeobachtungsdauer von mindestens 4 Monaten hatten. Typischerweise hatten die Studien eine Nachbeobachtungsdauer von 12 Monaten. Wir bewerteten ebenfalls die Qualität der Studiendesigns und deren Eignung für unsere Untersuchung, mit dem Ergebnis, dass diese Studien moderate bis niedrige Qualität der Evidenz aufweisen.

In 66 Studien bestand die motivierende Gesprächsführung aus einer einzigen Einzelsitzung. In 12 Studien haben die jungen Menschen an mehreren Einzelsitzungen teilgenommen oder an einem Mix aus Einzel- und Gruppensitzungen. Sechs Studien verwendeten ausschließlich motivierende Gesprächsführung in Gruppensitzungen. Die Dauer der Sitzungen variiert, jedoch betrug sie in 57 Studien eine Stunde oder weniger. Die kürzeste Intervention betrug 10 bis 15 Minuten und die längste umfasste fünf zweckbestimmte Sitzungen über 19 Stunden.

Kontexte der Studien variierten: 58 von 84 Studien fanden in College-Kontexten statt (vor allem universitärer, aber vier auch im Berufsausbildungskontext). Die verbliebenen Studien fanden in Gesundheitseinrichtungen, einem Jugendzentrum, lokalen Unternehmen, einem jobbezogenen Trainingscenter, ein Militär-Personalbeschaffungscenter, Drogenberatungseinrichtungen in Großbritannien und in Jugendgefängnissen statt.

Insgesamt wurden 22.872 junge Erwachsene eingeschlossen, in einem durchschnittlichen Alter zwischen 15 und 24 Jahren. Der Anteil an Männern in den Studien mit beiden Geschlechtern lag zwischen 22% und 90%. Die ethnische Herkunft der jungen Erwachsenen war typischerweise gemischt, jedoch berichteten 52 der 67 Studien, dass die eingeschlossenen Personen meist weiß waren.

Hauptergebnisse

Bei einer Nachbeobachtungsdauer von vier oder mehr Monaten fanden wir nur eine geringe oder grenzwertige Wirkung die zeigte, dass motivierende Gesprächsführung die Menge an konsumiertem Alkohol, die Häufigkeit von Alkoholkonsum, Alkoholprobleme und die Spitze der Blutalkoholkonzentration (BAK) reduzieren kann. Wir fanden keine Wirkung bezüglich Komatrinken, dem durchschnittlichen BAK, Trunkenheit am Steuer oder andere alkoholbezogene Risikoverhalten. Wir konnten keine Beziehung zwischen Länge der Sitzungen der motivierenden Gesprächsführung und deren Wirksamkeit feststellen. Auch gab es keine eindeutigen Subgruppenunterschiede in den Wirkungen, wenn wir die Art der Kontrollgruppe untersuchen (Beurteilung allein vs. alternativen Interventionen), den Kontext (College/Universität vs. anderen Settings) oder den Risikostatus (Studierende mit höherem Risiko vs. Studierende jeglichen/geringem Risiko).

Keine der Studien berichtete von negativen Auswirkungen im Zusammenhang mit motivierender Gesprächsführung.

Obwohl wir einige wenige signifikante Wirkungen für motivierende Gesprächsführung gefunden haben, interpretieren wir die Ergebnisse so, dass die Effektstärken gering waren und dementsprechend unwahrscheinlich, um irgendwelche Vorteile in die Praxis zu übertragen.

Qualität der Evidenz

Insgesamt gibt es nur niedrige bis moderate Qualität der Evidenz bezüglich der Wirkung, die in diesem Review gefunden wurde. Viele dieser Studien haben nicht ausreichend beschrieben, wie die jungen Personen zu den Studiengruppen zugeteilt wurden oder wie sie die Gruppenzuteilung vor den Teilnehmern und dem Personal geheim gehalten haben. Studienabbrecher waren ebenfalls ein Thema in vielen Studien. Diese Probleme mit der Studienqualität könnten zu einer überhöhten Einschätzung von der Wirkung von motivierender Gesprächsführung führen, sodass wir die Möglichkeit nicht ausschließen können, dass bereits geringe beobachtete Wirkungen in diesem Review überschätzt werden.

Das US National Institute of Health hat bei der Hälfte (42/84) von den hier eingeschlossenen Studien die Finanzierung bereitgestellt. Neunundzwanzig Studien boten keine Informationen zur Finanzierung und nur acht Veröffentlichungen hatten eine eindeutige Aussage zu Interessenkonflikten.

Übersetzung: 

I. Nolle, freigegeben durch Cochrane Deutschland.

Tools
Information
Share/Save

Cochrane Kompakt ist ein Gemeinschaftsprojekt von Cochrane Schweiz, Cochrane Deutschland und Cochrane Österreich. Wir danken unseren Sponsoren und Unterstützern. Eine Übersicht finden Sie hier.